Ärger zu Hause wegen Reitbeteiligung - Was tun?

5 Antworten

Nun, du bist über 18 und kannst somit tun und lassen, was DU willst. Du solltest also deine Eltern reden lassen, links rein, rechts raus also.

Und wenn du dir ein Pferd kaufst, dann ist das allein deine Entscheidung, deine Eltern haben kein Mitspracherecht mehr, Ende der Durchsage. Dich zu bedrohen ist absolut sinnfrei und ich kann dir nicht erklären, woran das liegt.

Aber frag sie doch mal im Gegenzug, ob es ihnen lieber wär, am Donnerstag anstatt zum Pferd zu fahren, als Stripperein zu arbeiten? Das gibt lange Gesichter und regt auch mal Eltern zum Nachdenken an.

Sorry, aber da wär ich relativ schnell fertig.

Das Thema hatten denke  ich alle jungen Frauen, meine Eltern haben das auch nie verstanden, warum ich zu den "Kleppern" wollte. Richtig Stress hatte ich da aber nie bekommen, eher dann Zuspruch, wo es mit den Turnieren losging.

Eine eigene Wohnung erscheint mir allerdings sinnvoll, zumal es aus eigener Erfahrung so ist, dass sich das Verhältnis verbessert, sobald man eine gewisse Distanz dazwischen hat.

Ich halt dir jedenfalls die Daumen, dass dich das nicht zu arg runter zieht.

Also ich habe mich gestern nochmal ausführlich mit ihnen
unterhalten und sie denken, dass es versicherungstechnisch nicht klar
geht. (aus unwissenheit) Das Pferd, dass ich reiten würde ist
Fremdenversichert.


Und die Besitzerin würde meinen Eltern das auch schriftlich
geben. Habe ihnen angeboten einfach mitzukommen und sich das selbst
nochmal erklären zu lassen, aber das wollen sie auch nicht... Aussage:"
Was soll ich dort oben? Wir haben dort nichts verloren aufem Hof. Du
bist dort nicht im Verein". Sie haben also nicht verstanden um was es
geht.....

Habe mich auch mit dem Stallbesitzer darüber unterhalten und jeder,
der dort eine RB hat ist automatisch über diese mitversichert. Und das
verstehen, bzw wollen meine Eltern nicht verstehen. Sie sagen einfach
ich habe dort nichts verloren, mich gingen fremde Pferde nichts an und
sie wollen mich dort nicht "rumschleichen" sehen...

Sogar meine Oma ist mit mir zum Stall, hat sich dort mit der
Besitzerin und der 2. RB unterhalten und wäre total zufrieden mit mir
dort. Aber ja.. sie kanns halt auch nicht ändern..

Bin todunglücklich.

@oceanholic

Das verstehe ich :-/ Streit belastet natürlich das Verhältnis zwischen dir und deinen Eltern. Evtl wollen sie es auch gar nicht verstehen? 

Was sollst du denn noch machen, dass sie dir glauben? 

Andererseits, du bist volljährig und musst auch nicht mehr Rechenschaft ablegen, was du tust. 

Evtl haben deine Eltern auch noch nicht gelernt, los zu lassen, da du ja immer noch daheim wohnst und das behaftet in gewisser Weise mit behütet und umsorgt werden, wenn du weiß was ich meine.  

Ich finds jedenfalls nicht okay, dass deine Eltern so einen Druck aufmachen und dir dein Hobby mies machen wollen. 

Du wirst entweder mal die Krallen ausfahren müssen und das ein für alle mal klären oder du musst dir ein dickes Fell zu legen und die Ohren auf Durchzug stellen, solang du bei deinen Eltern wohnst. Eine andere Alternative gibt's leider nicht, wenn ihr zusammen haust. 

Es wird Zeit für dich, deinen eigenen Weg zu gehen und dein Leben zu leben - und zwar so, wie DU es für richtig hälst...

...mit all deinen Wünschen, deinen Hobbys, deinen Vorstellungen, deinen Träumen und vor allem:

Mit dir selbst...

Ich kann dir auch nur raten:

Such dir was eigenes - sonst bleibst du für deine Eltern das ewige Kind, dem man in alles reinreden darf...

Sie müssen endlich begreifen, dass sie nicht das Recht haben, dir ihre eigenen Vorstellungen und Meinungen aufzuzwingen !

