Muss man einen Babysitter bei der Minijobzentrale anmelden?

2 Antworten

Nicht anmelden ist schlicht Schwarzarbeit (wenn es denn über einmal Nachbarstocher 20 Euro der Abend) hinaus geht.

Also bei der Minijobzentrale anmelden. Zahlung per Überweisung. kostet 14,27 % Sozialversicherung udn 2 % pauschale Lohnsteuer.

Der Vorteil, der Babysitter ist auch berufsgenossenschaftlich versichert (sogar auf dem Weg, von und zur Arbeit.

Der steuerliche Abzug richtet sich danach, wann die Arbeit erfolgt (um die Arbeit beider eltern zu ermöglichen, oder nur am Abend um mal ausgehen zu können).

Die Tätigkeit als Babysitter darfst Du ohne weiteres nicht ausüben. Du brauchst eine schriftliche Genehmigung vom Jugendamt.

nach honorartätigkeit hartz4?

zurzeit bekomme ich hartz 4 und möchte nun aber für einen begrenzten zeitraum eine honorarkraft sein. dort bekomme ich 9euro die stunde und soll ca. 40 stunden in der woche arbeiten. meine frage ist jetzt, wenn ich mit der honorararbeit wieder aufhöre ob ich mich dann einfach wieder beim jobcenter melden kann und hartz4 bekomme?? weil das ja als selbstständigkeit gerechnet wird.

danke schon mal im vorraus

...zur Frage

Änderungsvertrag.....

Hallo,vielleicht kann mir jemand einen Rat geben ...... Ich habe einen Änderungsvertag zu geschickt bekommen von 60 Std monatlich .auf 1 Std Wöchentlich ,mit neuer Probezeit usw.....somit falle ich nicht mehr in die Versicherungsplicht bei eine Std in der Woche .Ich sollte den Vertag Unterschreiben und alles andere wollte mein Chef dann eintgagen .Er musste mich Seiten der Arge auf diese 60 Std Anstellen da er eine Fördrung bekommen hat ,die Fördrung ist um und die Fristen der Weiterbeschäftigungsplicht auch.Muss er die 60 Std weiterbezahlen bis wir eine Lösung gefunden haben?

...zur Frage

Muss ich meinen Nebenjob auf Honorarbasis nun versteuern oder nicht?

Hallo,

ich arbeite bei einer Zeitrschrift und pflege dort den Veranstaltungskalender. Mein Chef möchte mich gerne auf Honorarbasis bezahlen.

Jetzt hab ich Angst, das ich nachher noch alles versteuern muss und nichts übrig bleibt bzw. nächstes Jahr zur Steuererklärung das böse erwchen kommt.

Ich arbeite in der Woche ca. 5-10 Stunden. Je nach dem wie viel gerade zu tun ist. Ich bekomme 10€ die Stunde. Also vermutlich werden es ca. 3600 € im Jahr sein.

Hauptberuflich verdiene ich ca. 39000€ im Jahr.

Wie sieht meine Versteuerung aus? Gibt es da Freibeträge, so das ich es zwar in der Steuererklärung angeben muss aber gar nicht über die Grenzen drüber komme?

...zur Frage

Student, 450 Euro Job und 30 Stunden Honorarvertrag?

Hallo, es sind gerade Semesterferien und ich (25 Jahre alt) habe neben meinem 450 Euro Job für ca. 8 Wochen noch einen Honorarvertrag über 30 Stunden zusätzlich angenommen (Ich bekomme pro Stunde 20 Euro, insgesamt also ca. 3480 Euro). Wie verhält sich das mit meiner Krankenversicherung und den ganzen Steuern? Muss ich Steuern zahlen? Wie viel? Und wie leite ich das alles in die Wege?

Vielen Dank im vorraus!

...zur Frage

Lohnfortzahlung bei Erkrankung einer geringfügigen Aushilfe?

Es geht um folgenden Sachverhalt. Ich habe einen Aushilfsvertrag bei einer Supermarktkette, wobei der wöchentliche Stundenrahmen auf 6 Stunden (circa) bzw. 46 Stunden monatlich maximal festgelegt wurde.

Tatsächlich gearbeitet habe ich jedoch ca. 12 Stunden jede Woche.

Nun war ich einmal für einen Zeitraum von 3 Tagen arbeitsunfähig geschrieben aufgrund einer Operation. An zwei dieser Tage hätte ich eigentlich 6,5 Stunden arbeiten müssen, also 13 Stunden insgesamt.

Der AG meint, er muss mir als Lohnfortzahlung nur 2 Stunden vergüten, weil ich durchschnittlich laut Arbeitsvertrag 1 Stunde am Tag arbeiten würde (6 Stunden auf 6 Werktage verteilt).

Ich persönlich meine, das ist nicht zulässig und ich habe ein Anrecht auf die vollen 13 Stunden Lohnfortzahlung, weil ich diese Zeit eigentlich tatsächlich gearbeitet hätte.

Wie würdet ihr diesen Fall rechtlich einschätzen?

...zur Frage

Kleinunternehmer Software-Entwiklungskosten in der EÜR berücksichtigen

Hallo! Ich habe mich 2013 als App-Entwickler nebenberuflich selbstständig gemacht. 2014 habe ich durch Lizenz-Verkäufe der entstandenen App, erste Einnahmen gemacht. (z.B. 10.000 €) Wie kann ich meine zeitlichen Aufwände (im Jahr 2014 ca. 800 Stunden) in der EÜR steuerlich geltend machen? Welchen Kostensatz je Stunde darf ich ansetzen? Wie detailliert muss ich die Aufwände und entstandenen Produkterweiterungen belegen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?