2018 ist fast um und meine Prognosen scheinen sich zu bewahrheiten. Noch ist nicht aller Tage Abend aber eine Kryptowährung ist unaufhaltsam und setzt sich weltweit durch. Früher oder später erreicht sie uns alle, jetzt dabei sein kann sich lohnen. Eigene Erfahrungen zeigen eine verzigfachung meiner eingesetzten Kaufkraft.

...zur Antwort

Hier geht es um die Macht der sogenannten Hochfinanz die ihre Felle weg schwimmen sieht. Kryptowährungen sind der derzeit einzige Weg diesen Weltregierungen entgegen zu treten.

...zur Antwort

Es gibt derzeit ca. 3000 kryptische Währungen..... In 2018 wird sich noch viel tun. Der Ripple ist wie der BitCoin und andere zur Spekulation geeignet.

Als Währung die man auch realistisch nutzen kann funktioniert das entweder gar nicht oder eingeschränkt. Interessant wird eine kryptische Währung wenn eine Nutzbarkeit und ein Markt geschaffen ist.

Da wird Ende dieses Jahres noch eine andere Währung den Markt revolutionieren.

Mehr gerne per PN

...zur Antwort

Tommy hat dir schon Hinweise gegeben.

Grundsätzlich ist die Riesterrente ein zusätzliches Mittel um eine staatliche Rentenkürzung etwas abzufangen. (Das war der Grund der Einführung)

Sie ist aber NICHT GEEIGNET um Kapital zu schaffen oder Geld anzulegen.

Wer sich traut etwas über den Tellerrand zu schauen wird sehr viel "nettere" Möglichkeiten finden um für sein Alter vorzusorgen.

Beratung ist dringend nötig, bitte hole sie dir von einem unabhängigen Fachmann.

Meide dabei Banken und schaue dir auch Lösungen an die nichts mit Versicherung zu tun haben.

Viel Erfolg

...zur Antwort

Wäre eine Empfehlung so einfach könnte es jeder machen.

Für eine vernünftige Beratung sind viele Faktoren wichtig.

Bitte suche dir einen unabhängigen Berater der am besten über ein paar Jahre Erfahrung verfügt.

Ich sehe in den Weg über eine Versicherung als den falschen an für Vermögensaufbau, aber: Wichtige sog. biometrische Risiken sollten versichert sein.

Als Vermögensaufbau gibt es auch keine Universalanwort.

Das Geheimnis wird sein: "Diversifikation".

Einen kleinen Teil würde ich wohl für z.B. Krankenversicherung und Berufsunfähigkeitsabsicherung ausgeben.

Dann bleiben vielleicht noch 400€ monatlich um Rendite zu machen. Dafür gibt es althergebrachte Wege die nur geringe Risiken bergen und nur Minirenditen bringen.

Weitere Möglichkeiten gibt es an den neuen Märkten mit höherem Risiko sehr hohe Renditen zu machen.

Eine gesunde Mischung daraus wird wohl der richtige Weg sein.

Viel Erfolg

...zur Antwort

Als Selbstständiger hast du heute einen Monatsbeitrag von ca. 800€ in der gesetzlichen Kasse. Je nach dem Tarif den du in der Privaten hast sind wohl die Leistungen trotzdem deutlich besser als in der Kasse.

Meine Kunden erhalten sogar in der Beratung zur Berufsunfähigkeitsrente von mir einen Optionstarif der einen Wechsel in die Private möglich macht sobald eine BU eintritt.

Gerade dann nämlich ist Leistung gefragt.

Solange du gesund bist fragst du nach dem Beitrag....sobald du aber Hilfe brauchst ist Leistungsfähigkeit gefragt.

Solange du dein Gewerbe hast und nicht z.B: in eine Familienversicherung fallen könntest (Einkommensgrenzen) wovon ich bei dir nicht ausgehe weil du Einkommen hast, kommst du aus der PKV nicht einfach heraus.

Eine Alternative ist es deinen Tarif bei der PKV so umzustellen dass du weniger Beitrag zahlst.... da kannst du Hilfe erwarten.

