Ehrenamt - Aufwandsentschädigung

2 Antworten

Ich bin familienversichert. Also habe ich keine Sozialabgaben. Hat es außerdem noch Einschränkungen?

100 bis 200 Euro sind zu viel und schädlich was die Sozialversicherung betrifft (zum Kindergeld kann ich nichts sagen):

Einnahmen in der Höhe bis zu 720 Euro können ab dem Jahr 2013 ehrenamtlich Tätige für ihre freiwillige Mitarbeit als Aufwandspauschale steuerfrei und auch sozialversicherungsfrei vereinnahmen. Dieser so genannter Ehrenamtsfreibetrag greift bei nebenberuflicher Tätigkeit in gemeinnützigen und mildtätigen Vereinen sowie im kirchlichen Bereich, sofern der Übungsleiterfreibetrag nicht anwendbar ist. Für das Jahr 2012 beträgt die Ehrenamtspauschale 500 Euro.

Quelle und mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/recht/steuerrecht/ehrenamtsfreibetrag.htm#ixzz2C2RKMYNq

Bin ich steuererklärungspflichtig mit ehrenamtlicher Tätigkeit?

Hallo zusammen,

ich bin normal festangestellt in einem Unternehmen, habe aber bisher keine Steuererklärung gemacht. Ich wohne in Deutschland, habe Steuerklasse I und auch die anderen speziellen Faktoren erfülle ich nicht. Soweit müsste ich ja auch erstmal keine Steuererklärung machen, richtig?

Ich verdiene nun nebenbei als Übungsleiter in einem Sportverein noch Geld als Aufwandsentschädigung. Dieser geht über den jährlichen Freibetrag von 2400 EUR hinaus.

Frage: Bin ich jetzt steuererklärungspflichtig?

...zur Frage

schwangere, noch in der lehre; was steht mir zu?

hallo hoffe ihr könnt mir helfen.

Erstmal meine situation, ich bin 20 und wohne seit fast zwei jahren mit meinen freund (28) zusammen. Bin jetzt im 5 monat schwanger kann meine lehre nicht zu ende machen weil ich eine risikoschwangerschaft habe und der arzt mich freigestehlt hat von der lehre (fachlagerristin) bekomme mein lehrlingsgehelt 325€ und bafög von 255€ is ende august weitergezahlt. danach bin ich arbeitssuchend. mein freund ist zurzeit harz IV empfänger und wohnen daher in einer bedarfsgemeinschaft. er hat ein nebenjop von 120€.

daher meine fragen; elterngeld steht mir beziehungsweise uns zu? kann ich den bafög verlängern lassen? dann kindergeld für mich wird das noch weiter gezahlt oder nicht? und dann was alles uns oder mir zusteht bziehungsweise beantragen kann?

danke schonmal in voraus

...zur Frage

Kombination selbständige Tätigkeit 290 Euro und Minijob 210 Euro: Krankenversicherung?

Hallo zusammen,

zu meinem Minijob ("400-Euro-Job") in dem ich monatlich ca. 210 Euro verdiene (mit Familienversicherung) möchte ich als Honorarkraft arbeiten (ca. 6 Std die Woche für ca. 290 Euro im Monat). Die Krankenkasse kann mir keine Auskunft geben, ob ich mich jetzt nun selbst versichern muss oder weiterhin familienversichert bleiben kann. Konkret: werden nun die Einkünfte der beiden Arten (Minijob und selbstst. Tätigkeit) zusammengerechnet oder nicht?

Danke und Gruß KH

...zur Frage

Kleinunternehmung und Kindergeld?

Hallo alle zusammen,

ich habe eine Frage zu der Kleiunternehmung und Kindergeld und noch 2 allgemeine Fragen zu der Kleinunternehmerregelung.

Kurz zu mir: Schüler (Berufskolleg - Höhere Handelsschule) 19j Wohnhaft bei meinen Eltern

Ich habe letzten Monat angefangen als Selbstständer zu arbeiten und habe feste Kunden, sodass ich im Monat ca. 600€ verdienen werde.

