Geldzugabe bei Beiliedsschreiben? Macht man das heutzutage? Nachbarin ist gestorben.

2 Antworten

Ja, das macht man heutzutage mehr denn je.

Eine Beileidskarte, die den Hinweis enthält, dass das Geld z.B. für die Grabpflege genutzt werden soll, kann man vor- während oder nach der Beerdigung abgeben.

Damit macht man nichts falsch.

Danke!

0

Geldgeschenke für die Hinterbliebenen sind eher die Ausnahme. Häufiger findert man " wir bitten von Blumen oder Kränzen abszusehen, statt dessen jedoch um Überweisung auf Kto. xxx als Spende für xxxxxx" Das geht dann normalerweise an eine gemeinnützige Einrichtung.

Ich denke aber, daß wir nicht so ein Schreiben bekommen werden, da wir sie ja nicht gut genug kennen. Danke für Deinen Beitrag. Sowas habe ich auch schon mal gehört.

0

Muss Kitsch im Treppenhaus geduldet werden?

Eine Nachbarin ist seit einiger Zeit der Meinung, unser Treppenhaus mit selbst gemalten Bildern, selbst getöpferten Skulpturen und Plastikblumen „verschönern“ zu müssen. Dieses stört nicht nur mich, sondern auch die Mieter der anderen Wohnungen. Der Vermieter reagiert auf unsere Beschwerden nicht. Kann man eine Beseitigung dieser „Kunstwerke“, wie die Nachbarin sie nennt, rechtlich einfordern?

...zur Frage

3 Geschwister, Haus und Wohnung geerbt, problem unter Geschwistern?

Hallo, ich habe überhaupt keine Erfahrung in dieser Angelegenheit und fange mit meinem(unseren) Anliegen wie folgt an. Hoffe das sie mir hierbei paar nützliche Informationen bzw. Ratschläge geben können. Vielen Dank im voraus. 

Vor ca. 4 Monaten ist nachdem unser Vater bereits vor ca. 3 Jahren verstorben ist auch unsere Mutter die Alzheimer hatte mit 88 gestorben. 

Nun wir die Erben, wir sind drei Geschwister im Alter von 58, 60 u. 64. 

Wir die Beiden jüngsten 58 und 60 kommen miteinander sehr gut klar. Aber mit unserer ältesten Schwester kommen wir seit Jahrzenten überhaupt nicht klar. 

Wir die zwei jüngsten haben in den vergangenen Jahrzenten wenig bis kaum Kontakt zur ältesten Schwester. Wenn dann auch NUR zu besonderen Anlässen (wie hier z.B. zur Beerdigung unserer Mutter). 

Kaum ist man zusammen und schon knistert es zwischen der ältesten und uns zwei jüngeren.

Wir wussten schon das unsere Eltern uns irgendwann mal ihr Haus und ihre Wohnung uns vererben werden. Keinerlei Testament liegt vor.

Nun haben wir diese beiden Objekte  :( :(

Beide Objekte müssten auf jeden Fall von Grund auf saniert und renoviert werden um es auf einen gut wohnbaren Zustand zu bringen.

Zudem habe ich erfahren das Strafzahlungen offen sind, weil unsere Eltern mehr bebaut haben als erlaubt. Wer weiß was sonst noch an Zahlungen offen sind.

Unser mit grossen Problem ist auch, unsere älteste Schwester macht uns ziemlich rund und sagt schon was Sie alles aus der Wohnung und dem Haus schon mal haben möchte. Sie hat wie ich erfahren habe sogar bereits alle Kleidungen von unserer Mutter aus der Wohnung mitgenommen. Dann hätte sie schon gesagt was sie sonst noch alles (schon ältere Sachen) haben möchte, da sie zum einen die älteste ist und es ihr am ehesten zusteht. Möchte nicht wissen was sie ohne unser Wissen bereits alles mitgenommen hat. Zudem erfolgt bisher keinerlei finanzielle Unterstützung wie z.B. für Beerdigung, Gutachter etc.

  • - WELCHEN RECHT HAT SIE HIERZU?
  • - UND WIE SOLLEN WIR SIE DARAUF ANSPRECHEN?
  • - WIE KANN MAN HIER VERNÜNFTIG VORGEHEN?

Meine jüngere Schwestern und ich sind seit nunmehr über 30 Jahren krank (ich Rheuma und sie MS) und sind daher körperlich und psychisch kaum in der Lage all diese Probleme zu bewältigen. Wir sind komplett überfordert und das macht sich seit geraumer Zeit auch bei uns beiden gesundheitlich sehr sehr bemerkbar. Rheumaschub, Psyche etc.

Am liebsten würden wir die die zwei jüngsten es sehen, wenn alles verkauft wird und jeder schlussendlich seinen Anteil bekommt. NUR unsere älteste Schwester ist schon ganz scharf auf ALLES. Nur wissen wir das sie nicht das Geld dazu hat uns auszubezahlen. 

  • - Was können wir tun?  

Ich bedanke mich schon mal vorab für eure Ratschläge.

...zur Frage

Meine Nachbarin hat einen Sohn der 17 J. ist und die FOS besucht, kann der BAföG beantragen?

Welches er dann auch nicht zurückzahlen muss?

...zur Frage

Wer muss den Notarzteinsatz bezahlen?

vor zwei Wochen ist unsere Nachbarin im Flur zusammen gebrochen. Da ich das mitbekommen habe, habe ich sofort den Notarzt gerufen. Als der Notarztwagen da war, sollte die Nachbarin wegen Verdacht auf Herzinfarkt mit ins Krankenhaus, hat sich aber völlig dagegen gewehrt und ist letztendlich zu Hause geblieben. Jetzt war sie mit einer Rechnung bei mir, die der Notdienst in Rechnung gestellt hat, da der eine Leerfahrt hatte. Meine Nachbarin will die Rechnung von mir bezahlt haben, da sie den Notdienst nicht gerufen hatte. Also, ich werde die Rechnung mit Sicherheit nicht bezahlen, frage mich aber, warum diese überhaupt ausgestellt worden ist. Ich dachte immer, in solchen Situationen werden die Kosten durch die Krankenkasse übernommen?

...zur Frage

Bei Todesfall: Muss man für den Priester selbst aufkommen, wenn man nicht in der Kirche ist?

Oder wird sich kein Priester bereit erklären? Was kostet der Priester und die Todesfeier bei einer Beerdigung überhaupt?

...zur Frage

Nach Tod der Ehefrau, wie Witwer versichert?

Hallo an Alle,

Ostern ist meine Mutter gestorben, sie war bis zuletzt selbständig und mein Vater über sie als geringfügig Beschäftigter bei der DAK krankenversichert und das seit ca. 20 Jahren.

Bei der DAK sagten sie ihm, er müsse sich jetzt privat versichern, für ca.240 Euro im Monat. In die Rentnerversicherung kann er wohl nicht, da er über die Hälfte seines Erwerbslebens nicht in der gesetzl. KV war. Meine Frage: kann die DAK ihn nach 20 Jahren rausschmeißen und ihn zur privaten KV zwingen? Er wird jetzt 77 Jahre alt oder welche Optionen hätte er noch.

LG Heike

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?