Dass dir die Pferde sehr viel bedeuten, kann ich gut nachvollziehen - das geht mir genauso.;)

Setz ein Zeichen, das deine Familie auch versteht - sei selbstbewusst und sag ihnen klipp und klar, dass du nicht aufs Reiten und die Pferde verzichten wirst, weil es dich glücklich und dein Leben reich macht.

Frag sie dann, welche Eltern denn nicht wollen, dass ihre "Kinder" glücklich, ausgeglichen und zufrieden sind...

Sei stark und lass dich bitte nicht einschüchtern - damit hatten deine Eltern lange genug Erfolg, für sie könnte es einfach immer so weitergehen !

Es wird dann leichter für dich werden, wenn du den ersten Schritt gewagt hast - nämlich den, aufrecht und konsequent dazu zu stehen, was DU möchtest...

Was hast du groß zu befürchten ?

Deine Eltern bzw. Familie haben hier ihre Lektion zu lernen - nicht du !

Wie wär`s, wenn du deine Eltern mal mitschleppst zu den Pferden ? Soll das ein oder andere Mal schon Liebe auf den ersten Blick gewesen sein - und ein Grund für die Meinungsänderung mancher Menschen...;)

Alles Gute, viel Mut, Kraft und Durchhaltevermögen beim Abnabeln und Flügge werden wünsch ich dir...

Du schaffst das - denk an die Pferde ! ;)

danke für den Text :) Ja ich bin leider ein Mensch, der Konflikte gerne vermeidet und aus dem Weg geht. Vorallem mit meinen Eltern...

Aber du hast schon Recht... schließlich können sie mir deswegen schlecht den Kopf abmachen.

Halte das Donnerwetter aus!
Sei für dich stark!
Ziehe bald möglichst aus, um (endlich?) dein eigenes Leben zu wagen. Ist wohl schon überfällig und aus irgendeinem Grunde konntest du dich von zu Hause nicht wirklich lossagen.

Sei seelisch stabiler, damit dich so ein Donnerwetter nicht gleich so aus der Fassung bringen kann.
Ich mein, was tun sie denn schon im schlimmsten Fall? Sehe alles realistisch!

Sehe alles eher als gesunde Herausforderung (zu was?)!
Selbstsicherer, eigenständiger, stabiler, selbstbewusster .... zu werden....??
Tu das!

Gespräche, wie du ja selbst längst weißt, mit deinen Eltern werden zu nichts führen, also lass diese bleiben. Ist doch nicht notwendig. Du meine Güte, ihr kommt diesbezüglich halt auf keinen gemeinsamen Nenner. Das kommt vor. Davon geht die Welt nicht unter. Das musst du nicht sooo dramatisieren. Es ist halt Zeit, eigene Wege zu gehen. Dieser Streit erleichtert dir dies alles bzw. ihn endlich einzuschlagen.

Vermutlich hast du vielleicht auch angst davor...

Akzeptiere, dass es Streit zwischen euch gibt. Das gehört mit zum Leben. Das Donnerwetter ist eben ein reinigendes Gewitter und für dich wird es sicherlich lohnend sein, wenn du diese Herausforderung meisterst.

Höre auf damit, mit deinen Eltern gut sein zu wollen, sie davon überzeugen zu wollen. Das ist nicht so schlimm, dass ihr unterschiedlicher Meinung seid. Das hat alles schon auch sein Gutes. Wirst schon sehen. Bemerkt man meist eher rückblickend.

Wenn dir deine Eltern deine Freiheiten nicht geben und lassen wollen, dann sei wenigstens du so viel, und gib sie dir selbst!  ;-) Wirst sehen, da passiert nix Schlimmes.

Wäre im Juni eig mit meinem Freund zusammengezogen, aber haben uns leider vorher getrennt..

Ja ich tue, was ich kann. Will es versuchen. Ich möchte das so sehr.

@oceanholic

Gut! Überwinde jegliche Ängste und tue das. Ich bin mir sicher, dass du nichts bereuen wirst und dass nichts so schlimm werden wird, wie du jetzt noch glaubst!

Das ist deine große Chance zu mehr Selbstbestimmung und Freiheit. Diese solltest du nutzen. Dies solltest du dir wert sein!

Das wäre eine lohnende Investition für dein ganzes Leben!

Nur der Mutige wird belohnt!

Zieh erst mal alleine aus. Das ist recht schön.

