Grundschuld -Begünstigter stirbt, muß man dann mit dem Erben z. Notar o. ist Grundschuld so erledigt

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jede Art des Eigentumswechsels, auch den kraft Gesetzes bspw. durch Erbfolge oder durch Zuschlag in der Zwangsversteigerung, berührt die auf dem Grundstück lastende Grundschuld als dingliches Recht nicht. Der Erbe als neuer Eigentümer muss - wenn die durch die Grundschuld gesicherte Forderung trotz Fälligkeit nicht bezahlt wird - dulden, das der Grundschuldgläubiger notfalls auch durch eine Zwangsversteigerung die Befriedigung aus der Grundschuld sucht. Das Grundbuchamt vollzieht nach Vorlage des Erbscheins die Eigentumsumschreibung auf den Erben. Der Mitwirkung des Notars bedarf es für die Umschreibung nicht. Wenn vollstreckt werden soll, bedarf es allerdings der Umschreibung des Vollstreckungsklausel durch den Notar.

Also: Der Erbe erwirbt das mit der Grundschuld belastete Grundstück. Die Grundschuld geht nicht mit dem Tod des Eigentümers (Erblasser) unter. .

Erbe stirbt vor Beantragung des Erbscheins?

Eine Frau ist verstorben und hat kein Testament hinterlassen. Beim Notar wurde dann der Ehemann, ihre Schwester und ihre Halbschwester als Erbberechtigt festgestellt. Bevor nun aber der Erbschein beantragt werden konnte verstirbt der Ehemann. Er hat aber nun in einem Testament Erben benannt. Wer erbt nun was?

...zur Frage

Wie wird eine Grundschuld in Österreich verzinst?

Gibt es Österreichexperten hier? Auf meinem Ferienhaus im Montafon ist schon seit den 80ern eine Grundschuld von damals 3000 Schilling eingetragen. Die Gründe dafür kenne ich nicht. Der Notar hat mich beim Kauf beruhigt. Jetzt interessiert mich aber ob man die Eintragung löschen kann. Der Gläubiger ist nicht mehr existent. Wie hoch ist die Grundschuld heute und wie kann man sie löschen lassen?

...zur Frage

Kann Gläubiger an Geld aus Lebensversicherung, wenn Schuldner stirbt,Begünstigter eingetragen war?

Hab neulich hier gelesen, daß Begünstigte einer Lebensvers. nicht befürchten brauchen, daß sie PFlichttteile draus zahlen müssen. Heißt das bei Schuldnern somit, daß die Gläubiger auch nix kriegen, wenn Schuldner jemand in der Lebensversicherung begünstigt hatte, der nicht gesetzl. Erbe war?

...zur Frage

Hypothek oder Grundschuld?

Die mir gehörende GmbH leiht mir privat Geld zum Erwerb einer Immobilie. Meine GmbH soll als Sicherheit eine Hypothek erhalten. Der Notar "ziert sich": Das sei "rechtlich anspruchsvoller". Also wohl teurer. Soll ich also Grundschuld eintragen lassen, obwohl ich mit Sicherheit keinen weiteren Kredit brauche? Mir wäre die Hypothek sympathischer.

...zur Frage

Müssen Kinder die ein Haus geerbt haben aber es nicht verkaufen konnten,

Ehepaar mit 4 Kindern. 2 Hat die Mutter mitgebracht und 2 der Vater. Adoptionen gab es nicht. Der Vater stirbt und seine 2 Kinder erben das halbe Haus. 10 Jahre später stirbt die Mutter sie hatte Wohnrecht bis zum Tod. Die zweite Hälfte erben die 4 Kinder zu gleichen Teilen. Müssen die 2 Kinder vom Vater für die Instandhaltungskosten der letzten 10 Jahre anteilig aufkommen. Was können sie für einen Erbanspruch aus den Teilen der Mutter stellen und dürfen sie einen Hausschlüssel verlangen vor der Testamenteseröffnung?

...zur Frage

Eintragung einer Grundschuld für die Mutter

Ich bin gerade dabei mir eine Immobilie zu kaufen, wozu meine Mutter mir einen Teil ihres Ersparten gegeben hat (etwa ein Viertel des Kaufpreises). Nun möchte sie, dass ich über diesen Betrag für sie eine Grundschuld beim Notar eintragen lasse. Dazu habe ich zwei Fragen: 1. Was bedeutet das für mich, wenn meiner Mutter etwas passieren sollte? Geht diese Grundschuld dann auf jemand anderen (Geschwister?) über oder erlischt sie? Und 2. macht diese Eintragung überhaupt Sinn? Könnte man dem Wunsch meiner Mutter (nämlich dass meinem Vater nichts zustehen soll, sofern mir etwas passieren sollte) überhaupt gerecht werden?? Vielen Dank für eine Antwort!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?