chef tut trinkgeld in eine "angebli" trinkgeldkasse,noch nie was bzw von gesehen, darf er das???

3 Antworten

Hi katrinchen, habe genau zu dieser Frage erst kürzlich einen Artikel aus der Zeitung Rubrik "Recht" für meine Schwiegertochter ausgeschnitten. Scheinbar ist es, wie auch Du es schilderst, gängige Praxis in einigen Gaststätten. Hier der Wortlaut " Kellner dürfen Trinkgelder von Gästen auch dann behalten, wenn der Arbeitgeber eine Gemeinschaftskasse eingerichtet hat, an der alle Beschäftigten beteiligt werden sollen. Ebensowenig kann der Arbeitgeber die gewünschte Aufteilung des Trinkgeldes dadurch erzwingen, dass er dem Mitarbeiter verbietet, selbst bei den Gästen zu kassieren. Trinkgelder gehören n i c h t zum Arbeitsentgeld." So der Wortlaut. Allerdings würde ich persönlich es besser und gerechter empfinden, wenn es in eine Art Gemeinschaftskasse(muss nicht der Chef verwalten) fließt, von dem dann zu gegebener Zeit alle Mitarbeiter profitieren. Ich meine, alle ob Reinigungskraft, Zimmermädchen oder Köche tragen zum Wohlbefinden des Gastes bei. Die Beschäftigten in der Küche hätten sonst immer das Nachsehen, denn der Gast zahlt doch eher Trinkgeld wenn das Essen auch geschmeckt hat, oder ? Viel Glück !! Karin

"Ich meine, alle ob Reinigungskraft, Zimmermädchen oder Köche tragen zum Wohlbefinden des Gastes bei."

Sehe ich differenzierter. Die Bedienung ist die Person, die besonders aufmerksam darauf achtet, ob der Gast umfänglich versorgt und mit dem Gesamt-Erlebnis im Restaurant zufrieden ist.
Sie muss dauerhaft freundlich sein, regelmäßig lächeln darf sich
bspw. schlechte Launen nicht anmerken lassen. Beinahe wie ein Schauspieler. Das ist wirklich anstrengend und will auch gelernt sein. Und die Putzfrau, die mit alldem nichts zu tun hat, soll dasselbe Trinkgeld bekommen? Nicht gerechtfertigt!

0
@Dirtytear

ob du es genau so sehen würdest, wenn du in der Küche arbeiten würdest oder im Akkord die Zimmer pikobello für den nächsten Gast reinigen musst ? Denn, sind die Zimmer keimig.....kommt der Gast kein 2. Mal....so etwas spricht sich schnell herum !

Wenn das Essen nicht schmeckt und liebevoll angerichtet wird, bleiben die Gäste aus...... dann entfällt zwar für die Bedienung das Trinkgeld, dafür " arbeitet " sie aber auch stressfreier, betr. deiner Aufzählungen:

"........die Bedienung ist die Person, die besonders aufmerksam darauf achtet, ob der Gast umfänglich versorgt und mit dem Gesamt-Erlebnis im Restaurant zufrieden ist. Sie muss dauerhaft freundlich sein, regelmäßig lächeln darf sich bspw. schlechte Launen nicht anmerken lassen...."

Ich würde es deshalb mehr als gerecht finden, wenn die Kolleginnen an dem Zufriedenheitsobulus (Trinkgelder) der Gäste teil haben ......erst das Zusammenspiel a l l e r Tätigkeitsbereiche ist Garant für ein gutes Trinkgeld. ☝️ eine freundliche Bedienung allein, macht mich nicht satt !

( ich z.B. frage direkt wie es mit dem Trinkgeld gehandhabt wird und entscheide dann entsprechend)

🙋‍♀️🎄🎅

0

Hallo,

ich möchte mal ganz kurz als Inhaber eines Restaurants etwas sagen.

Ich führe in meinem Lokal auch eine Trinkgeldkasse. Diese wird im laufe des Jahres geknackt und wir gehen alle von diesem Geld mal richtig schlemmen. Meine Angestellten dürfen aber auch kostenlos Getränke verzehren und essen. Wenn gefragt wird dürfen die auch mal Essen mit nach Hause nehmen ohne Bezahlung.