Bitte bedenke auch, dass ein Kassenbeitrag im Rentenalter von deinem Status und deinem Einkommen abhängt. Wenn du Einnahmen hast kann auch dann dein Beitrag zur freiwilligen gesetzlichen Kasse in Zukunft weit über 800€ monatlich liegen.

Alles Gute

...zur Antwort

Mache deine Geschäfte bei einem Finanzexperten und dann erhältst du auch Beratung von einem Finanzexperten. Die haben das gelernt und leben davon.

Solange jeder zu den Banken rennt und sich rollen lässt bleiben die ausgebildeten Experten leider unbeachtet.

Nein, ich bin kein Finanzierungsexperte, kenne aber einen.

...zur Antwort

Das lässt sich mit so wenigen Angaben nicht beantworten.

Dazu gibt es Experten, die können dazu eine verlässliche Aussage treffen wenn alle Informationen vorliegen. So ist es zum Beispiel wichtig zu wissen welchen Versicherungsschutz Sie in der zweiten Hälfte Ihres Erwerbslebens hatten, wie hoch Ihre Reinte sein wird und wie der Gesundheitszustand einzuschätzen ist.

Bitte holen Sie sich fachkundigen Rat bei einem Versicherungsmakler in Ihrer Nähe oder bezahlen für die Beratung bei einem Versicherungsberater.

Alles Gute

...zur Antwort

Wenn das jemand seriös beantworten will müsste er eine Glaskugel haben.

In der Vergangenheit wurde der Privatbesitz von Gold schon mal verboten.

Die staatlichen Kontrollfunktionen sind aktiv und auf Alarm. Das Bankgeheimnis ist gefallen und jedes Vermögen bekannt. Banken und Behörden sind die Spitzel.

Durch Micro-Zensus kennt "der Staat" deine Vermögensverhältnisse im Immobilienbereich. Auch da gab es früher einfache Enteignungen oder Zwangshypotheken...

Alles was der Bürger hat kann ihm genommen werden. Zu allererst das Fiat-Geld.

Wenn du ein klein Wenig Sicherheit haben willst musst du es machen wie ein Eichhörnchen. Das Zauberwort heißt "Diversifikation", also verteile auf viele Bereiche und viele Speicherstätten, vergesse aber nicht wo du dein Vermögen vergraben hast.

Verwische alle Spuren und lege dir "Opferkonten" an.

Wenn du denen Futter hinwerfen kannst sind sie damit beschäftigt.

Entschuldige diese bildhafte Darstellung von verhungernden Ratten die dem Eichhörnchen seine Speicher rauben, aber das trifft es sehr gut.

Ein alternativer Weg sind kryptische Währungen, aber damit musst du dich auch beschäftigen können und wollen.

2018 wird ein Schicksalsjahr

Viel Erfolg und alles Gute

...zur Antwort

Bitte wende dich dazu an einen versierten Versicherungsberater und bezahle seine Arbeit in Form des Honorares oder frage einen guten Versicherungsmakler.

Das Internet und die vielen Pseudofachleute sind nicht der beste Ratgeber.

Grundsätzlich gilt, dass die gesetzliche Pflegeversicherung nur eine Art "Teilkaskoversicherung" ist und eine zusätzliche private Vorsorge dringend empfohlen wird.

Welche Art und welche Verteilung dabei auf die Pflegegrade und die Höhe in Frage kommen klärt der Berater oder Makler entsprechend den persönlichen Umständen.

Auch ob die Pflegetagegeldversicehrung oder eine Pflegerentenversicherung das Mittel der Wahl sind entscheiden Berater und Kunde gemeinsam.

Wenn ich so einige Posts hier sehe widerspricht sich das. Natürlich kann man auch mit den Leistungen der Kasse auskommen, aber aus eigener Erfahrung weiss ich, dass diese Leistungen nicht ausreichen.

DOCH, die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nur einen kleinen Teilbereich ab.

Wer nicht mehr benötigt als die geringen Leistungen der Pflegekasse hatte Glück.