@Sonja66

Also ich habe mich gestern nochmal ausführlich mit ihnen unterhalten und sie denken, dass es versicherungstechnisch nicht klar geht. (aus unwissenheit) Das Pferd, dass ich reiten würde ist Fremdenversichert.


Und die Besitzerin würde meinen Eltern das auch schriftlich geben. Habe ihnen angeboten einfach mitzukommen und sich das selbst nochmal erklären zu lassen, aber das wollen sie auch nicht... Aussage:" Was soll ich dort oben? Wir haben dort nichts verloren aufem Hof. Du bist dort nicht im Verein". Sie haben also nicht verstanden um was es geht.....

Habe mich auch mit dem Stallbesitzer darüber unterhalten und jeder, der dort eine RB hat ist automatisch über diese mitversichert. Und das verstehen, bzw wollen meine Eltern nicht verstehen. Sie sagen einfach ich habe dort nichts verloren, mich gingen fremde Pferde nichts an und sie wollen mich dort nicht "rumschleichen" sehen...

Sogar meine Oma ist mit mir zum Stall, hat sich dort mit der Besitzerin und der 2. RB unterhalten und wäre total zufrieden mit mir dort. Aber ja.. sie kanns halt auch nicht ändern..

Bin todunglücklich.

@oceanholic

Habe ihnen angeboten einfach mitzukommen und sich das selbst nochmal erklären zu lassen, aber das wollen sie auch nicht... 

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, gegen was du hier kämpfst.
Warum nur willst du in deinem Alter immer noch den Segen deiner Eltern?
Wovor hast du so sehr Angst, dass du so viel dafür in Kauf nimmst?

Lass deine Eltern doch.
Ich sage ja nicht, dass du gar nicht mehr mit ihnen reden sollst, aber du solltest Gespräche wohl schon auf ein Minimum reduzieren.
Ich sage auch nicht, dass du deinen Eltern blöd kommen sollst. Aber lass doch mal gut sein!

Warum nur kannst du es so unglaublich schwer akzeptieren, dass sie dich damit ablehnen, nicht akzeptieren, dass sie anderer Meinung sind, dass sie Desinteresse zeigen, dass sie nichts davon halten und so weiter und so fort?

Du bringst dich damit selbst in die Rolle eines kleinen Kindes, das um Aufmerksamkeit und Annahme bettelt.
Hast du davon in Vergangenheit viel zu wenig bekommen von ihnen? Wenn ja, kann man nicht mehr ändern und du solltest davon Abstand nehmen, es immer noch weiter zu versuchen.

Das alles macht dich unglücklich.
Stell dir mal vor, du könntest damit umgehen und wärest freier von der Meinung deiner Eltern, dann wäre dein Leben um einiges freier, schöner und glücklicher.
Du hängst so unglaublich stark an ihnen und ihrer Meinung.
Das muss nicht sein. Das brauchst du auch nicht.
Dein Leben wird auch ohne ihren Segen gut klappen.

Was nur müsste denn sein, dass du endlich diesen Kampf aufgibst, damit du endlich zur Ruhe kommen könntest, damit du endlich aufhörst, deine Eltern überzeugen zu wollen. Was?

Warum kannst du dich nicht vertrauensvoll von deinen Eltern lösen?

@Sonja66

Ich weis es nicht... aber wenns sein müsste, würden die mich von dort oben noch wegzerren.. kenne sie ja. Habe keine Lust auf dieses Drama vor allen möglichen Leuten dort.. Ich weiß selbst nicht, warum ich das Gefühl habe ich brauche ihre Zustimmung. Ich bin adoptiert. vlt liegt es daran? Keine Ahnung...

@oceanholic

Du hast meiner Ansicht nach aufgrund deiner frühen Erlebnisse einfach mega Angst, dich zu lösen.
Den Loslösungsprozess von deiner Mutter hast du als Säugling oder Kleinkind vermutlich als sehr schmerzhaft erlebt, auch die Zeit danach. Das hat dich vielleicht sehr geprägt.
Baby's und Kinder spüren mit ihren feinen Antennen mehr, als allgemeinhin so angenommen wird, und bekommen viel mehr von allem Beängstigenden und Grausamen mit, als man so glaubt.

Dann aber ging ja doch alles recht gut für dich aus.

Jetzt aber, wo es wieder um Trennung geht, hast du gewaltig Muffensausen, weil du glaubst, dass es wieder so verdammt schmerzhaft und unangenehm für dich werden wird.

