Grundsicherung bei Wohnungseigentum

2 Antworten

Ein ganz schwieriger Fall, weil leider nur 120 qm für Grundsicherungsempfänger fei sind. Nun kann man von den 190 qm die von Dir bewohnten 60 qm abziehen, dann ist man fast bei der richtigen Größe, was man evtl. noch mal genau nachrechnen könnte um auf die passende Größe zu kommen, aber da wäre dann eine angemessene Miete zu zahlen, de Deiner Mutter für den Lebensunterhalt zuzurechnen wäre.

Ich würde mal eines Machen. Zum Grunsicherungsamt gehen udn einen Antrag stellen. Mit der vermtulichen Ablehnung hat man dann aber eine Grundlage für eine Beratung beim anwalt.

Vielen Dank für die Antworten. Der Makler, der vermutlich das Haus verkaufen wird, hat die richtige Größe schon vermessen. Es sind abzüglich Dachschrägen 60 qm. Ist es denn möglich im Nachhinein, wenn der Antrag abgelehnt wurde, noch einen Mietvertrag zu erstellen? Und muß wirklich Geld an meine Mutter fließen? Ich zahle ja schon die Tilgung an die Bank. Muß ich beim Antrag auf Grundsicherung irgendetwas beachten, damit es im nachhinein nicht gegen meine Mutter verwendet wird?

Was möchtest Du wissen?