Zugewinn darf da auch unser Eigentum zugezählt werden?

2 Antworten

Das Gartenhaus ist nicht mit dem Grund und Boden verankert die voliere auch nicht .

OK, aber wieso dann:

Mein Mann hat einen Bauantrag dafür gestellt alles läuft über seinen Namen

Wenn eine Sache nicht mit dem Grund und Boden verbunden wird, braucht man nach meiner Kenntnis auch keinen Bauantrag.

Wenn man einen Bauantrag braucht, wird es auch mit dem Haus, oder dem Grund und Boden fest verbunden.

Nach meiner Kenntnis benötige ich für einen Pavillion, den ich nur auf ein paar Bohlen stelle, keine Bauantrag. Erst wenn man dazu Pfähle in den Boden rammt, oder eingräbt.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Wir mussten einen stellen, da das garten Haus 4mal5meter groß ist es sehr auf einem gepflasterten Fundament

0
@Knuddelnaus

Mit dem Fundament ist für mich die Sache rund, dass es Bestandteil des Grundstücks wurde.

Abwarten, ob sich @Privatier59 die Sache ansieht.

1

Sorry es steht auf einem Fundament . Wir könnten es so mit einem Kran hochheben . Genauso die voliere

0

Klar das Gartenhaus ist eine Immobilie. Schließlich muste die Errichtung ja auch genehmigt werden. Wenn es ein Übersee-Container oder Wohnwagen wäre, sieht es anders aus.

Meine Frau hat wärend der Trennungszeit 18750€ von ihrer Tante geeerbt.Habe ich trozdem Ansprüche ?

Hallo mein Name ist werner Unsere Scheidung steht kurz bevor.Es ist alles geregelt.Jetzt aber hat meine Frau von ihrer, im letzten Jahr verstorbenenTante, 18750.-€ geerbt.Meine Frage ist deshalb habe ich trotzdem einen Anspruch auf einen Teil des Erbes ?

...zur Frage

Haus vor Scheidung gekauft und alleine bezahlt während der Ehe - Zugewinn trotzdem an Ehepartner?

Wenn man vor der Eheschließung bereits ein Haus gekauft hat und es während der Ehe abbezahlt hat (alleine) steht der Ehefrau bei der Scheidung doch ein zugewinn aus der Wertsteigerung zu?

...zur Frage

Zugewinn in der Ehe: Wie verhält es sich wenn man Aktien aus dem Depot verkauft und dann von dem Geld eine neue kauft. Besser gleich einen Ehevertrag?

Hallo

Mein Freund und ich wollen heiraten. Was das rechtliche einer Ehe angeht sind wir eigentlich auch für die Zugewinngemeinschaft.

Allerdings wollen wir Sparkonten bzw. Wertpapierdepot lieber nicht berücksichtigen. Unsere Frage ist nun, wie verhält es sich wenn man Aktien aus dem Depot verkauft und dann von dem Geld eine neues Wertpapier kauft. Gilt dann dieser Neukauf als kompletter Zugewinn?

Oder sollten wir doch einen Ehevertrag abschließen, bei dem alle Sparkonten bzw. Depots vom Zugewinn ausgeschloßen werden? Muß man dann alle Konten bzw. Aktien benennen, oder reicht eine einfache generelle Formulierung quasie "Alle Konten bzw. Wertpapiere sind davon ausgenommen"?

Vielen Dank und liebe Grüße

...zur Frage

Rückübertragung v.Grund u.Boden können Schwiegereltern verlangen+was ist mit Wohnhauserweiterung

Rückübertragung v.Grund u.Boden können es die Schwiegereltern wieder verlangen? Und was ist mit Wohnhauserweiterung von meinem Mann seinem Elterlichen Haus, das Darlehen für Neubau bezahlen wir als Eheleute (Teilungserklärung /Wohneigentum?

