Ausbildung Rechtsanwaltsfachangestellte ERFAHRUNGEN

3 Antworten

Die Bezahlung ist extrem mies und die Ausbildung zur Rechtsanwalts- (ohne Notars-) fachangestellten keinesfalls zu empfehlen, weil sehr viele Anwälte auch Notare sind und so jemanden dann nicht einstellen würden.

Zu pauschal deine Antwort.

In Sachsen-Anhalt z.B. sind Rechtsanwälte NICHT gleichzeitig Notare. Das ist nicht erlaubt.

Ich mache diese Ausbildung auch, obwohl die Bezahlung mies ist, das stimmt. Aber gerade WEIL die Ausbildung sehr anspruchsvoll ist und man sehr viele Kenntnisse über Rechtsanwendung, Deutsch, Büroorganisation u. v. m. bekommt, hat man SEHR GUTE Jobchancen. Und das nicht nur bei einer Kanzlei. Refa´s werden beispielsweise auch eingestellt bei:

*Berufsgenossenschaften

*Rechtsschutzabteilungen

*Krankenkassen

Und da verdient man sehr wohl gutes Geld.

Also ein REFA (Rechtsanwaltsfachangestellter) hat ein ähnlichen Kenntnisstand wie ein Rechtsanwalt. Das einzige, was ein REFA nicht getan hat, ist Jura zu studieren. Aber Eine Bürohilfe ist er auf keinen Fall. Ein Typ wie Du ist eine Bürohilfe, der keine Ahnung hat, was ein REFA alles kann und drauf hat.

ich finde renos sind ein besonderer schlag frau und ich würde niemals mit einer was anfangen....

 

die meisten meinen, sie wären fast selber anwälte und sind eigentlich nur bürohilfen....

was sind bitte renos und eigentlich wollte ich auch nicht wissen mit wem du was anfangen willst ;)

 

@sabrina303

rechtsanwalt und notariatsgehilfen=reno

Das hat für die Frage doch gar keine Relevanz... es geht hier um das Probearbeiten und nicht um dein Frauenbeuteschema...

Was möchtest Du wissen?