Aufhebungsvertrag mit Abfindung verhandeln?

5 Antworten

Eine Gewerkschaftzugehörigkeit würde sich lohnen, dann hättest du neben Hilfestellung auch einen Rechstbeistand (Rechtanwalt) Bei einem Aufhebungsvertrag hast du kein Recht auf eine Abfindung. Die musst du selbst (oder mit einem Fachanwalt für Arbeitsrecht) aushandeln.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Hallo Sina,

Leider habe ich die Frage erst jetzt gesehen. Grundsätzlich ist es möglich, auch proaktiv eine Abfindung zu verhandeln. Ich habe dies in verschiedenen Konstellationen mit großem Erfolg gemacht. Je nach herangehen, ist der Arbeitgeber dann durchaus interessiert, das Arbeitsverhältnis gegen Zahlung einer Abfindung aufzulösen.

Einer der großen Fehler in einer solchen Situation wäre es, auf den Arbeitgeber zu zugehen und unmittelbar nach einer Abfindung zu fragen. Dies wird nicht funktionieren und die Antwort wäre, wenn es Ihnen nicht gefällt, dann kündigen Sie. Der nächste Fehler, wäre es eine Eigenkündigung auszusprechen.

In der Regel, natürlich nicht immer, finden sich Ansatzpunkte, wie es dem Arbeitgeber schmackhaft gemacht werden kann, sich gegen Zahlung einer Abfindung von einer Mitarbeiterin zu trennen. Entsprechend würde ich mir einen professionell aufgestellten Partner suchen. Wie oben geschrieben, musste ich dies nicht ein Anwalt sein. Regelmäßig macht jedoch nur die Einschaltung eines erfahrenen Anwaltes Sinn.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

In den meisten Fällen ist eine Abfindung zu verhandeln, weill es einen gesetzlichen oder tariflichen Anspruch auf eine Abfindung nur in wenigen Fällen gibt.

Allerdings ist es auch bei Eigenkündigung unter Umständen möglich eine Abfindung zu erhalten. Zudem gibt es auch nicht immer eine Sperrzeit bei Abfindungen. Alles hängt davon ab, wie gut man die rechtlichen Bedingungen kennt und wie clever man im Abfindungspoker seine Chancen nutzt - siehe auch https://www.abfindunginfo.de/abfindung-berechnen-kennen-sie-den-abfindungspoker/.

Deshalb würde ich mich an Deiner Stelle nicht von anderen Erfahrungen entmutigen lassen. Sich für die Abfindungsverhandlung richtig aufzustellen und die richtigen Partner (das sind nicht nur Anwälte) zu suchen, kann hilfreich sein.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Vielen vielen lieben Dank. Ich habe in einem anderen Kommentar etwas beschrieben, warum ich nicht unbedingt mit leeren Händen das Unternehmen verlassen möchte.

Ich denke immer, ein Nein habe ich, ein Ja kann ich bekommen. Ich frage hier, damit ich mich damit nicht direkt blamiere, wenn ich mich an den Betriebsrat wende.

Ich danke Dir für die Ermutigung, vielleicht doch etwas zu bekommen.

Ich denke auch an eine realistische Summe und biete eine Einarbeitung für jemand Neues an.

Lieben Gruß

Eine Abfindung bekommt man normalerweise nur wenn der Arbeitgeber einen loswerden möchte, aus welchen Gründen auch immer.

Warum sollte ein Arbeitgeber jemanden eine Abfindung zahlen dafür das derjenige kündigt, wenn er diesen jemand eigentlich gerne behalten möchte, weil er langjähriger Mitarbeiter ist.

Tipp: Was neues suchen, kündigen und neue Stelle antreten

Wieso sollte er dir eine Abfindung geben, weil du endlich freiwillig das Feld räumst ?

Er verliert eine langjährige Mitarbeiterin, das kostet ihn genug dich ersetzen zu müssen.

Was du zu Gute hast ist ein faires Zeugnis, damit du leicht etwas Neues findest. Ausser bei dir steht irgend eine besondere Klausel im Vertrag, was ich mir allerdings kaum vorstellen kann.

Was möchtest Du wissen?