Mein Mann, Schwiegervater und ich haben zusammen einen Übertragsvertrag (Notariel Beglaubigt) im Jahre 1996 Abgeschlossen. Grundstück Schwiegervater. Als Eigentümer eingetragen. Schwiegervater überträgt den Grundbesitz mit allen damit verbundenen Rechten auf meinen Mann. Eine Gegenleistung ist vom Übernehmer (meinem Mann) nicht zu erbringen, wobei die Vertragsbeteiligten klarstellen, dass die Errichtung des Übertragenen Wohnungseigentums alleine und seiner Ehefrau (ich) erfolgen wird. Der Übernehmer (mein Mann) hat sich jedoch den Schenkungswert auf seinen Pflichteil am Nachlaß des Übergebers (Schwiegervater) anrechnen zu lassen. Darüber hinaus ist der Schenkungswert gemäß §§ 2050 ff. BGB gegenüber den übrigen Abkömmlingen des Übergebers (Schwiegervater) auszugleichen.

Weiterübertragung (mein Mann an mich)

Mein Mann überträgt einen ideellen Miteigentumsanteil zu 1/2 an dem vorstehenden erworbenen Wohnungseigentum an seine Ehefrau (ich). Eine Gegenleistung ist von .... (mir) nicht zu erbringen. Bei dieser Übertragung handelt es sich um eine sogenannte ehebedingte "unbenannte" Zuwendung als Beitrag zur Verwirklichung der ehelichen Lebensgemeinschaft. Es wurden 2 Wohnungsgrundbüche angelegt mit verschiedenen Grundbuchs Nr. für Schwiegervater (Wohnung Nr1. Schwiegervater) mit Teilungserkläung.

1) Für uns mit Wohnung Nr2. mit einer anderen Grundbuch Nr. wobei Schwiegervater als Eigentümer und Teilungserklärung von 1996 auch drin steht.

2a) Mein Mann 2b) ich.

Schwiegervater verstab im Jahe 2013 und machte bevor er starb (2012) noch mit seiner Ehefrau einen Ehe und Erbvertrag. Darin steht das sie als seine Ehefrau ....Alleinerbin eingesetzt wurde. Aber im Wohnungsgrundbuch (Wohnung Nr. 1) mein Mann alleine Eigentümer ist und Schwiegermutter und Bruder das Wohnungsrecht auf Lebzeiten eingeräumt.

1) Jetzt meine Fragen: Da im Wohnungsgrundbuch Wohnung Nr2. ( meinem Mann und mir) noch Schwiegervater mit Teilungserklärung darin steht, gehört dies jetzt Ehefrau von Schwiegervater?

2) Meine Frage: Wenn wir nichts ändern --> kann uns bzw. mir, dann meine Schwiegermutter und meinen Mann seine 2 Brüder nach meinem Mann seinem Ableben von dem neuen Anbau Wohnung Nr. 2 was wegnehmen?

BITTE um Antwort Danke im voraus

...zur Frage

Kaufen oder überschreiben!?

Mein Schwiegervater ist jetzt geschieden , der erbvertrag null und nichtig . Jetzt muss er immer noch ein Haus verkaufen , ( will er an uns verkaufen ) weil er den Zugewinn auszahlen muss . Das eine Haus was wir kaufen wollen , ist in Landwirtschaft . Dafür müsste er 20% steuern zahlen. Möchte er aber nicht darum will er es auf uns überschreiben. Da kommen aber dann erbschaftsteuern auf uns zu . Er meint er müsste dann nichts bezahlen, will aber trotzdem das Geld von uns, dann können wir abe4 kein baukindergeld bekommen . Geht das überhaupt? Er will den regulieren preis vom Gutachter .

...zur Frage

Zugewinnausgleich: Wie können Schenkungen der Eltern bei der Vermögensauskunft zum Zugewinn belegt werden?

In diesem Fall, geht es um ein seit 2010 getrennt lebendes und seit Anfang 2016 geschiedenes Paar. Während der Ehe wurde auf dem vorzeitig geerbten Grundstück der Frau ein Zweifamilienhaus gebaut, welches auch allein auf ihren Namen im Grundbuch steht (zumindest noch Ende 2015). Nun geht es um den Zugewinnausgleich. Sie ließ durch ihren Anwalt, nach mehrmaliger Aufforderung zur Vermögensauskunft, verlauten, dass ein Zugewinn nicht bestehe, aufgrund immenser Schenkungen ihrer Eltern, die jedoch nie stattgefunden haben.
Diese Auskunft enthielt keine genauen Angaben und schon gar keine Belege, weshalb nun eine Auskunft übers Gericht eingefordert wurde. Welche Möglichkeiten gibt es solche Schenkungen zu belegen? Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?