Ausbildungsvertrag Schule abmeldung?

3 Antworten

Klar kannst Du das machen. Die Schule sollte Dir da aber auch Infos zu geben, immerhin macht die das sicherlich seit Jahren und kennt sich damit aus.

Ich, als jemand, der auch die eine oder andere Entscheidung getroffen hat, die mir damals gut erschien, kann Dir nur sagen, dass Du das Abi wirklich machen solltest. Wenn Du irgendwann mal diesen Abschluss brauchst und diesen wohlmöglich nachholen musst, geht das auf die Zeit. Zeit, die Du nie wieder bekommst. So wie sich das anhört, bist Du gerade in der Endphase des Abis. Zieh das durch, das kann ich Dir von meiner Seite nur raten. Das geht viel schneller und Du wirst dich später freuen, dass Du das gemacht hast. Wirklich, ein gut gemeinter Rat von jemanden, der ähnliche Entscheidungen in jungen Jahren getroffen hat.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Klar stimmt das aber ich bin leider in der ef (einmal sitzen geblieben) das heißt ich hätte noch 2 Jahre vor mir und die Schule ist echt absolout garnix für mich ich hab nurnoch schlechte Laune wegen der Schule und ich bin in einem Beruf wo ich den Meister machen kann, was ja gleichgesetzt ist mit Abitur. Ich danke dir

@blackpunter00

Ich bin auch zwei Mal sitzengeblieben, habe dann hingeworfen und hab eine Ausbildung gemacht. Die war mir dann aber irgendwann zu wenig und ich hab das Abi nachgeholt. Finanziell war das richtig schlecht. Aber ich musste dann da durch, weil meine Entscheidung ja nicht rückgängig gemacht werden konnten. Erst dann konnte ich mein Studium beginnen. Rückblickend betrachtet haben mich diese Entscheidungen fast 4 Jahre gekostet, diese Zeit bekomme ich nicht wieder.

Auch in meiner Branche gibt es ähnliches wie den Meister, einen Fachwirt, dies öffnet Dir aber nicht die gleichen Türen wie es das Abi macht. Die Möglichkeit ein Studium machen zu können, endet einfach in deiner Geldtasche. Je besser dein Abschluss, desto mehr Geld bekommst Du am Ende.

Ich kann wirklich gut verstehen, dass Du im Moment anders denkst... Ich will hier nicht altklug daher kommen, verstehe mich also bitte nicht falsch, aber überleg es Dir gut. Es klingt pathetisch, aber Du stellst jetzt die Weichen für Deine Zukunft und die Ausbildung und ggf. die Meisterprüfung sind auch kein Zuckerschlecken. Das, was Dich jetzt an der Schule nervt, wirst Du später als einfach und gut ansehen.

WENN der kommende Schulabschluss keine Voraussetzung für die Ausbildung ist, dann unterschreib den Lehrvertrag und geh mit dem Vertrag zum Schulsekretariat um dich abzumelden.

Ja da brauchst du dir keinen Kopf zu machen, sofern du bei der Bewerbung nicht angegeben hast, du hättest Abitur. Wie genau man bei deiner Schule "kündigt" solltest du aber nochmal da nachfragen. Einfach zum Direktor gehen und dort "kündigen" würde ich sagen. Kleiner Tipp: Abi ist besser als eine Ausbildung und du solltest das lieber fertig machen, egal welchen Notendurchschnitt du hast und ein Studium dauert auch nicht viel länger, als eine Ausbildung, hat aber mehr Wert, je nach dem was du studierst.

Urkundenfälschung Folgen (Ausbildung, Schule..)?

Hallo, ich (18) hab einen sehr großen Fehler begangen und hab Atteste gefälscht. Ich hatte persönliche psychische Probleme und hatte deshalb einfach nicht mehr die Kraft zur Schule zu gehen. Meine Lehrer haben dass erfahren und es gab deshalb kurz vor den Prüfungen eine Lehrerkonferenz in der entschieden wurde ob ich die Prüfungen mitschreiben darf. Ich hatte gehofft dass ich durch meine guten Noten (1er und 2er) irgendwie doch noch mitschreiben darf.

Am Ende wurde entschieden, dass ich nicht mitschreiben darf und ich hab somit meine mittlere Reife auf der 2 jährigen Berufsfachschule für Wirtschaft verloren. Meinem Arzt hatte ich alles gesagt, er hat mir verziehen und meinte ich hätte ihm von meinen Problemen erzählen können. Er verzichtet deshalb auch auf eine Anzeige. Jetzt hab ich aber erfahren dass meine Schule mich anzeigen möchte obwohl mein Arzt es nicht tut. Außerdem habe ich einen Ausbildungsvertrag unterschrieben für den 1. September 2019 und meine Schule fordert mich auf Ihnen (Ausbildungsbetrieb) alles zu sagen obwohl keine Polizeiakte benötigt wird für das kommende Gespräch. Zudem benötige ich für die Ausbildung einen Hauptschulabschluss, welchen ich auch habe. Außerdem wollen Sie dass mein Ausbildungsbetrieb meinem Lehrer eine Email schreibt in der gesagt wird, dass sie von allem bescheid wissen. Ich möchte dass nicht sagen, denn ich hab wirklich aus meinem Fehler gelernt und würde sowas nie wieder tun. Ich bin kein Schüler mehr an der Schule und wollte von neu anfangen und meine mittlere Reife in den 3 Jahren Ausbildung bekommen. Ich hatte vor Ihnen nur zu sagen, dass ich zu viele unentschuldigte Fehltage hatte und deshalb nicht durchgekommen bin. Ich bereue sehr was ich getan habe und weiss einfach nicht weiter.

Meine Frage ist jetzt: Was passiert nach der Anzeige von der Schule? Darf meine Schule mich zwingen dem Ausbildungsbetrieb den ganzen Grund zu sagen und Ihnen anschließend einen Nachweis zu geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?