Wie kommt ein Fahranfänger bei der Kfz-Versicherung in einer günstige SF-Klasse?

5 Antworten

Normalerweise fangen Fahranfänger - die Ihren Führerschein neu erworben haben und in der Regel 18 Jahre alt sind bei der Kfz Versicherung mit 230 bzw. 260% an Zur Einstufung für Fahranfänger gibt es die hier bereits aufgeführten Möglichkeiten, allerdings immer unter der Berücksichtigung weiterer Voraussetzungen. Die Zweitwagen Regelung über die Eltern ist oftmals die günstigste Möglichkeit. Die Übernahme des Vertrages lohnt sich dann nach ca. 5 - 6 Jahren. Weitere Tipps zur Einstufung für Fahranfänger: http://www.verbraucherforum-info.de/kfz-haftpflicht-fahranfaenger.htm Eine günstige Alternative wäre erst einmal 2 - 3 Jahre ein Motorrad anzumelden und diesen Vertrag dann anschließend für die Autoversicherung zu nutzen.

Normalerweise fangen Fahranfänger - die Ihren Führerschein neu erworben haben und in der Regel 18 Jahre alt sind bei der Kfz Versicherung mit 230 bzw. 260% an.

@Makler,

ich hoffe doch stark, dass dein Profilname nicht deiner Berufsbezeichnung entspricht: Die Einstufung für Fahranfänger mit 230 bzw. 260% ist Schnee von vorvorgestern... für Neuverträge gelten bei den meisten Versicherern schon seit Ende 2012 die neuen Tabellen zum Schadenfreiheits-Rabattsystem!!!

Gruß einer ehem. Versichmaklerin

@siola55

Hallo, was kann man anmelden wenn man Fahranfänger ist Führerscheinklasse B besitzt aber aus beruflichen Gründen ein Kfz gestellt bekommt. Über dieses Kfz verringert sich die Schadenfreiheitsklasse nicht weshalb etwas angemeldet werden soll um die SFK zu senken. Vielen Dank für alle Tips

Auch die Nutzung der so genannten Elternregelung oder die Wahl eines Kfz mit günstiger Typklasse können die Zahllast für Fahranfänger nachhaltig verringern.

Ich habe meinem Pflegesohn mein KFZ-Versicherung voll mit 50% übergeben. Er fährt mit 50% weiter und mein eigenes Fahrzeug fahre ich mit z. Z. 80%. Da ich ein Kleinfahrzeug fahre, fahre ich dennoch preisgünstig. MfG rasch

@rasch

Hey, du kannst wohl die schadenfreien Jahre auf den Pflegesohn übertragen lassen, nicht jedoch die "Prozente" (sind bei fast jedem Versicherer anders!). Dabei spielt die Dauer des Führerscheinbesitzes vom Pflegesohn eine Rolle - er bekommt max. die Anzahl schadenfreier Jahre übertragen seit dem Führerscheindatum!

Gruß siola

Hey Wauzzy,

da gibt es keine Tricks - man muß nur die ganzen AKB (Allg. Kraftfahrtbedingungen) der jeweiligen Kfz-Versicherer zur Verfügung haben und wissen, wo man nachlesen muß - das ist das ganze Geheimnis der AKB's und hat nun mit Trickserei überhaupt nichts zu tun ! ! !

Mein guter Rat: Als Fahranfänger gehst du am besten mit deinen Eltern zu einem VersicherungsmaklerIn und lasst euch ausführlich über die Möglichkeiten informieren wie Sonder-Ersteinstufungen, Fahranfänger- und Zeitwagenregelungen usw. - ein/eine Versich.maklerIn hat da Zugriff auf die meisten Tarife u. Bedingungen der vielen, vielen Gesellschaften!

Gruß einer ehem. Versich.maklerin

Die legale Methode ist die elterliche Zweitwagenregelung - Übernahme individuell nach etwa 5-7 Jahren rentabel, aber das Kind kann nicht mehr schadensfreie Jahre übernehmen als es selber hätte erwerben können, d.h. bei Übernahme gehen 1, 2 Jährchen verloren. Vorsicht bei manchen Gesellschaften gibt es eine Zweitwagenregelung, die in die gleiche Klasse wie Erstfahrzeug einstuft, aber im Schadensfall auch beide Fahrzeuge rückstuft! In diesem Sinn zur Abrundung eine weitere Warnung, dem "Hörensagen" nach bieten manche Vermittler eine bessere Einstufung an, in Kombi mit anderen Verträgen->Finger weg davon!

Legal? So ein schmarrn. Mir ist keine illegale "Methode" bekannt um eine besonders hohe SF Klasse zu erhalten. Und wieso Finger weg von Kombi Verträgen wenn man dadurch eine SFR Sondereinstufung erhält?

Was möchtest Du wissen?