Als Mieter verpflichtet Rauchmelder "scharf" zu lassen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ja musst du...weil wenn etwas wäre, dann würde die Versicherung nicht zahlen.

Hallo,es gibt auch Rauchmelder da kann man die Empfindlichkeit einstellen.Evtl.habt ihr ja so einen.Setz dich mal mit dem Vermieter oder mit der Wartungsfirma in Verbindung.Soll mal jemand vorbei schauen.Bei meinen passiert überhaupt nichts beim kochen und bei einer Kerze.Hab den auch mal getestet und den Zigarettenrauch direkt in Richtung Melder geblasen,es ist nichts passiert.Erst als ich auf der Leiter stand und den Rauch direkt aus 10 cm Entfernung in den Melder blies sprang er an.Mit deinem ist irgendwas nicht in Ordnng.

Das sind recht billige Modelle, die von einer externen Firma gestellt werden, welche die WBG beauftragt hat. Andere eigne Melder sind ausgeschlossen, weil die ja nicht von der besagten Firma gewartet werden. Da kann man noch so viel Argumentieren. Ist halt ne Massenabfertigung und da hat nicht jeder sein eigenes Süppchen zu brauen. :-(

da läuft irgendwas schief,wegen kochdampf und kerzenrauch darf der nicht losgehen,habe meine getestet,da musst schon heftig mit zigarrenrauch draufpusten,bis der sich meldet

Sind halt Billigdinger. Aber ich darf keine eigenen anbauen, wegen der Wartungsfirma, weil sie die dann nicht mehr warten würden und die WBG dadurch in Verzug gerät mit ihrer Wartungspflicht

@Nisistopper

ja wenn schon nichts anders möglich,würde ich mal mit fachmann reden um die dinger etwas träger zu machen,oder frag gleich den kundendienstmonteur bei überprüfung

Bei mir ist es NORMAL dass die Wohnung auch man wie ein dichter Nebel ist, wenn Ich Hamburger brate. Pfanne auf maximale Temperatur (evtl. 450°), und dann Pattys rein. Es entsteht sofort sehr starker Rauch... Die Verteilung kann man zwar eingrenzen indem man einen Deckel drauf hat, aber dann muss man ihn ja doch mal abnehmen.....
Wie soll man das in einem 1Z-Appartment mit evtl. 20, 25, 30m² machen?!?

Installieren die die in dem Raum, oder in der Diele?!?

Denn dann könnte man die Türe zur Diele zumachen, ja, sogar eine Gummileiste etc. anbringen.
Wenn dann mal die Türe zu ist, und es brennt im Wohn/Schlafraum, Pech gehabt.

Ich habe allerdings ein RECHT nachts um 3 Uhr Hamburger-Pattys zu braten, und wenn dann der Alarm losgeht, haben halt die anderen Mieter Pech gehabt... Da ist dann der Vermieter Schuld...

Selbstverständlich sind Sie verpflichtet, Einrichtungen die dem Wohle und der Sicherheit Ihrer selbst und auch aller übrigen Bewohner eines Hauses dienen, zu dulden und betriebsbereit zu erhalten. Ihre Scheinargumente ziehen da keinesfalls!

Was heißt hier Scheinargumente. Ich habe keine ruhige Minute mehr wegen den Dingern. Das ist psychischer Terror. Immer bin ich auf dem Sprung, dass ich gleich ne Leiter holen muss und das Bimmelding abschalten muss, nur weil ich grad das romantische Kerzenlicht ausgepustet habe... oder weil da ein Insekt reinfliegt. Und wegfahren geht schon mal gar nicht länger als 2 Stunden, was wenn die Feuerwehr anrückt und meine Tür stundenlang sperrangel weit offen steht. Die Dinger zerstören mir grade mein Leben. Da kann ich auch ebenso gut an Rauchvergiftung sterben, das ist glaube ich angenehmer, als das was ich grad durchmache.

@Nisistopper

Dann klär das doch mit deinem Vermieter.

Sicherlich soll ein Rauchmelder dazu dienen einen im Alarmfall zu informieren, jedoch soll der Melder auch nicht dauernd Fehlalarme auslösen. Ich würde mich mit dem Vermieter in Kontakt setzten und in davon in Kenntnis setzten, dass der Melder an einer Stelle montiert ist, die beim Kochen inder Küche nicht besonders günstig gewähl ist. Sinn eines Rauchmelders kann es ja auch nicht sein Fehlalarme zu produzieren.

