Zählt man auch als Fachkraft, obwohl man keine Ausbildung in diesem Beruf hat?

5 Antworten

In den meisten Firmen sind Gehältereinstufungen nach bestimmten Plänen festgelegt. Ein ausschlaggebendes Kriterium ist die Ausbildung. Neben der Betriebszugehörigkeit. Das heißt also - die Kollegin kriegt wahrscheinlich zu Recht mehr Geld. Ist im öffentlichen Dienst übrigens genauso. Da beginnt die Grundeinstufung immer in Abhängigkeit vom Tätigkeitsbereich und dem höchsten Bildungsabschluss. Also: Vielleicht ist es ratsam, an der Abendschule nebenberuflich die Ausbildung nachzuholen und den Abschluss zu machen? Verschafft Dir langfristig bessere Chancen und Argumente. Viel Glück!

ohne zeugnis oder zertifikat wird auch gleiche arbeitsleistung und wissen nicht gleichwertig bezahlt. selbst wenn du noch 10 jahre so weiter machst, wird sich das nicht ändern... lg

Als Fachkraft darf man sich nur nach abgeschlossener Ausbildung nennen, is ja auch irgendwie logisch oder? Sonst würd auch niemand mehr ne Ausbildung machen, sondern so ein wenig vor sich hinarbeiten ;)

eine Fachkraft ist man eben nur mit einer abgeschlossenen Ausbildung in dem Berufsfeld...

fachkraft ist man nur, wenn man in dem fach auch ausgebildet wurde und nicht "nur" angelernt wurde, dabei ist es egal wie lange man das schon macht

Was möchtest Du wissen?