Wie kann man nicht bezahlte Rechnungen eintreiben ohne Rechtsanwalt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach Rechnungseingang hat der Kunde eine Frist von 28 Tagen zur Begleichung. Tut er das nicht, kann eine Zahlungserinnerung oder 1. Mahnung erfolgen. Es empfiehlt sich, diese mit einem konkreten Zahlungsziel (exaktes Datum) zu versehen. Ich denke, weitere 7-10 Tage reichen. Soweit ich informiert bin, ist dann auf dem normalen Weg nur noch eine zweite Mahnung nötig. Ebenfalls mit konkretem Datum zur Zahlung.

Der Hinweis, dass bei Nichteinhaltung des Zahlungsziels gerichtliche Schritte erfolgen, gehört da ebenfalls drauf. Wird auch dieses Ziel nicht eingehalten, kannst du bei Gericht einen Mahnbescheid erstellen lassen (das kostet um die 25,- €).

Das Gericht prüft die Berechtigung nicht. Wenn der Kunde Widerspruch einlegt, muss er diesen nicht begründen. Legt er keinen ein, läuft das gerichtliche Mahnverfahren automatisch weiter, es ergeht Vollstreckungsbescheid, notfalls wird gepfändet.

Wenn gegen den Mahnbescheid Widerspruch eingelegt wird, hast du die schlechteren Karten, denn dann musst du klagen, Geld vorstrecken und wenn der Kunde auch nur den geringsten Anlass hat, die Rechnung nicht zu bezahlen oder auch nur zu mindern, wirst du um einen Vergleich nicht kommen, d.h. auch die Gerichtskostenaufteilung. Wenn es keinen Gewinner gibt (wie bei jedem Vergleich), kannst du auch die sonstigen Kosten nur sehr bedingt einfordern.

Eine Rechenaufgabe.

Ich treibe Rechnungen unter 150,- € nicht gerichtlich ein, zum Glück hatte ich jahrelang keine Zahlungsverweigerer mehr. In der Praxis (ich habe nahezu ausschließlich Geschäftskunden) besuchte ich Zahlungsverweigerer wenn es mir zu blöd wurde selbst.

Sind Personen anwesend, von denen ich denke, der Kunde würde sich schämen, dann spreche ich deutlich davon, dass ich mein Geld möchte, meine Leistung gebracht habe und sein Part die Bezahlung meiner Leistung ist. Das ist ein Vertrag und meinen Teil habe ich erfüllt, er soll seinen auch erfüllen … Notfalls spreche ich von Schulden, Fairness, Glaubwürdigkeit, Vertrauen usw., das macht schnell weich wenn jemand ein Geschäft hat, Geschäfte leben von ihrer Glaubwürdigkeit und Seriosität.

Bin allein in seinem Büro, mache ich ebenfalls klar, dass ich keinen Kompromiss mehr eingehe und nur mit meinem Geld wieder gehen werde. So habe ich das seit 1993 praktiziert und mein Geld immer bekommen.

Mahne den Kunden, wenn die Zahlung ausbleibt, kannst du auch ohne Anwalt vor Gericht einen Titel erwirken.

per gerichtlichen mahnbescheid. dazu brauchst du keinen anwalt.

wie geht das ?

Was möchtest Du wissen?