In keinem Fall solltest du in demontieren, jedoch würde ich den Kontakt mit dem Vermieter suchen.

Rauchmelder in gewerblichem Bereich?

Hallo,

ich habe mal eine Frage zum Thema Rauchmelder. Wir haben auf der Arbeit da unsere Räumlichkeiten zu knapp wurden einige "Baucontainer" bekommen bzw. Bürocontainer, wie man sie halt ovn Baustellen kennt. 3 Stockwerke, aber besser ausgestattet wie Baustellencontainer. Auch mit festen Installationen von Strom, Wasser und Heizung.

Nach einem Brand durch ein Gerät (das aber sofort gelöscht werden konnte) kamen die Abteilungsleiter auf die Idee oh wir haben ja garkeine Rauchmelder, was wenn es unten brennt und oben kriegt es niemand mit? Fluchtwege gibt es ja auch keine, außer im EG die Fenster.

Also hat man Rauchmelder hängen lassen (von uns als Hausmeister). Nun aber meine Frage. Die Rauchmelder sind normale Rauchmelder nach DIN 14676, also mit 10 Jahres Batterie, unvernetzt, für WOHNRÄUME. Damals war mir das noch egal, gehängt und fertig. Nun sollen diese nach einem Jahr "geprüft" werden.

Da ich eine Ausbildung für Prüfung dieser Melder habe (IN WOHNRÄUMEN) weiß ich wie das geht, was zu beachten ist usw. ABER es geht hier ja um ein Gewerbe und ich habe mich nun erstmal geweigert diese Melder zu prüfen bzw. dies zu protokollieren, da: 1. ich Fachkraft nach DIN 14767 bin (gilt nur für Rauchmelder in Wohnräumen) 2. Es sich hierbei um ein gewerbliches Objekt handelt

Weiß jemand wie es hier rechtlich aussieht? Ist in so einem Objekt eine Brandmeldeanlage nötig? Oder was für eine Art von Meldern? Gibt es da Vorschriften? Oder reichen hier tatsächlich diese Melder nach DIN 14676? Ich erinner mich zum Beispiel, dass es im Wohnbereich reicht den Pegel am Melder zu erreichen, im gewerblichen Bereich muss an jeder Stelle im Raum der Pegel erreicht werden (um nur mal ein Beispiel zu nennen).

Danke für eure Tipps.

...zur Frage

Mieter reagiert nicht auf Rauchmelder-Anbringung. Was tun?

Problemfall einer vermieteten ETW im weiter (120 km) entfernten Ort unser Wohnung in Bayern. Ab 1.1.2018 beginnt hier die Rauchmelder-Pflicht. Nun hat unser Mieter vor etwa zwei Monaten sein Festnetztelefon abgemeldet und ist nicht mehr tel. erreichbar. Zwei Briefe sandten wir an ihn seither ab, ein mit normaler Post, der nächste mit Einschreiben mit RS. Darin wiesen wir unseren Mieter auf die Anbringung der Rauchmelder hin. Reagiert hat der Mieter bisher nicht. Auch der mit Einschreiben verschickte Brief wurde nicht abgeholt, der Rückschein an uns zurückgesandt. Was können wir in so einem Fall tun? Wir fahren in Kürze zu unserer Wohnung und werden den Mieter um Einlass ersuchen, die beiden Rauchmelder sodann anzubringen versuchen. Was ist, wenn er uns nicht hereinlässt? Müssen wir einen RA nehmen? Dessen Kosten müsste dann der Mieter übernehmen, oder?

Fragen über Fragen. Was hat sich der Gesetzgeber da ausgedacht, sich die überbordenden Folgen nicht überlegt!?! Statt die Bürokratie stetig zu entlasten und einzudämmen, wird da noch zugelegt. Und dann noch die jährliche Wartung. Unser Mieter geht auf die 80 zu und von ihm können wir nicht verlangen die Wartung durchzuführen. Die zuständige Hausverwaltung hat in der letzten WEG-Versammlung die Anbringung/Verantwortung über Rauchmelder auf die einzelnen Eigentümer übertragen. So gesehen sind wir also verpflichtet jährlich die Wartung dort durchzuführen. Was für ein Aufwand. 

