Alle Konten bei einer Bank? Oder lieber...

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe alle Konten auf einer Bank und das hatte mal Vorteile. Mein erstes Konto habe ich dort vor 30 Jahren aufgemacht und habs heute noch. Als ich dringend kurzzeitig einen Kredit brauchte, haben die mir den anstandslos genehmigt, obwohl ich eigentlich damals nicht kreditwürdig war. Aber die Leute, die heute dort die Leiter sind, kenne ich noch als Azubis und sie mich. Hat halt alles Vor- und Nachteile und muss man von Fall zu Fall entscheiden.

So sehe ich das auch. Vor fast 40 Jahren bin ich zu einer Bank, - und obwohl ich mittlerweile beruflich 140 km entfernt wohne, bin ich immer noch bei dieser Bank geblieben. Dort kennt man mich, dort habe ich eine Haus finanziert, dort gibt es keine Probleme, dort wickle ich auch so ziemlich alles ab.
Nichtsdestotrotz habe ich mittlerweile wegen eines anderen Projektes auch ein Konto bei einer anderen Bank, das von den uebrigen Finanzen unabhaengig ist. Ja - und bei einer reinen Online-Bank ist da dann noch wegen der besseren Zinsen ein Tagesgeldkonto.

@Franticek

Mein Problem ist eigentlich, dass die Filiale geschlossen wurde, bei der mein Konto früher geführt wurde und wo ich auch äußerst zufrieden war. Die neue Filiale inkl. deren Mitarbeitern ist dagegen einfach schlecht. Sonst würde ich mich gar nicht von der Bank trennen.

@whippet

Dann wechsle die Bank. Man sollte kein Prinzip zu Tode reiten. Ich konnte bei meiner alten Bank auch nur durch die segensreiche Erfindung des Onlinebankings bleiben. Such Dir eine Bank, bei der Du Dich gut betreut fühlst. Nur auf die Kontoführungsgebühren zu schauen kann verflixt nach hinten losgehen, wenn es wirklich mal Problemchen gibt.

Nachteil bei einer Bank: Woanders könnten die Konditionen für einzelne Produkte günstiger sein (weniger Gebühren oder mehr Zinsen für Festgeld/Giro). Nachteil bei mehreren Banken: Wo ist denn gleich die Information/der Ansprechpartner für ...

Ich seh keinen Vorteil, alles bei einer Bank zu haben außer aus "datenschutz-Gründen".. aber die Bank verkauft die Infos wohl genauso wie alle anderen.. also doch kein Grund für "nur eine Bank". nimm die beste für jede Anforderung.

Es kommt darauf an. Unter Umständen kann es wichtig sein, dass die eine Bank deine echten Finanzen kennt - zum Beispiel wenn man deren Hilfe braucht. Wenn es aber eher gut ist, dass die Bank nicht alles ganz genau weiß, dann sollte man die ruhig verteilen auf eine andere Bank.

Ansonsten gilt wie oben der Grundsatz - "nimm die beste für jede Anforderung" :)

Was möchtest Du wissen?