Weiter willst du vielleicht keinesfalls als undankbar erscheinen und deshalb nur ja nichts tun, was deine Eltern zu sehr verärgern könnte. Vermutlich hast du all die Jahre viel Rücksicht genommen, dich selbst oftmals diszipliniert, damit du es ihnen recht machen konntest, nicht, dass sie dich dann auch noch hergeben und los haben wollen. Das war sicherlich sehr sehr belastend für dich alles.

Weiter könnten dich aufgrund kleinerer "Vergehen" Schuldgefühle gegenüber deinen Eltern plagen.

Auch könnte ich mir gut vorstellen, dass du gerne die Kräfte anderer (Eltern, Pferd...) nutzt, um im Leben weiterzukommen, um das Leben zu leben und so, weil du wohl immer noch glaubst, selbst nicht ausreichend genug Kraft und Fähigkeiten zu haben, denn als Baby war das ja mal so bei dir. Als Säuglinge und Kleinkinder sind wir alle den Machenschaften und Mächten der Erwachsenen hilflos ausgeliefert. Das ist immer wieder mal mit recht schmerzvollen Erlebnissen verbunden, wohl aber nicht zu ändern.
Als Erwachsene dann glauben wir schon mal, dass dem immer noch so ist. Das aber stimmt nicht mit der Wirklichkeit überein.

Natürlich hast du mittlerweile ausreichend Geschick, um das und dein Leben zu meistern.
Nur willst du keinesfalls, dass deine Eltern dir böse sind.
Aber Streit ist ein Aspekt des Lebens, der sich nicht löschen lässt. Du kämpfst hier völlig aussichtslos gegen Windmühlen.

Rechne damit, dass du es ihnen nicht immer recht machen kannst. Dafür bist du auch nicht am Leben, denn das macht für das Leben keinen Sinn.

Ja, sie haben dich aufgenommen und so weiter, aber du hast nun keinerlei Verpflichtungen mehr gegenüber deine Eltern. Sie machten das aus freien Stücken und haben weiter keinerlei Rechte. Das ist nicht zu egoistisch oder undankbar von dir dann.

Ich persönlich denke, dass dein Schicksal, das Leben etwas von dir will:
Du sollst dich besonders intensiv mit diesen Themen auseinandersetzen und mit allem in Frieden kommen, ohne dabei Extreme zu entwickeln und zu leben.
Du sollst die Angst vorm Alleinsein, Alleingelassen-werden, vor Trennungen, vor Eigenständigkeit überwinden.

Ist es dir etwa schon einmal gelungen? Wie ging es aus?


@oceanholic

Ja, das habe ich schon verstanden und dir ja auch geschrieben. Weiter habe ich auch Verständnis für alles. Du hast es halt lange hinausgezögert und jetzt ist irgendwie die Bombe hochgegangen, weil du das eben weder verhindern kannst noch sollst. Steh das durch, das wird, wirst sehen. Geh jetzt deiner Wege.

Es gibt eine sehr einfache, aber wirksame Waffe: schweigen.

Ich habe nun hier nicht alles durchgelesen, aber überflogen. Also Du suchst dir ne eigene Wohnung, gut so.

Allerdings wüßte ich gern, ob aus Sicht Deiner Eltern nicht doch etwas familienbelastendes gegen die Erweiterung deines Hobbys spricht - vielleicht würde sich Deine Mutter wünschen, dass du mehr von Deiner Zeit im Haushalt hilfst, statt dich fast täglich einem aufwändigen Hobby zu widmen? Vielleicht mögen sie den Stallgeruch nicht, den du mit heim bringst? Möglicherweise  ist da etwas, was du uns nun nicht verraten hast..

Jedenfalls finde ich, du solltest die Eltern, solange du deine Füße unter ihren Tisch stellst, angemessen unterstützen. Sowohl finanziell als auch tatkräftig. Was du aber darüber hinaus in der verbleibenden Freizeit tust, sollte nicht ihre Sache sein, solange du nichts „sittenwidriges“ treibst. Normalerweise sagt man als Erwachsener seinen Familienangehörigen Bescheid, wenn man das Haus verläßt und wann man in etwa zurück zu sein gedenkt. Was man aber in der Zeit macht, und wo man sich aufhält, erzählt man nur bei geneigtem Interesse. Deine Stallklamotten könntest du ja auch in eine Wäscherei bringen.

