Allianz akzeptiert zu frühe Kündigung nicht

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dem würde ich widersprechen. Kündigungsfrist heißt, bis zu dem Termin muß die Kündigung spätestens eingehen. Ein "zu früh" gibt es da nicht. Klar ist die Versicherung nicht begeistert, wenn die Kunden abspringen. Deshalb machen die es euch etwas schwerer. Aber wenn ihr auf euer Recht beharrt, müssen die es akzeptieren.

Dem würde ich widersprechen.

Ein Widerspruch der Ablehnung wäre längst verfristet.

Aber wenn ihr auf euer Recht beharrt, müssen die es akzeptieren.

Nein, denn ein Forderunganspruch ("Recht") setzt einen Rechtsgrund voraus :-)

§ 11 II VVG: "Auf das Kündigungsrecht können sie einvernehmlich bis zur Dauer von zwei Jahren verzichten." meint: Wenn die Versicherung fristgerecht zurückgeschrieben hat, dass zu diesem Zeitpunkt keine Kündigungsmöglichkeit besteht, dann muß der Versicherungsnehmer natürlich nochmals neu vertrgagsgemäß kündigen.

Natürlich hätte sie das ebensogut akzeptieren können, also die Kündigung zum XX.XX.XXX vormerken und zu diesem Zeitpunkt die Auflösung bestätigen.

Nur hat sie das explizit nicht getan und die Kündigung insgesamt zurückgeweisen. Und sie ist nicht verpflichtet, von sich aus dann zu einem anderen Zeitpunkt den Vertrag einfach aufzulösen.

G imager761

@imager761

Ich bin jetzt von den Fakten ausgegangen, die in der Frage präsentiert wurden. Und da hat der Fragensteller ja schon geschildert, daß er nach einer Mindestlaufzeit von zwei Jahren kündigen kann, dabei aber eine Frist wahren muß. Wenn der Fragensteller das so schreibt, muß ich davon ausgehen, daß es so stimmt. Entsprechend fiel meine Antwort aus.

Kann die Versicherung überhaupt eine Kündigung als zu früh zurückweisen, wenn ich "zum nächstmöglichen Zeitpunkt" gekündigt habe? Mich also zwingen, in einigen Monaten noch mal eine Kündigung auszusprechen?

Ja. Ist die Kündigung abgelehnt, besteht sie garnicht.

Dies wäre etwa n. § 11 Abs. 2 Satz 2 VVG denkbar, wenn ein beiderseitiger Kündigungsverzicht von 2 Jahren vereinbart wäre und deine Kündigung während dieser Zeit ausgesprochen wäre.

G imager761

Hallo imager761,

vielen Dank für die knappe Bewertung. Es findet sich im Versicherungsschein und in den Versicherungsbedingungen der Hinweis, dass die Laufzeit drei Jahre beträgt. Es muss spätestens (!) drei Monate vor Ablauf gekündigt werden. Ein Passus, dass die Kündigung - wie von Dir beschrieben - etwa in den ersten zwei Jahren nicht erfolgen kann, gibt es nicht. Da sollte doch die Formulierung "zum nächstmöglichen Zeitpunkt" die Kündigung wirksam sein lassen oder?

Viele Grüße aus dem verregneten Norden Frank

@frankwohlers

Wenn ein Vertrag über drei Jahre abgeschlossen ist, gilt das auch. Dann kannst du ihn eben auch nur zu diesem Zeitpunkt kündigen. Nur länger laufende Verträge können vorzeitig (erstmalig nach Ablauf von 3 Jahren) außerordentlich gekündigt werden.

Die Möglichkeit einer Schadenskündigung bleibt davon unberührt. Diese behält sich ja auch der Versicherer vor.

@DerHans

Hallo Hans,

das genau war ja was wir wollten: Nach drei Jahren kündigen. Nur eben so rechtzeitig, dass wir die Frist dann nicht verpassen. Ansonsten hätten wir - von dem Zeitpunkt aus, als wir die Kündigung geschrieben haben - noch mal ein Jahr lang das Ganze liegen lassen und dann dran denken. Deswegen frühzeitig abgeschickt "zum nächstmöglichen Zeitpunkt". Mein nicht-juristischer Menschenverstand sieht jedenfalls das Problem nicht. :-) Und fühlt sich mittlerweile nach dem Argumenten, die ich hier gelesen habe, bewusst getäuscht. Und für dumm verkauft.

Viele Grüße Frank

@frankwohlers

Dein "Fehler" war nicht eine vorfristige Kündigung. Sondern dass du dem Schachzug der Ablehung nicht unverzüglich widersprochen hast und im Widerruf auf vertragsgemäße ordentliche Kündigung zum Ablauf des 3. Jahres beharrt hast :-(

Nunmehr ist deine Kündigung aber nach Ablehnung de jure unwirksam geworden und kann nur noch zum Ablauf des Versicherungsjahres gekündigt werden; begann dein Vertrag am 01.07.2010, eben zum 30.06.2014.

Klar hat dich die Allianz mit der ungerechtfertigten Ablehnung "für dumm verkauft". Das wäre nicht passiert, wenn du schon bei der Ablehnung Rat eingeholt hättest :-)

Die Frage ist, ob der Versicherer diese Kündigung mit der Formulierung "zum nächst möglichen Zeitpunkt" , überhaupt ablehnen kann

Wenn Du nicht vor dem nächst möglichen Zeitpunkt gekündigt hast, eigendlich nicht. Möglich wollen sie sich (in der Hoffnung, dass Du den richtigen Zeitpunkt vermasselst) herausreden. Du kannst sie ja anfragen, wann die Kündigung einzutreffen hat um zum nächst möglichen Zeitpunkt den Vertrag zu lösen.

Wenn ihr "zum nächst möglichen Zeitpunkt" gekündigt habt, kann diese Kündigung ja gar nicht ZU FRÜH erfolgen. Der Kündigungstermin wäre also spätestens der Ablauf des übernächsten Versicherungsjahres.

Allerdings der neue Vertrag muss bis zu diesem Zeitpunkt wegen "Doppelversicherung" wieder aufgehoben werden. #### Das hätte euch der Vermittler dieses neuen Vertrages auch so sagen müssen. ####

Update: die Allianz gibt klein bei. Man hat die Kündigung erneut geprüft. Der Vertrag wurde zum 1.5.11 aufgehoben. Die Beiträge werden zurückerstattet. Man entschuldigt sich für den Bearbeitungsfehler und die entstandenen Unannehmlichkeiten.

Nö. Eine Kündigung muss auch nicht "akzeptiert" werden, das ist eine sog. "einseitige Willenserklärung".

Was möchtest Du wissen?