Muss ich Abgeltungssteur zahlen, wenn mein Steuersatz unter 25% liegt?

2 Antworten

Wobei der "persönliche Steuersatz" nicht als der Durchschnitts-, sondern als der Grenzsteuersatz oder Differenzsteuersatz zu verstehen ist.

Es müssen daher zwei Steuerberechnungen angestellt werden:

alte/bisherige Methode: Ermittlung des Steuerbetrages bei gesamtem zu versteuernden Einkommen inkl. Kapitalerträgen (die über den Freibetrag hinausgehen).

neue Methode: Ermittlung des Steuerbetrages bei gesamtem zu versteuernden Einkommen ohne Kapitalerträge (die über den Freibetrag hinausgehen) plus gezahlter Abgeltungssteuer.

Ergibt die alte Methode einen niedrigeren Steuerbetrag als die neue Methode, wird die Differenz zurückbezahlt.

Der Steuerpflichtige muß also im Rahmen seiner Steuererklärung aktiv werden und die Anlage KAP ausfüllen!

Wem Abgeltungssteuer abgezogen wird und wer nichts bei der Steuererklärung angibt bzw. nicht tut, zahlt möglicherweise zuviel Steuern!

Man könnte auch wieder von einer "Dummensteuer" sprechen.

Richtig beantwortet von Little Arrow. Ein Lediger hat bereits bei einem zu versteuernden Einkommen von 15.000 Euro den Grenzsteuersatz erreicht, d.h. ist es etwas höher bekommt er nichts zurück. Bei Verheirateten sind dies 30.000 Euro.

Unterhaltszahlungen im Trennungsjahr bei Hartz4?

Mein Mann und ich werden uns wahrscheinlich scheiden lassen. Da mein Mann keinerlei eigenes Geld hat, ist er mehr oder weniger gezwungen, Hartz4 zu beantragen. Ich selbst bin auch schon einige Jahre erwerbslos. Daher leben wir zur Zeit von meinem Erbe und von meiner LV, die mir im März ausgezahlt wurde. Rein vom Gesetz her ist dieses Geld mein alleiniges Eigentum laut Aussage meines Anwaltes. Wären wir beide berufstätig, bräuchte ich also keinen Unterhalt zu zahlen. Allerdings wird das Amt dies alles anders sehen und bewerten, wie ich erfuhr. Das Jobcenter wird von mir Unterhaltszahlungen abverlangen. Ist dies auch nach rechtskräftiger Scheidung dann noch der Fall und gibt es dafür einen entsprechenden Paragraphen? Was wäre, wenn ich nur meine LV noch hätte und sonst nichts? Diese beläuft sich auf ca. 50.000 €. Wer kennt sich damit aus? Um das Trennungsjahr zu vollziehen, müsste außerdem einer von uns in eine Wohnung zur Zwischenmiete ziehen. Auch das wäre eine doppelte Belastung für mich, da ich dementsprechend 2 Mieten zahlen müsste.

...zur Frage

selbstgenutzter Wohnungsverkauf

Hallo Leute,

wir haben uns im Jahr 2009 eine Eigentumswohnung für 219.000 Eur gekauft und bis heute nur selber benutzt.

Wir wollen die Wohnung jetzt für 350.000 verkaufen. So wie ich es verstanden haben, müssen wir keine Steuer zahlen?Also ich meine Kapitalertragsteuer usw? Oder gibts noch irgendwie andere Steuern die wir zahlen müssen?Lese manchmal persönlicher Steuersatz bzw. individueller Steuersatz von ca. 35 - 40 %Will halt später keine Überraschung haben wo das Finanzamt mir bei der nächsten Einkommensteuererklärung irgendwie 30.000 Eur verlangt.

Freue mich auf Eure Antworten

Gruß

...zur Frage

Pers. Steuersatz >25%, Anlage KAP

Folgendes Szenario: Ein Arbeitnehmer mit einem persönlichen Steuersatz von 52% (60 TEUR brutto, Steuerklasse 1) hat neben seinem Einkommen noch Kapitalerträge in Höhe von 20 TEUR erwirtschaftet - allerdings im Ausland. Die ausländische Bank hat keine Abgeltungssteuer abgeführt. Also werden die angefallenen Kapitalerträge in der Anlage KAP angegeben, um sie noch nachträglich zu versteuern. Wird der Fiskus unserem Klient nun die 20 TEUR Kapitalerträge mit der pauschalen Kapitalertragssteuer von 25% (+Soli und ggfs. Kirchensteuer) oder mit dem persönlichen Steuersatz von 52% versteuern?

...zur Frage

Kann man den Arbeitgeber bitten Abgaben höher zu berechnen um Nachzahlungen zu vermeiden?

hallo,

hab die Frag ein ähnlicher Form schon versucht zu stellen, jetzt eben noch mal anders:

Der Arbeitgeber führt Steuern, Sozialbeiträge und eben auch den Solizuschlag ab. Normalerweise hat der AG dafür eine eigene Abteilung oder aber er gibt die Aufgabe an ein Steuerbüro o.ä. weiter.

Im vorliegenden Fall wurden die Steuererklärungen für 2014 - 2017 eingereicht. Jedesmal wurde eine Nachzahlung des Solidaritätszuschlages fällig, etwa 30 €. Da keine Steuer ertsattet werden konnte, lief die Berechnung immer auf eine Nachzahlung hinaus.

Meine Frage: Kann man den Arbeitgeber / das Steuerbüro nicht dazu zwingen, den Beitrag zur Vermeidung von Nachzahlungen auch entsprechend korrekt zu berechnen? Da gibt es doch Sätze, die bei einem bestimmten Steuersatz und der angegebenen Steuermerkmale angesetzt werden müssen?

Im vorliegenden Fall wurde die Steuer korrekt berechnet (bis auf ca. 1- 2 €, also keine Erstattung), aber der Solidaritätszuschlag viel zu niedrig angesetzt. Das Finanzamt kam bereits auf einen höheren Beitrag NACH Abzug aller absetzbaren und abzugsfähigen Beiträge.

Also, darf man das vom Arbeitgeber verlangen, dass er, wenn er schon die Steuer richtig berechnet, auch den Solibeitrag richtig abführt? Wäre wirklich dankbar für eine Antwort!

...zur Frage

Steuersatz auf Kapitalerträge, wenn man eigentlich unter 25% liegt?

In der Steuerklasse III liegt man ja relativ schnell bei einem persönlichen Steuersatz von unter 25%. Wie sieht das dann bei Kapitalerträgen, die über den Freibetrag hinausgehen aus. Zahlt man dann trotzdem 25% Abgeltungssteuer oder wie? Weil das wäre ja ziemlich nachteilig für kleinere Sparer... Oder kann man das irgendwie anders machen? Wenn ja, wie?

...zur Frage

Muss man die Anlage KAP nur noch ausfüllen, wenn der persönliche Steuersatz unter 25% liegt?

Muss man die Anlage KAP nur noch ausfüllen, wenn der persönliche Steuersatz unter 25% liegt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?