Abtretung des Rentenanspruchs ans Pflegeheim! kann man widersprechen?

3 Antworten

Die Rente reicht eigentlich bei niemandem, um den Heimaufenthalt zu zahlen (jedenfalls nicht die gesetzliche Rentenversicherung). Also leitet das Sozialamt sämtlichen Ansprüche auf sich über und bezahlt im Gegenzug den Heimaufenthalt. Dem Heiminsassen steht dann auf jeden Fall ein monatliches Taschengeld zu seiner freien Verfügung zu.

Den Rentenanspruch hat dein Vater, nicht das Heim. Sobald er das Heim verlässt und da nicht mehr betreut wird, hat das Heim keinen Anspruch mehr auf Zahlung. Die Rente geht dann wieder auf das Konto deines Vaters. Unterschreiben müsste nur dann jemand für deinen Vater , wenn ein "Vormund" vom Gericht bestellt wurde. Ansonsten reicht es, wenn dein Vater der Rentenanstalt die Änderung bekannt gibt und die dann das Geld wieder auf sein Konto überweisen können.

Wenn er raus kommt,kann das Heim auch keinen Anspruch mehr auf seine Rente stellen.Das gilt nur für den Heimaufenthalt.L.G.

Dann bin ich ja beruhigt... Danke!

Was möchtest Du wissen?