Ab welchem Abstand vom Bordstein parkt man nicht mehr?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist nicht maßgeblich, was ein Polizist dazu sagt. Wichtig ist wie der Verkehrsrichter das sieht! Als Maßstab gilt immer noch, daß der Abstand zur Bordsteinkante weniger als 30 cm betragen sollte.

Als Maßstab gilt vor allem, dass 3,05 Meter Fahrbahnbreite bleiben müssen - wenn das mit 30 cm Abstand nicht geht, dann darf man da auch nicht mit 30 cm Abstand parken, das wird auch jeder Verkehrsrichter so sehen!

Menschenleben gehen vor Bequemlichkeit ...

Auch wenn die Frage schon ziemlich alt ist, doch noch einen Antwort, weil ich die anderen "unbefriedigend" finde:

Die StVO sagt, dass "an den rechten Fahrbahnrand heranzufahren" ist (§12(4)) - das heißt für mich eigentlich möglichst "auf Kontakt", das schafft aber nicht jeder Autofahrer. Im Allgemeinen wird daher ein Abstand von bis zu ca. 30 cm toleriert, da hat fourseasons Recht.

Aber: Wer parkt, muss grundsätzlich eine ausreichende Durchfahrtbreite lassen, die gängige Rechtsprechung legt die Grenze bei 3,05 Metern an (2,55 m maximale Fahrzeugbreite + 25 cm Sicherheits-/Rangierabstand auf jeder Seite).

Wer es nicht schafft, dicht genug an den Bordstein heran zu fahren und so zu parken, dass diese Durchfahrtbreite gewährleistet ist, darf an dieser Stelle überhaupt nicht parken.

Auto parken gegenüber der Einfahrt meines Nachbarn?

Hallo, ich wohne in einem Mehrfamilienhaus wo wir nur 2 Parkplätze gestellt bekommen (meine Eltern parken da) und ich muss dann mein Auto auf der Straße gegenüber der Einfahrt meines Nachbarn parken. Info: Die Straße ist gute 6m breit, die Autos kommen einfach mit einem guten Abstand an meinem Auto vorbei (wohne in einem relativ neuem Dorf wo die Straßen relativ normal breit sind) und der Stellplatz meines Nachbarn ist 2 Pkws breit wenn nicht auch ein Stück breiter also er kommt locker da raus und da ist auch kein Zaun wo er Probleme haben könnte. Nun regt sich mein Nachbar ständig darüber auf dass ich vor seiner Einfahrt parke und macht mich auf seine an die Hauswand angebrachten Schilder aufmerksam „Die Einfahrt bitte freihalten, auch gegenüber“. Hat er dann ein Recht auf den gegenüberliegenden Straßenrand nur weil er jetzt da ein Schild dran gemacht hat wo auch nur bitte steht? Seit 2 Tagen hat er nun seine Autos vor seiner Einfahrt geparkt so dass ich gezwungen bin am anderen Ende der Straße zu parken ( was ich sehr kindisch finde, ich bin 19 und er um die anfang 40 ist) weil ich ja sonst die Straße zuparken würde. Ist das nicht auch irgendwie rechtlich nicht korrekt wenn er anderen die Parkmöglichkeiten wegnimmt wenn er doch welche zu Verfügung hat? Wenn ich mein Auto wieder da hinstelle wenn er arbeiten muss kann er dann mit dem Ordnungsamt bzw. Polizei ankommen und würde er durchkommen? Also die draße ist wirklich sehr breit. Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?