Alles Gute

...zur Antwort

Kryptowährungen gelten als Sachwerte. Das ist als ob du mit Salz oder Getreide bezahlst. Du solltest die die Währung für die du dich entscheidest genau anschauen und vielleicht eine der größeren Wählen, eine die bereits nutzbar ist. Die sogenannte "usability" einer Kryptowährung bringt erst den Nutzen.

Steuerliche Betrachtungen sind den steuerberatenden Berufen vorbehalten. Das heißt, dass dir ein Fachmann keinen steuerlichen Information geben darf wenn er nicht selbst Steuerberater ist.

In unserer Branche (Kryptos) besteht noch sehr viel Unsicherheit und große Wissenslücken gerade bei Steuerberatern und Finanzämtern. Die werden aber wie gewohnt dazu lernen und hinterher ihre Forderungen stellen. Ich persönlich rechne damit, dass auch die Finanzämter irgendwann ihre eigene Kryptoabteilung haben werden und die Bürger noch mehr denunziert und bestohlen werden.

Die einzige Kryptowährung für die es eine steuerliche Regelung gibt ist der BitCoin. Nach meinen Informationen (Steuerberater fragen) soll der Gewinn aus der Kurssteigerung steuerfrei sein sobald du ihn mehr als 12 Monate gehalten hast.

Andere bedeutendere Kryptowährungen werden auf eine Entscheidung noch warten müssen.

Wer sich aber mit Kryptowährungen ein Vermögen schafft sollte auch bei der Steuer aufpassen. Vorsichtig alles dokumentieren und versuchen die Situation zu optimieren. :-)

...zur Antwort

Welche Art Makler suchst du denn?

Es gibt grundsätzlich immer mehr Regulierungen und Begrenzungen, immer mehr Gebühren, Erlaubnisse und Verbote. Wer heute am Markt bestehen will muss sich schon mal weiter bilden. Das geht nicht anders.

Aber wie bei einem Arzt ist das auch hier so. Erst der Versuch macht schlau.

...zur Antwort

Direktversicherung aus BU und bAV - Meinung zu Bestandvertrag?

Hallo zusammen, ich würde gerne heute mal eure Meinung hören.

Ich kümmere mich seit einigen Jahren komplett selbst um meine Finanzen, Altersvorsorge, Versicherungen etc. und habe noch eine „offene alte Baustelle“ bei der ich mir keine abschließende Meinung bilden kann. Ich bin 28 Jahre alt, seit 2010 dauerhaft angestellt – habe 2016 meinen Beruf gewechselt und arbeite nun in der Pyrotechnik-Branche. (Das muss zum Verständnis erwähnt werden) Ich habe 2011 bei der AachenMünchener eine Direktversicherung aus betrieblicher Altersvorsorge und BU abgeschlossen. Kein Riester!

BU war mir schon immer sehr wichtig, da ich von 2007-2015 als Handwerker viel auf Baustellen war und entsprechendes Risiko herrschte. Bei meinem jetzigen Job ist das ähnlich. Ich habe der Versicherung meinen Jobwechsel damals auch ordnungsgemäß mitgeteilt. Einen Neuvertrag würde ich nun vermutlich nicht mehr bekommen (ausgeschlossene berufe), aufgrund des bestehenden Vertrages läuft die Versicherung aber weiter.

Aktueller Stand hierzu ist folgender: 

bAV Strategie No. 1 

Monatliche Einzahlung 140,00 € (bis 2013 waren es 100,00€) Vertragsbeginn 01.02.2011 

Vereinbarter Rentenbeginn 01.05.2057

Garantierte Leistungen: Monatliche Mindestrente: 62,15 € oder 18.316,15 € Kapitalabfindung Monatliche BU: 1.084,96 € (Aktuelle BU mit Überschussbeteiligung liegt bei 1.616,59€)

Entsprechende Rentenzahlungen gehen je nach Verlauf des Fonds (Annahmen von 1-8% p.a.) und Überschussbeteiligung bis zu 455,00€ und 128.294€ nach oben… 

Der Fonds ist der DWS Funds Invest Zukunftsstrategie. 

