Definitiv kommt etwas auf dich zu. Schließlich musst du Ämtern immer mitteilen, wenn sich etwas in deinem Leben ändert.

Die Familienkasse möchte natürlich nach 3 Jahren das Endzeugniss deiner Ausbildung sehen, da sie dir ja Kindergeld überwiesen haben, da sie dich damit in deiner Ausbildung unterschtützten.

Ich vermute schon, dass du ihnen das Geld zurückzahlen musst, oder sogar eine Anzeige bekommen!

...zur Antwort

Also erst einmal muss man einen Kredit immer zurück zahlen. Die Bank verschenkt ja nicht einfach Geld und er muss ja einen Abzahlungsplan mit der Bank ausgemacht haben. Das heißt er hat mit der Bank ausmachen müssen, dass er ihnen das Geld in z.B. 12 Monaten zurück zahlen muss. Ich würde sagen, er telefoniert noch mal mit der Bank und versucht so etwas.
Aber Banken VERSCHENKEN kein Geld! Bitte nicht denken, dass ein Kredit einem aus allen Sorgen hilf. Den ein Kredit ist nur geliehen.

...zur Antwort

Der Kindergeldanspruch verfällt nicht automatisch, bei der Wiederheirat des Vaters sollte ein neues Kind in die Ehe geboren werden, oder eines adoptiert werden. Volljährige und Minderjährige stehen in der Rangfolge auf der gleicher Stufe. Ein neues Kind hemmt damit nicht automatisch den Unterhaltsanspruch eines älteren.
Das bedeutet, dass der Vater weiter den Unterhalt für deine Tochter zahlen muss. Egal, ob er ein Kind adoptiert oder nicht.

Der Unterhaltanspruch für alle unterhaltsberechtigten Kindern wir mit der Düsseldorfer Tabelle nach Alter und Einkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils berechnet.

Wenn also Idas unterhaltspflichtiger Ehegatte neu heiratet oder/und weitere Kinder bekommt, mindert sich unter Umständen die Höhe des Kindesunterhalts.

Wie viel das ist kann ich natürlich mit den wenigen Angaben nicht bestimmen, aber ich würde einfach mal bei der Kindergelsstelle anrufen!

...zur Antwort

Nun ja du Hast trozdem zwischen März und August keine Arbeit und das Amt möchte ja, dass du so schnell ei nur möglich wieder Arbeiten gehst, sodass sie dir kein Arbeitslosengeld zahlen müssen.
Es kann also sein, dass deine Bearbeiterin möchte, dass du dich auf einen Job zwischen März und August bewirbst.

Genau weiß ich es nicht, aber das ist meine vermutung

...zur Antwort

Rentenformel

Rente  =  Entgeltpunkte  x   Zugangsfaktor  x  Rentenartfaktor  x   aktueller Rentenwert

...zur Antwort

Wenn du in einem Eigenheim wohnst und ALG II , also Harz 4, beziehst oder beantragst wird es laut § 12 SGB II als Vermögen gewertet und ist dadurch verschont.

jedoch solltest du bei §12 beachten:

§12 - Berücksichtigendes Vermögen:
(3) Als Vermögen sind nicht zu berücksichtigen

1.angemessener Hausrat,

2.ein angemessenes Kraftfahrzeug für jede in der Bedarfsgemeinschaft lebende erwerbsfähige Person,

3.von der Inhaberin oder dem Inhaber als für die Altersvorsorge bestimmt bezeichnete Vermögensgegenstände in angemessenem Umfang, wenn die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person oder deren Partnerin oder Partner von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung befreit ist,

4.ein selbst genutztes Hausgrundstück von angemessener Größe oder eine entsprechende Eigentumswohnung,

5.Vermögen, solange es nachweislich zur baldigen Beschaffung oder Erhaltung eines Hausgrundstücks von angemessener Größe bestimmt ist, soweit dieses zu Wohnzwecken behinderter oder pflegebedürftiger Menschen dient oder dienen soll und dieser Zweck durch den Einsatz oder die Verwertung des Vermögens gefährdet würde,

6.Sachen und Rechte, soweit ihre Verwertung offensichtlich unwirtschaftlich ist oder für den Betroffenen eine besondere Härte bedeuten würde.

Denn als Vermögen gilt nur das, was ihr beim Erstantrag von ALG II schon besessen habt. Also euer geerbtes Haus gilt nun als Einkommen und wird nicht geschützt.
Da das Erbe nun als Einkommen gilt wird es durch 6 geteilt und euch 6 Monate lang zum ALG II angerechnet.

Das heißt im Klartext,ihr bekommt die nächsten 6 Monate kein Harz4 laut § 11 SGB II Absatz 3.

Nach sechs Monaten wird das Haus als Vermögen eingestuft und ist geschützt (siehe oben).

Hoffe ich konnte helfen :)

Patrick

...zur Antwort

Liebe Angel91ika1084,

wenn du wieder Heiratest musst du zuerst den Rentenversicherungsträger von dem du deine Rente beziehst verständigen. Den ab dem Zeitpunkt, wo du dich neu Eintragen lässt als verheiratet muss das Amt dir die Witwenrente nicht mehr zahlen.

Jedoch kannst du die Rentenabfindung beantragen. D.h. im Klartext, dass du für deine neue Ehe eine kleine Strathilfe bekommst.
Wenn du jetzt heiratest bekommst du den 24fachen Monatsbetrag ausgezahlt.
dafür musst du aber einen Antrag stellen. ich würde dir Raten einen Rentenberater aufzusuchen, da er dir das ganze noch mal im genauen erklären kann. Oder du gehst zu versicherungsamt, die dich kostenlos beraten.
Was dir Lieber ist.

Bedenke aber, dass du nur 4 Jahre nach der Wiederheirat Zeit hast den Antrag zu stellen. Danach verfällt dein Anspruch.

Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen :)
Liebe Grüße und alles Gute
Patrick

...zur Antwort