Elterngeld in einer Einmalzahlung auszahlen lassen und dann arbeiten?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das was man dir erzähjt hat dürfte wohl nicht simmen:

§ 6 Auszahlung und Verlängerungsoption

1Das Elterngeld wird im Laufe des Monats gezahlt, für den es bestimmt ist. 2Die einer Person zustehenden Monatsbeträge werden auf Antrag in jeweils zwei halben Monatsbeträgen ausgezahlt, so dass sich der Auszahlungszeitraum verdoppelt. 3Die zweite Hälfte der jeweiligen Monatsbeträge wird beginnend mit dem Monat gezahlt, der auf den letzen Monat folgt, für den der berechtigten Person ein Monatsbetrag der ersten Hälfte gezahlt wurde.

http://www.elterngeld.net/elterngeld-auszahlung.html

Höre ich zum ersten Mal.

Ich habe auch keine Fundstelle dazu gefunden, aber villeicht sind ja hier Leute die besser suchen können.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Hallo mich trifft es leider auch noch mit der anrechnung des Elterngeldes um ein Jahr da ich auch die Elternzeit gesplittet habe.

Habe aber soeben mit der Elterngeldstelle tel. und mir die auskunft eingeholt das ich diese Splittung schriftlich widerrufen kann und somit den anpruch komplett nachbezahlt bekomme.

Es tut mir ehrlich leid für alle die es noch betrifft und die jenigen die nicht das glück haben gleich im anschluss wie ich ihre alte Arbeitsstelle wieder antreten zu können.

Ich frage mich warum es nicht möglich ist?

Natürlich ist es möglich...

Ich und mein Mann haben selber 6 monate im voraus auszahlen lassen und den rest monat für monat.

PS: Unser Sohn Max kam am 13.04.2010 auf die Welt... und man kann sie das Elterngeld auszahlen lassen zumindestens bei uns.

Besser ist es immer bei der Elterngeldkasse persönlich anzurufen. Bei uns lief alles einwandfrei und von dem Geld haben wir für den kleinen Mann ein super schönes Kinderzimmer gekauft.

Liebe grüße :-)

Elterngeld als Einmalzahlung ist nicht mehr möglich!

Aber Einmalzahlungen des Arbeitgebers (Weihnachtsgeld, etc.) werden nicht angerechnet auf die Berechnung des Elterngeldes.

Hier verstricken sich viele hinsichtlich "Einmalzahlung".

Auszug aus dem vom Bundestag beschlossenen Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG):

" § 6 Auszahlung und Verlängerungsoption

1-Das Elterngeld wird im Laufe des Monats gezahlt, für den es bestimmt ist.

2-Die einer Person zustehenden Monatsbeträge werden auf Antrag in jeweils zwei halben Monatsbeträgen ausgezahlt, so dass sich der Auszahlungszeitraum verdoppelt.

3-Die zweite Hälfte der jeweiligen Monatsbeträge wird beginnend mit dem Monat gezahlt, der auf den letzen Monat folgt, für den der berechtigten Person ein Monatsbetrag der ersten Hälfte gezahlt wurde."

Es gibt also nur die Möglichkeit die Beiträge zu splitten. Wenn sie z.B. Anspruch auf 1000 € hätte: Entweder 12 x 1000 € oder 24 x 500 €

Einkommen wird grundsätzlich immer auf das Elterngeld angerechnet.

Allerdings ist es bei einem 400-Euro-job wichtig ob man vorher auch Geringverdiener war oder ob man mehr als 1000,- Euro verdient hat.

Elterngeld beträgt 67% des letzten Einkommens (mindestens 300 Euro,maximal aber 1.800 Euro), kann aber für Geringverdiener mit einem Einkommen unter 1.000 Euro vor der Geburt des Kindes auf 100% aufgestockt werden.

Weiterhin wäre zu berücksichtigen, ob die Bekannte alleinerziehend ist oder verheiratet!!

Denn auch hier gibt es dann gravierende Unterschiede hinsichtlich Bezug, Dauer und Steuer!

www.bmfsfj.de Bundesministerium Familie Senioren, Frauen und Jugend. Ist enorm hilfreich.

Auf forium.de oder elterngeld.net kann deine Bekannte etliches wissenswertes über Elterngeld nachlesen.

Sicherheitshalber sollte sie unbedingt im Internet recherchieren.

Was möchtest Du wissen?