Im Jahr: 12*600 = 7.200 Umsatz

Da ich 600€ im Monat verdiene, muss ich mich bei meiner Krankenversicherung selbst versichern, das sind 130€ mtl. Abgezogen werden noch Stromkosten, Büromaterial und Internet: 50€

Am Ende des Monats bleiben 400€.

Ich habe iwo gelesen, dass es seit 2013 keine Einkommensgrenze gibt und es egal ist, was ich verdiene mit einem Kleinunternehmen, da ich noch keine Ausbildung habe und meine Eltern weiterhin Kindergeld bekommen können. Stimmt das?

  1. Frage: Wenn ich nebenbei noch einen Nebenjob mache auf 450€ Basis, hat das irgendwelche Auswirkungen auf den Gewinn/ Umsatz vom Kleinunternehmen oder irgendwelche Auswirkungen auf das Kindergeld? Da ich dann über die 8.004€ Grenze kommen würde oder sind das einfach zwei verschiedene Sachen die komplett voneinander getrennt sind?

Ich danke euch schon mal für eure Antworten.

...zur Frage

Freibetrag Aufwandsentschädigung überschreiten?

Ich übe im Moment eine Übungsleitertätigkeit aus, bei der ich eine Aufwandsentschädigung von ca. 200 Euro im Monat verdiene. Zusätzlich möchte ich nun gerne eine weitere Übungsleitertätigkeit bei einem anderen Arbeitgeber aufnehmen, bei der ich ca 50-100 Euro im Monat verdienen würde. Das würde ja bedeuten, dass insgesamt der Freibetrag von 2400 Euro im Jahr überschritten werden würde.

1. Ist das für meine beiden Arbeitgeber entscheidend- muss ich denen das melden, dass ich noch eine andere Tätigkeit als Übungsleiterin ausübe und somit den Freibetrag überschreite? Ändert sich durch das Überschreiten des Freibetrags etwas für meine Arbeitgeber?

-> oder bedeutet das Überschreiten des Freibetrags einfach nur, dass ich alles über 2400 versteuern muss, indem ich das in meiner Steuererklärung angebe?

...zur Frage

400 € Job wurde in Steuerbescheid als selbständige Tätigkeit berechnet

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe endlich meinen Steuerbescheid 2012 erhalten und bin etwas entsetzt. Ich war in einem normal versteuerten Vollzeitjob tätig und habe zusätzlich einen Job auf 400 € Basis ausgeübt. Allerdings die 400 € nie ausgereizt, da keine festgelegte Stundenzahl vorliegt, sondern ich einen Dienst annehme, wenn ich möchte. Da ich nachher fast keine Dienste mehr bekommen habe, habe ich eine zweite Tätigkeit (ehrenamtlich, mit 3 € die Stunde Aufwandsentschädigung) zusätzlich ausgeübt. Ich war sehr ehrlich und habe dies alles in der Steuererklärung angegeben. Nun hat man mir aber meine gesamte Nebentätigkeit als "selbständige Tätigkeit" auf meinen Jahreslohn aufaddiert und mit allen Steuern versehen. So bekomme ich am Ende fast keine Rückzahlung, obwohl ich eigentlich aufgrund eines beruflichen Wechselns und Umzug über 500 km, diversen Vorstellungsgesprächen etc. eine gute Rückzahlung bekommen hätte. Habe ich damit einen Fehler gemacht? Kann ich Widerspruch einlegen oder ist es eh aussichtslos und ich sehe den Fall einfach falsch? Laut meinen Infos bräuchte ich weder einen Minijob, noch eine ehrenamtliche Tätigkeit im Steuerbescheid anzugeben. Also ziehe ich das Fazit für 2013 lieber nichts anzugeben. Aber das kann doch auch nicht richtig sein?

Bin über jeden Tipp dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?