Ist eine Brille als außergewöhnliche Belastung absetzbar?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

die kann man angeben, fällt aber bestimmt in den pauschbetrag hinein:

"Außergewöhnliche Belastungen": Das sind z. B. Krankheitskosten, Kosten bei Sterbefällen, soweit sie den Wert des Nachlasses übersteigen, unter bestimmten Voraussetzungen Kosten der Wiederbeschaffung von lebensnotwendigen Gegenständen (z. B. Hausrat und Kleidung), die durch ein unabwendbares Ereignis (z. B. Brand, Hochwasser) verloren wurden, die

http://www.finanztip.de/web/steuersparbuch/aussergewoehnliche-belastung.htm

fällt aber bestimmt in den pauschbetrag hinein

Schon wieder was dazu gelernt. Bisher war mir nix davon bekannt!

Kannst du auch noch die Höhe nennen?

0
@Mandrake

sorry mit pauschbetrag waren die 2% des jahresbrutto mit gemeint.

0

Ja. Du kannst allerdings in Summe nur dann außergewöhnliche Belastungen, die die zumutbare außergewöhnliche Belastung überschreiten, tatsächlich steuermindernd geltend machen. Wichtig ist: die Brille darf nicht eine Sonnenbrille aus dm sein, sondern muss ärztlich verordnet sein.

Ärztlich verordnet ist Quatsch. Für eine Sehbrille geht man heute nicht mehr zum Augenarzt. Dazu gibt es Optiker, die meist sogar bessere Geräte vorhalten für die Vermessung der Sehstärken als der Augenarzt.

Diese Rechnungen vom Optiker werden selbstverständlich anerkannt.

0

Was möchtest Du wissen?