Verwandte Themen

Rundfunkbeitragstreit und wie verteilt man den Beitrag?

Morgen Zusammen!

Ich wohne in einer Wg mit meinem Mitbewohner/Hauptmieter. Das heißt dass ich Untermieter bin. Gestern haben wir über Rundfunkbeitrag gestritten. Das war wirklich wie ne Drama.

Ich wohne mit ihm schon seit fast ein Jahr und mein Vertrag ist nur bis ende September. (Ich will da auch nicht mehr wohnen) Erst letzte Woche habe ich einen Brief über Rundfunkbeitrag von ZDF und ARD bekommen. Davor habe ich den Beitrag noch nie bezahlt. Dann habe ich meinen Mitbewohner gefragt und er sagte er hat schon bezahlt. Aber dafür dann brauche ich seine Beitragsnummer, um den Brief ARD und ZDF zurückzuschicken. Er wollte mir die Nummer nicht geben. Das habe ich schon bezweifelt. Ein Tag danach habe ich seinen Brief von Rundfunksbeitrag zufällig gesehen. Darauf steht, dass er 2XX Euro bezahlen muss, da er das für halbes Jahr nicht bezahlt. Dann habe ich das ihm gesagt. Er sagte, ich soll alle Beiträge alleine bezahlen.......

Auf der Website steht nur: 'In einer Wohngemeinschaft muss dieser nur einmal gezahlt werden, da die Wohnung als ein Haushalt gilt. So können sich WG-Bewohner abstimmen, wie sie die Gebühr untereinander aufteilen.'

https://www.mietrecht.com/gez-wohngemeinschaft/#rundfunkbeitrag-was-ist-das-ueberhaupt

Meine Frageist: Das heißt das ist gerecht wenn mein Mitbewohner das nicht mit mir teilen will??

Ich finde, das ist absolut unfair wenn ich alle alleine bezahlen muss.

Mietrecht, Rundfunkbeitrag
1 Antwort
Muss ich die Rundfunkgebühr-Nachzahlung von vorherigen Mitbewohnern einer WG übernehmen?

Hallo zusammen, heute habe ich Post von der ehemaligen GEZ bekommen in welcher ich um die Nachzahlung der Rundfunkgebühren gebeten werde.

Zu Beginn: Ich wohne seit April in einer 3er WG und hatte damals meinen 2. Wohnsitz dort angemeldet. Nach kurzer Zeit erhielt ich von der o.g Behörde Post bzgl. der Rundfunkgebühren. Da es für mich schleierhaft ist warum ich für meinen 1. und 2. Wohnsitz Gebühren zahlen muss, hatte ich damals um eine Stellungnahme gebeten welche letzte Woche(4-5 Monate später...) kam.

Nun kam diese Woche die Rechnung für eine Nachzahlung der Monate seit April. Da meine damaligen Mitbewohner damals den Wohnsitz nicht angemeldet hatten, kam die Rechnung auf mich und nicht auf die damaligen Bewohner. Die damaligen Mitbewohner wechselten Ende September und ich hab keinerlei Kontakt zu diesen. Die Vermieterin vermietet die WG-Zimmer, also es handelt sich nicht um eine Privat-WG. Um Strom und Telefon muss die WG sich trotzdem selbst kümmern. Das Wasser und Heizung wird durch das komplette Haus geteilt(Vermieterin wohnt im oberen Wohngeschoss) da es keine getrennten Zähler gibt.

Heute hatte ich meine Vermieterin gefragt was ich denn nun tun soll um die 2/3 der vergangenen Monate bis zum Mitbewohnerwechsel zu erhalten (in Summe 70€). Sie sagte mir schlicht und einfach dass es sie nichts angeht bzw. es nicht ihr Problem ist... Ist dies denn wahr? Ich bin ja schließlich nur Mieter eines teils der Wohnung und nicht der ganzen Wohnung...

Ich habe kein Problem mich um die Aufteilung mit meinen aktuellen Mitbewohnerinnen zu kümmern, jedoch fühl ich mich verarscht wenn ich nun für andere Leute die Gebühren übernehmen soll da ich keine Kontaktmöglichkeiten habe bzw. diese in der Vergangenheit auf Kontaktversuche nicht reagiert hatten...

Danke für eure Hilfe ;-)

WG, Rundfunkbeitrag
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Rundfunkbeitrag