Zuzahlung im Krankenhaus auf bei Hartz VI?

1 Antwort

Ja, das muß auch ein ALG2-Bezieher bezahlen!

Er muß Zuzahlungen bis zu einer Grenze von 2% von seinem Jahreseinkommen (ausgenomen sind chronisch Kranke, bei denen verringert sich das auf 1%)selbst bezahlen. Das wären ungefähr 84,-€ im Jahr. Alle Zuzahlungen, die er darüber hinaus leistet, kann er sich von seiner Krankenkasse zurück holen. Zu den Zuzahlungen gehören auch die Zuzahlungen für Medikamente und die jeweiligen Praxisgebühren! Wenn die Zuzahlungsgrenze erreicht ist, alle Belege an die Krankenkasse einreichen und für den Rest des Jahres eine Freistellung beantragen.

HartzVI Einkommen?

Hallo, ich habe eine Frage bezüglich einkommen und Hartz VI frage dies für eine Freundin...und zwar besitzt sie eine Visa _Karte und dies auch mit einem bestimmten Kreditrahmen ist dies ein einkommen oder nicht? Und ja die Kreditkarte ist belaßtet oder ist das als Darlehn zu sehen und wird somit nicht angerechnet ?

...zur Frage

Krankenhausaufenthalt im Praktikum/Studium

Ich werde demnächst ein Praktikum beginnen und danach mein Studium. Hierzu (auch für das Pflichtpraktikum) kann und werde ich BAföG beantragen. Das ist alles schon mit dem Amt geklärt. Das Problem, dass sich ergibt, ist, dass ich desöfteres bereits im Krankenhaus war, was ich hier jetzt nicht näher erläutern will. Nur für den Fall, dies würde mir während der Praktikumszeit oder im Studium passieren: Würde für den Zeitraum ebenfalls BAföG weiter bezahlt werden? Nach dem Krankenhausaufenthalt würde ich ja direkt weitermachen.

...zur Frage

Kriegt ein Hartz 4 Empfänger die 10 Euro pro Tag für Krankenhausaufenthalt erstattet?

Ein Bekannter bezieht Hartz 4 und ist nun im Krankenhaus, dort muß er täglich 10 Euro selber zahlen. Bekommt er diese vom Amt wieder?

...zur Frage

Zahnersatz bei Hartz IV-Zuschuss und privater Krankenversicherung

Hallo! Ich habe folgendes Problem: Ich bin selbständig, erhalte aber auf Grund eines zu geringen Einkommens einen Zuschuss nach HARTZ IV (u. a. den Krankenkassenbeitrag).

Da ein Wechsel in die GKV nicht möglich war, bin ich im günstigsten Tarif der PKV versichert, der u. a. eine Zuzahlung zum Zahnersatz von 50 % vorsieht. Nun steht eine dringend notwendige Zahnsanierung mit Zahnersatz an. Gesamtkosten des Zahnersatzes ca. 6000,- €.

Der Krankenkasse habe ich, mit dem Kostenvoranschlag des Zahnarztes, zusätzlich meinen HARTZ IV-Bescheid und einen Antrag auf erhöhte Bezuschussung des Zahnersatzes gestellt (ein Versuch war es zumindest Wert).

Die Krankenkasse teilte mir nun mit, dass lediglich 2500,- € - entsprechend dem abgeschlossenen Tarif - übernommen werden können.

Gibt es irgendeine Möglichkeit, den Restbetrag - zumindest in Form eines Darlehens - von der PKV oder vom Job-Center zu erhalten?

(Hinweis: Ich habe beim Job-Center noch nicht angefragt, da dieses erst nach neunmonatigem Streit überhaupt bereit war, die KV zu zahlen)

Vielen Dank!

...zur Frage

In welchem Fall ist ein Patient von der Zuzahlung im Krankenhaus befreit?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?