Hier ein Beispiel:

Mein Koch verdient über 4,- / Std. schon mal mehr wie meine Kellnerinen. Bei Veranstaltungen hat mein Koch im Schnitt gegen 22:30 Uhr Feierabend und meine Mädels ackern noch bis 2:30 Uhr und müssen 2 mal im Monat am nächsten Tag 10 Uhr schon wieder da sein. Wenn ich nunmal von meinem Koch ausgehe, der im Schnitt für ca. 400,- VK verzehrt ( Essen, Trinken, Feierabendbiere, Essen zum mitnehmen usw.) frage ich mich als AG allen ernstes warum ein Koch noch am Trinkgeld beteiligt werden soll. Die Kellner haben nicht zwischendurch Zeit zum Essen usw. Doch auch ich nehme den Koch bei unserer kleinen Trinkgeldfeier mit.

Ich denke mal man muß es wirklich genau betrachten. Köche sind sehr arrogant und denken wer weis was sie können. Nur baut ein Koch scheiße muß der Kellner dies ausbügeln. Dann verkrümelt sich ein Koch auch schnell mal. Wird er gelobt läßt er sich feiern bis zum abwinken. Und da spreche ich aus Erfahrung, weil wenn es brenzlich wird ist mein Koch auch weg und es heißt: Liebste Chefin könntest du das klären..... , . Und dann kommt noch raus das der Koch den Fehler gemacht hat.

Die meisten unterschätzen die Arbeit eines Kellners. Mann sollte aber trotz allem die Trinkgelder gerecht teilen oder Sammeln so wie bei mir im Lokal und alle, außer mein Koch :-) freuen sich auf unsere Fete .

Schöne Grüße an euch alle

hallo danke für ihre antwort! ich finde es ja toll wenn es bei ihnen so geregelt ist und auch eingehalten wird, wobei ich mir nicht vorstellen kann das von einmal schlemmen gehen das trinkgeld aufgebraucht ist, kommt wohl auf die anzahl der mitarbeiter drauf an.

ich persönlich hab ja auch nix gegen einen trinkgeld topf aber es muss fest geregelt sein u ein chef sollte sich daran halten, nicht wie bei uns wo es angeblich einen gibt, aber wir nix oder selten was von sehen, wobei bei der einstellung gesagt wurde das wir eine weihnachtsfeier davon machen , bisher gab es noch nicht eine feier wobei wir auch essen u trinken dürfen.... ich bin jetzt fast 3J. in dem betrieb arbeite auch sehr gern dort aber ich und meine kollegen finden das nicht fair u wollen es demnächst einfach mal ansprechen..... ich weis nicht wer bei uns was verdient würde aber sagen das ich u ein unser köche gleich verdienen, deswegen wollen wir das auch so klären das jeder was von hat kellner wie koch sowie zimmermädchen.... mit freundlichen grüßen...

0

Das Trinkgeld ist ein persönliche Zuwendung des Gastes an dich. Du musst überhaupt nichts abgeben. Gib es einfach nicht mehr ab. Dein Chef hat auch kein Recht dies zu fordern. Allerdings kann es sein, das er sich dann irgendwann mal jemand anders Dummes sucht, mit dem er diese üble Spielchen machen kann. Wie mich solche Chefs anwidern.

sollte man also eine trinkgeldkasse mit einem vertrag festlegen oder einfach den chef darauf ansprechen und das trinkgeld täglich aufteilen???? es war mal die rede von das es weihnachten ausgekippt wird oder wir davon eine weihnachtsfeier machen leider is nix davon passiert...

0
@katrinchen

Theoretisch braucht es nicht mal aufgeteilt werden. Was du bekommst ist dir. Du kannst es mit den anderen die kein Trinkgeld bekommen aufteilen, aber darüber gibt es auch keine vorgeschriebene Regel. Wenn dein Chef das Trinkgeld behält, muss er es als Einnahme versteuern.

0

Das ist eine Sache der Regelung im Betrieb. Feste gesetztliche Regelungen gibt es hierzu nicht. Aber die Einrichtung einer solchen Kassse muss meines Wissens nach im Einverständnis mit dem Kollegen geschehen. Das Trikgeld ist nämilch eigentlich deines! Wenn du einen Gast zuvorkommen behandelst solltest schließlich du davon profitieren.

Meine Idee: Sprich deinen Chef einfach offen an, dass dich interessieren würde, was mit dem Trikgeld geschieht. Gibt er dir keine Auskunft, ist da etwas komplett faul. In diesem Fall wäre das Finanzamt sicherlich über einen Annonymen hinweis dankbar.

Ansonsten ist es natürlich auch möglich, dass die Trinkgeldkasse von den Mitarbeitern selbst geführt wird. Hier ist aber dann zu empfehlen, dass spätestens zu Ende der Woche die Kasse aufgeteilt wird. Sonst verliert man schnell den Überblick, bzw. es kommen schnell Untreuevorwürfe auf.

Was möchtest Du wissen?