Aktueller Stand der Versicherung (01.02.2017): 

Fondsguthaben: 1.525,52 € 

Nicht fondgebundenes Kapital aus Zusatzversicherungen: 3.196,50 € 

Nicht garantierter Schluss-Überschussanteil der BU-Zusatzversicherung: 10,77 € 

Nicht garantierter Anteil an den Bewertungsreserven: 5,34 € 

Gesamter Vertragswert: 4.738,13 € 

Hinterbliebenenschutz: 1.567,46 €

Der Versicherungsbeitrag teilt sich wie folgt auf: 

Hauptversicherung: 34,29 € 

BU zur Beitragsbefreiung: 4,49 € 

BU zur Barrente: 101,22 € Gesamt: 140,00 €

Jetzt stelle ich mir ein paar Fragen. Zum Thema DVAG bin ich informiert und hätte im vielleicht auch anders gehandelt wenn ich damals mit meinen zarten 21 Jahren schon mehr Ahnung gehabt hätt mich da zu informieren. Fakt ist, der Vertrag ist da – jetzt würde ich ihn gerne möglichst sinnvoll weiterführen/nutzen.

Meine Altersvorsorge organisiere ich mittlerweile breitgestreut über mehrere Wege, hier gebe ich nicht so viel Wert darauf bei dem o.g. Produkt. Eine BU zu haben finde ich wie schon erwähnt sehr wichtig und möchte demnach das Produkt ungern kündigen/beitragsfrei stellen. Es hätte wohl durchaus mehr Sinn gemacht die BU und bAV damals zu trennen – vom Riester war ich zum Glück schon damals nicht überzeugt. Was denkt ihr zu dem bestehenden Vertrag – die unnötigen Gebühren sind sowieso schon bezahlt und „weg“.

Würdet ihr diesen in meinem Fall so weiterlaufen lassen? Auch hinsichtlich der BU? 

Viele Grüße

...zur Frage

Vielleicht ist hier ein Experte doch besser als der Heimwerker.

Bitte suche dir einen unabhängigen Berater. Wenn du mal bei der DVAG gelandet bist mag das nicht optimal gewesen sein, aber deshalb muss man noch lange nicht alles selbst machen.

Wenn du keinen Versicherungsmakler haben willst, suche dir bitte einen Versicherungsberater und bezahle ihm ein Honorar.

Diese Berufe haben schon eine gewisse Daseinsberechtigung.

Alles Gute

PS:  Altersvorsorge geht alternativ viel besser als mit Versicherungen. 

...zur Antwort

Hier scheint es viele selbsternannte Experten zu geben. Lach.

Da ich in dieser Welt zu Hause bin beantworte ich gerne Fragen, kann aber nicht öffentlich alle Eventualitäten erläutern.

Meines Erachtens sind Kryptowährungen die Chance und sollten in jeder Planung berücksichtigt werden. Ich stehe gerne für persönliche Informationen zur Verfügung.

Ganz nebenbei, es gibt inzwischen mehr als 3000 solcher Währungen auf dem Markt. Einige davon sind eher branchengebunden, andere offen. Die meisten sind so klein, dass sie kaum eine Chance haben werden längere Zeit zu bestehen. Es gibt aber eine kleine Elite die man haben sollte.

Wichtig bei einer solchen Kryptowährung ist die Handelbarkeit oder die Nutzbarkeit. Das gibt Stabilität und Wachstumschancen.

...zur Antwort

Aus aktuellem Anlass:

Derzeit rate ich oft nicht zur Kündigung, weil dann nur der sogenannte Rückkaufswert ausbezahlt wird.

Vielen Kunden kann ich aber bei der Rückabwicklung helfen.

In dem Fall werden alle Beiträge die jemals geflossen sind zurück erstattet. Das kann deutlich mehr sein als der Rückkaufswert. Allerdings ist ein Wert von nur 3000€ relativ gering und daher weniger interessant für die abwickelnden Kanzleien. 

