Wie erkläre ich viele Fehltage im Zeugnis?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja... da Du Dir sicher bist, dass die Fehltage Fragen aufwerfen gib gleich in Deinem Anschreiben eine Antwort darauf..das könnte in etwa so lauten... "Beiliegend ist mein Abschlusszeugnis der Höheren Handelsschule. Durch den unerwarteten??? Tod meiner Mutter und die Folgen für mich, hatte ich auffallend viele Fehltage. Ich habe alles in meiner Macht stehende getan, um den versäumten Unterrichtsstoff nachzuholen.

Danke, ich glaube, das wird mir weiterhelfen. Und ja, der Tod war leider unerwartet :(

@VanniliebtDave

Ein schlimmes Schicksal..ich drück Dir für Deine Zukunft die Daumen!

es gibt mehrere möglichkeiten:

ehrlich sein und sagen das der tod der mutter schwer zu verdauen war (was normal ist).

das ist allerdings sehr intim.

oder man denkt sich etwas anderes aus.

man ist eine lange weile immer wieder krank gewesen. kann auch eine sportverletzung gewesen sein die nun komplett ausgeheilt ist.

man muss da sehr vorsichtig sein damit dein gegenüber nicht denkt du wärst nicht belastbar oder bald ein kostenfaktor....

ich hatte damals viele fehlzeiten weil meine mutter zu der zeit in die menopause gekommen ist und psychisch total unten war. das war schlimm. ich musste immer übe rtage oder wochen bei ihr sein und den alltag erledigen.

45 Fehltage is nicht gleich ein Indikator dafür, dass du aussortiert wirst. Wenn ich an meine Fehlzeiten denke ... oh je.

Nein, entweder du bist in der Bewerbung gleich schon offen und teilst in einem Satz mit, dass du die Fehlzeiten gerne im Vorstellungsgespräch erklärst, oder du lässt es quasi erstmal unter den Tisch fallen und erklärst es dann, sollte das aufkommen, in einem persönlichen Gespräch und da auch offen sein.

So wurde uns das vorgeschlagen im Bewerbungstraining.

Also ich war sehr lange psychisch instabil und hatte auch 23 Fehltage oder so. Ich habe in mein Bewerbungsanschreiben ganz offen dargelegt, dass meine Fehltage aufgrund von damaligen persönlichen Problemen entstanden sind, diese aber der Vergangenheit angehören, und mein jetzige Kompetenz nicht in Frage stellen.

Ich habe durch solche offenen Äußerungen bisher nur positives Feedback erhalten. In der heutigen Zeit sind viele Unternehmen und deren Leiter moderner geworden und schätzen Offenheit.

Als Führungskraft der oberen Führungsebene, die ich jeden Tag mit Bewerbungen zu tun habe, empfehle ich Dir dem Ganzen VORZUBEUGEN, indem Du in Deinem Anschreiben DIREKT in einem kurzen Satz daraufhinweist, dass die Fehltage im Zeugnis..xy...aufgrund des unerwarteten Versterbens Deiner Mutter zurückzuführen sind, mir persönlich ist so eine Bewerbung ein Augenmerk, da ich hier die Persönlichkeit und Ehrlichkeit des Bewerbers reflektiert sehe. Dagegen tendiere ich sehr ungehalten, wenn mir Bewerbungen auf den Schreibtisch flattern in dem so viele Fehltage auffallen ohne jedwede Erklärung... Ehrlichkeit währt am Längsten.. Du schaffst das.. keine Frage.. viel Glück

PS: Mein Beileid zum Verlust Deienr Mutter ich habe meine Mutter auch viel zu früh verloren und jede Führungskraft wird dafür absolutes Verständnis aufbringen.. :-))))

Was möchtest Du wissen?