Abmahnung wegen Krankmeldung rechtens?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke, das siehst du vollkommen richtig. Und mich würde die Begründung für diese Abmahnung brennend interessieren.

Eine Abmahnung kann man aussprechen für ein Fehlverhalten; einen Verstoß gegen Arbeitspflichten. Eine Krankheit ist aber nicht vom Verhalten beeinflussbar und verstößt auch nicht gegen Arbeitspflichten. Der Betrieb kann ja wohl kaum schreiben "Wir fordern Sie auf, unverzüglich wieder gesund zu werden."

Nach deiner Schilderung ist sie auch ihren Nachweispflichten (Information des Betriebs über die Erkrankung) perfekt nachgekommen. Es wäre nichtmal nötig gewesen, das Attest sofort in den Betrieb zu bringen, aber selbst das hat sie getan.

Wenn es wirklich keinen anderen Hintergrund gibt, scheint mir das nur wieder mal ein Beispiel dafür zu sein, dass erkrankte Mitarbeiter einem Betrieb nur ein Dorn im Auge sind, dass sie regelrecht geächtet und unter Druck gesetzt werden. Es kommt nicht von ungefähr, das die psychischen Erkrankungen in der Arbeitswelt deutlich zunehmen.

Wenn sie wirklich eine Abmahnung bekommt, dann stell sie doch einfach nochmal mitsamt der Begründung hier als Frage ein.

Sehr gute Antwort!!!

Die Abmahnung ist auf jeden Fall ungerechtfertigt. Allerdings muss man sich in einem solchen Fall fragen, wie das Verhältnis zwischen AG und AN überhaupt ist, etwas scheint hier nicht zu stimmen.

Das ist nicht rechtens! Was steht denn als Begründung in der Abmahnung? Anders wäre es nämlich bei "krank mit ansage" also sowas wie "...wenn ich nicht frei Kriege dann lass ich mich Montag halt krank schreiben!"

Wenn das so abgelaufen ist, wie du schilderst, hat sie alles richtig gemacht. Krankheit ist kein Abmahnungsgrund.

Die Abmahnung ist völlig haltlos, wenn sie nicht schon letzte Woche angekündigt hat, dass sie krank wird und zum Arzt geht.

Was möchtest Du wissen?