Ausbildung abbrechen um sein Ziel zu erreichen?

10 Antworten

Ohne eine entsprechende Ausbildung wird es immer schwer für dich sein.

Ob ein BWL Studium das passende für ein Café ist glaube ich auch nicht.

Du solltest einfach deine Ausbildung erst mal weiter machen und dir nebenbei eine neue Ausbildung als Konditor suchen. Das wäre eine passende Grundlage für ein Café.

Alles andere würde früher oder später ein Fall für die Kochprofis werden.  

Mache erst einmal deine Ausbildung zu Ende.

Wenn du nun glaubst, das du dort nichts lernst, hast du eine ganz falsche Vorstellung von dem Beruf und dem Nutzen daraus.

Weißt du denn was in 5 Jahren ist? 

Stelle dir es auch nicht so einfach vor, mal eben ein Cafe zu eröffnen. 

Dazu brauchst aber auch kein BWL Studium. 

Die abgeschlossene Lehre und dann am besten noch eine Ausbildung im Hotel/Gaststättengewerbe wäre sicher sinnvoller.

Wenn du jetzt die Ausbildung hinschmeißt, ist deine Traum erfolgreich zu sein schon ein totgeborenes Kind. Denn das zeigt nicht gerade den Willen, etwas erreichen zu wollen. 

Die Frage ist auch`Wie willst du es schaffen genügend Geld zu sparen um dich selbstständig zu machen.

Mit Nebenjobs, jedenfalls nicht.


Hallo,

ich möchte Dir mal eine andere Sichtweise übermitteln. Viele schätzen Dich hier als zu schwach ein. Ich kenne Dich nicht und kann das daher nicht beurteilen. Frag Deine Familie und Deine Freune. Ich möchte nur sagen, dass Schul- und Uniabschlüsse überhaupt keinen Wert in Bezug auf Selbstständigkeit haben. Es ist sicher nicht schädlich, Bildung und Wissen zu haben. Es ist aber auch möglich sich das nötige Wissen selbst ohne Schule und Uni anzueignen und sich in einer Nische erfolgreich selbstständig zu machen. Du möchtest eine Cafe aufmachen. Wo ist das Problem? Früher wollte man eine Kneipe aufmachen, heute ein Cafe. Der passende Spruch dazu ist: "Wer nichts wird, wird Wirt." 

Tue alles, was wirklich für die Erreichung deines Zieles notwendig ist. Sicher ist es nicht verkehrt in diesem Bereich erst einmal zu arbeiten. Das wäre ein erster Schritt. Auch der Abbruch Deiner Ausbildung wäre in diesem Zusammenhang richtig.

Der Zweifel, der hier besteht, ist wohl eher, dass einige Dir hier die nötigen personalen Kompetenzen absprechen: Mut, Durchhaltevermögen, Zielstrebigkeit, Belastbarkeit....wenn Du also abbrichst, dann zeige es allen, aber: dieser Weg wird kein leichter sein......

Mein Rat: Mach erst die Ausbildung fertig. Ganz nutzlos ist sie nicht - und wenn es nur zeigt daß Du durchziehst was Du anfängst. Eine abgebrochene Ausbildung macht sich nie gut im Lebenslauf. Und bewerben musst Du dich auch im Gastrogewerbe.
Im Verhältnis zu den 40-50 Jahren die Du noch im Arbeitsleben stehen wirst sind die 2 1/2 Jahre um die Ausbildung abzuschließen zu vernachlässigen.

Ausserdem - sollte etwas schiefgehen mit Deiner Lebensplanung hast Du mit einer abgebrochenen Ausbildung nix. Machst Du sie fertig hast Du zumindest eine Berufsausbildung.

Mit fast 21 Jahren Realabschluss und ein halbes Jahr Ausbildung- wie hast Du diese Leistung in so kurzer zeit geschafft?

Hast Du in der Schulzeit "Ehrenrunden" gedreht oder wie soll es sonst möglich sein, den Realabschluss mit 20 Jahren zu schaffen?

Sei mir nicht böse, aber hier trifft der bekannte Spruch zu:"Wer nichts wird, wird Wirt."

Was möchtest Du wissen?