Und glaub mir: wenn du dich nicht beizeiten abnabelst, wirst du dich noch  mit 50 von deinen 80jährigen Eltern gängeln lassen. Ich wünsche dir, dass du deinen Weg findest!

Ich glaube jeder, der mich kennt weiß, dass ich das allerliebste und gutmütigste Mädchen im ganzen Dorf bin. Ich rauche nicht, gehe nicht in clubs, komme Abend schön um die nagemessene Uhrzeit nach Hause, wie es meine Eltern verlangen, mache alles, was man mir aufträgt ohne Augenverdrehen.

Aber mein eigenes Leben haben und Entscheidungen treffen darf ich nicht.

@oceanholic

Da kann ich nur noch mal sagen: wenn du nicht allen Mut zusammen nimmst und die Mißstimmung  aushältst, wirst du noch mit 50 machen, was deine Eltern wollen, wirst deine Kinder so erziehen, wie es deine Eltern wollen, wirst im Urlaub die Mama mitnehmen und womöglich deinen Ehemann verlieren, weil er das Gefühl hat, nur das Anhängsel deiner Sippe zu sein...

Ich weis, wovon ich rede. Meine Ehe überdauert das Theater zwar glücklicherweise immer noch, aber ich habe das Gefühl, erst richtig frei und erwachsen zu werden, wenn meine Eltern  mehr sind. Und jetzt - ist der Vater sehr alr. Hatte schon Herzinfarkt und ich fürchte, wenn ich ihm die Meinung sage, trifft ihn der Schlag. Es tut mir aufrichtig leid, dass ich in jüngeren Jahren so war wie du,  und die Konflikte vermieden habe. Jetzt traue ich mich erst recht nicht mehr, denn dann hätte ich ihn womöglich „auf dem Gewissen“, wenn er wegen mir einen Schlaganfall erleiden würde.

Wenn deine Eltern zu so einer Sekte gehören, wo man predigt, dass man mit 40 noch den Eltern gehorsam sein muß, dann müßten sie ja auch auf die Oma hören!

Aber ich vermute mal, sie sind einfach krank. Narzisten verstehen es bestens, andere über deren Gewissen zu manipulieren. Und obwohl eigentlich sie krank sind, fühlen sie sich dabei sehr wohl, und beim Arzt landen schließlich ihre drangsalierten Familenangehörigen.

Kämpf um dein Leben, und um Dein Pferd, auch wenn sie kommen und dich runter reißen - auf das Spektakel könntest du stolz sein😉

Und nimm ruhig fachliche Hilfe in Anspruch! Geh zu Arzt und lass dich von einem Psychologen dabei unterstützen, ein gesundes Selbstbewusstsein zu entwickeln. Und nein, „Seelenklempner“ hanen oft völlig zu unrecht einen schlechten Ruf. Scheu dich nicht; die Unterstützung deiner Oma hast du ja auch.

Ach übrigens: als mein Sohn 15(!!!) war, kritisierte mich sein Lehrer: „ der ist in Kürze bereits beschrankt wahlberechtigt. Was wollen Sie dem noch sagen?“. Also ich sollte mich aus seinem Leben mehr raushalten. Mit 15! Und du bist über 20 und volljährig.

Sieh zu, dass du da weg kommst, und wenn du irgendwo in einem Dachkßmmerchen einziehst.

Möglicherweise werden deine Eltern einlenken, wenn sie sehen, dass sie dich verlieren. Wenn nicht - ihr Probelm. Du bist nicht ihr Pudelhund.

Also habe hier die ganzen Antworten mal überflogen und ich sehe da tatsächlich nur eine Möglichkeit - raus aus dem Haus deiner Eltern und rein in die komplette Eigenständigkeit. Anscheinend hast du es ja bereits mit sachlichen Argumenten versucht, mehr kannst du nicht tun. Du bist alt genug und solange sie dir das Hobby nicht finanzieren müssen ist eben nun mal DEINE freie Entscheidung ob du ins Fitnessstudio, zum Tennis oder zum Reiten gehst. Versuche das mit der Wohnungssuche zu beschleunigen - über Makler, Zeitungs-- oder Facebook-Annoncen etc. und lass dir den Spaß an den Pferden nicht nehmen. Viel Glück!

Was möchtest Du wissen?