Da denkt man am Ende übers Auswandern nach...

...zur Frage

Rauchmelder- und Wartungspflicht in selbstgenutztem Reihenhaus

Hallo zusammen,

wir haben uns ein Reihenhaus gekauft. Das Haus ist neu und nun geht es um die Rauchmelder. Die Baufirma sagt das für alle Häuser (egal ob selbstgenutzt oder vermietet) eine Rauchmelderpflicht besteht. Und das diese Rauchmelder auch jährlich von einer Fachfirma gewartet werden müssen. Die Fachfirma die dies ausführt stellt natürlich auch die Rauchmelder zur Verfügung. Die wollen 60 Euro pro vernetzbaren Rauchmelder plus natürlich die Wartungskosten jedes Jahr.

Da ich das Haus selbst bewohne bin ich der Meinung das es meine Sache ist was für einen Rauchmelder ich installiere und ob ich diesen Regelmäßig prüfe auf die Funktionalität. Da es mittlerweile gute vernetzbare Rauchmelder zur hälfte des Preises gibt, würde ich diese natürlich gerne selbst besorgen und installieren. Die Baufirma ist der Meinung das das Gesetzlich/versicherungsrechtlich nicht geht, bzw. schwierig ist, denn was ist wenn aufgrund meines evtl. defekten Rauchmelders die Mit-Häuser beschädigt werden?

Es ist ja nicht so das ich gar keinen installieren will, im Gegenteil, ich möchte mehr als die die gesetzlich vorgeschrieben sind. Aber ich will mir auch nicht irgendwas aufschwatzen lassen, nur damit Firma xy einen Haufen Geld damit verdient.

Kann mir einer von euch sagen, ob ich verpflichtet bin eine Firma jedes Jahr meinen Rauchmelder warten zu lassen, und ob ich selbst entscheiden kann was für einen Rauchmelder (Firma) ich möchte?

Schönen Dank schon mal.

...zur Frage

Wie kann ich mich als Mieter wehre, wenn ein Rauchmelder zuviel eingebaut wurde und die Kosten ich dafür tragen muss?

In unserer Mietwohnung mussten wir von der Genossenschaft aus Rauchmelder eingebaut werden. Wir haben vorab nur einen Termin zugeschickt bekommen, aber null Informationen zu der Thematik. Es wurden uns keine Kosten aufgegliedert und Informationen zu den Rauchmeldern!

Gestern haben wir die Rauchmelder in der Wohnküche (Küche + Wohnzimmer), Schlafzimmer und Arbeitszimmer eingebaut bekommen. Als ich nun erfahren habe, dass meine Eltern keinen Rauchmelder im Wohnzimmer bekommen haben, habe ich mich im Internet informiert und gelesen, dass sie keinen im Wohnzimmer eingebaut bekamen. Meine Eltern sind Mieter bei der selben Mietgenossenschaft!

Der Witz ist, dass der Monteur zum Schluss im Flur neben mir stand und noch sagte, dass er nicht gern bei der Tür im Flur zur Wohnküche die Rauchmelder installiert, weil er mit dann gleich einen Stock wegen Fehlalarm durch Bratfett dazu geben müßte. Dabei hat er genau Mittig im Raum vor der Tür IN der Wohnküche einen Rauchmelder installiert!!!

Nun habe ich im Netz recherchiert und heraus gefunden, dass ein Rauchmelder im Wohnzimmer und Küche gesetzlich garnicht vorgeschrieben ist und dass die Kosten für die Montage und jährliche Überprüfung bis zu elf Prozent auf den Vermieter umverlegt werden können...und von der Genossenschaft mit Sicherheit auch umverlegt werden.

Wie kann ich mich gegen den Rauchmelder in der Wohnküche und die Kosten dafür wehren, ohne dass der Vermieter etwas dagegen machen kann?

Muss der Vermieter mich vorher über die Kosten nicht informieren?

Was kann ich rechtlich dagegen ohne Anwalt tun?

Ist eine Mietminderung möglich, da der eine Rauchmelder gesetzlich nicht vorgeschrieben ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?