...zur Antwort

Wende dich bitte an den Vermittler deiner PKV der Hanse Merkur. Der kann dir genau und zuverlässig Auskunft geben. Das sollte er zumindest können. 

...zur Antwort

Du kannst den Vertrag vermutlich nach frühestens einem Jahr beitragsfrei stellen. Das musst du dir entweder in den Bedingungen erlesen oder deinen :-) Vermögensberater fragen.....  Du kannst natürlich auch zu einem unabhängigen Versicherungsmakler gehen und dich dort beraten lassen. Es gibt inzwischen einige andere leckere Wege um Geld zu vermehren. 

...zur Antwort

Wenn du beim Erwerb deiner BU-Versicherung eine fachkundige Beratung nutzt und nicht das billigste vom Billigen kaufst kannst du viele Probleme im Vorfeld regeln.

Zum Beispiel sollte deine BU-Rente hoch genug sein (was als Student nicht einfach ist) oder du solltest beim Abschluss schon auf verschiedene Erhöhungsoptionen achten. Z.B: bei Existenzgründung, Heirat, Familienzuwachs oder Einkommensprung kannst du dann ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöhen. Das musst du dann natürlich auch wahrnehmen.

Ein weiterer Aspekt ist meines Erachtens, dass du eine Option auf eine Krankenversicherung einbaust um dich dann, gerade wenn du es brauchst z.B. die besten Tarife der Gesellschaft aussuchen kannst um dich privat zu versichern.

Für eine fachmännische Beratung stehen dir Experten in Form von Versicherungsmaklern zur Verfügung welche dir auch alle Angebote des Marktes vergleichen können. Gehst du zu einem Einfirmenvertreter muss du eben mit den Produkten dieser Firma auskommen.

Du solltst auf KEINEN Fall den Google-Berater oder irgendwelche Verbraucherberater befragen weil die meistens keine Ahnung haben, auf keinen Fall aber für ihre Aussagen haften. Letztlich bist du dann immer alleine und kannst keinen in Haftung nehmen. Beim Experten sieht das anders aus, der hat in der Regel eine fundierte Ausbildung genossen, kann den Markt überschauen und haftet für die Aussagen und Verträge die er mit dir abschließt.

Suche dir also bitte einen Versicherungsberater und bezahle im ein Honorar oder suche einen Versicherungsmakler und gönne ihm seine Provision.

Alles Gute

...zur Antwort

Bitte höre nicht auf Google, gehe nicht über Bank sondern lasse dich fachkundig beraten. Dafür gibt es Experten. Ich selbst habe einen Weg gefunden der funktioniert. Gerne mehr bei PN.

Ansonsten suche dir bitte einen unabhängigen Berater.

...zur Antwort

Wie lange soll denn der "Hinzuverdienst" andauern und kommt der aus einer aktiven Beschäftigung oder aus Vermögen?

Die Grundsicherung ist für Menschen die wenig Rente beziehen. Sinn würde es machen....  



Wie hoch ist die Grundsicherung?

Wer heute in Altersrente geht, muss sich in den alten Bundesländern im Schnitt mit einem Ruhegeld von 787 Euro (Ostdeutschland: 964 Euro) begnügen. Bei Erwerbsminderungsrentnern sind es sogar nur etwa 750 Euro. Wer dann keine weiteren Einkünfte hat, sollte in jedem Fall prüfen, ob nicht zusätzlich noch Anspruch auf eine Aufstockung durch die Grundsicherung besteht. Dabei stehen Ihnen folgende Ansprüche zu:

Hilfe zum Lebensunterhalt: 409 Euro bzw. 736 Euro für (Ehe-)PaareAngemessenen Kosten für die Wohnung: Die Höhe ist abhängig von der anrechenbaren Warmmiete

Beträgt die Warmmiete eines Rentner-Ehepaars aus Berlin beispielsweise 500 Euro, so liegt der rechnerische "Bedarf" des Paares bei 1.236 Euro. 


Quelle: https://www.biallo.de/soziales/news/grundsicherung-im-alter-wer-bekommt-sie-und-wieviel-gibt-es/#

...zur Antwort