Werden bei Niedriglöhner die Hartz IV aufstocken müssen,auch das Kindergeld angerechnet werden?

5 Antworten

Die "Aufstocker" sind auch nur Hartz IV-Bezieher, die eben ein Einkommen haben, was ihren Bedarf nicht deckt. Aber es ist und bleibt Hartz IV. Entsprechend wird das Kindergeld auch voll als Einkommen angerechnet.

Das finde ich eine Schweinerei.Kindergeld ist normalerweise für die Armen gedacht.Hier wird es ihnen gestohlen.Ich bin nicht unbedingt für Kindergelderhöhung,dafür aber kein Kindergeldanrechnung.Der,der arbeitet,sowieso nicht.Was ist das für eine Politik? Der der arbeitet,da kann man das Kindergeld etwas erhöhen.

@Gelehrter

Nein, Kindergeld ist nicht für die Armen, sondern für die Eltern. Es ist ziemlich egal, was man verdient. Anspruch auf Kindergeld haben alle, die auch Eltern sind.

@skyfly71

Das meine ich ja,für die Eltern.Ursprünglich war es mal gedacht für die armen Eltern.Ich bin ehrlich gesagt dagegen,ab einem gewissen hohen Einkommen,das kein Kindergeld mehr gezahlt wird.Den das würde wieder mehr Geld in die Kasse bringen.

@Gelehrter

Ich finde es auch ungerecht. Spitzenverdiener brauchen kein Kindergeld. Aber wahrscheinlich ist der Verwaltungsaufwand viel zu groß, wenn man immer Einkommennachweise fordern und überprüfen muss. Demnach dürften hier keine Kosten eingespart werden. Eine Sauerei ist es trotzdem.

der jenige der aufstockt ist besser gestellt. nehmen wir mal an eine familie hat einen gesammtbedarf von 1200 euro, das einkommen aus arbeit beträgt 1200 euro brutto ( 1000 netto), kindergeld 184 euro. die familie hätte also 1184 euro monatlich ohne aufstockung zur verfügung. wenn diese fam. aufstocken würde hätte sie ein anrechenbares einkommen von 184 euro kindergeld und 710 euro lohn. 290 euro bleiben anrechenfrei (freibetrag). 1200 bedarf minus 894 einkommen ergibt eine leistung der arge von 306 euro. gesammteinkommen mit aufstockung wären also 1000 euro lohn plus 184 euro kindergeld plus 306 euro aufstockung = monatliches gesammteinkommen von 1490 euro, während es ohne aufstockung nur 1184 euro wären. wenn man mit wohngeld und kiz besser gestellt wäre, hätte man keinen aufstockenden hartz4 anspruch, da dieses vorrangige leistungen sind.

kindergeld wird immer zu 100% angerechnet, aber bei vielen lohnt sich alg2 gar nicht, da sie viel mehr bekommen würden(gilt nur für arbeitnehmer) wenn sie zusätzlich zum kindergeld den kindergeldzuschlag beantrage, sind bis zu 145€ und dazu noch wohngeld,

Hallo! Wie bei allen "staatlichen Leistungen" zur Unterstützung finanzschwacher Menschen/Familien wird auch das Kindergeld voll bei ALG 2 oder dem Aufstocken durch Sozialgeld als "Einkommen" gerechnet. Es gibt nur eine gewichtige Ausnahme,das Elterngeld gilt nach wie vor NICHT als Einkommen. Das Arbeitslosengeld 2 bekommt man eigentlich nach dem Bezug von,durch im Arbeitsleben geleisteten Beiträge, erworbene Recht auf Bezug von ALG 1.Allerdings fallen auch alle Menschen/Arbeitssuchende, die mindestens 3 Stunden am Tag arbeiten könnten! Nach Hartz, der einer der "Erfinder" war würde ich nichts benennen, er ist als Steuerhinterzieher usw verurteilt!Tja,sozial Schwachen das Geld zusammenstreichen konnte er gut,aber Steuern zahlen ging wohl nicht!Da betrüge ich lieber die Allgemeinheit! Bei ALG 2 Bezug auf jeden Fall den Bescheid bei einer nichtstaatlichen Stelle anschauen lassen!!! Bei Zuschlägen, Einmalhilfen,Miete, Nebenkosten gibt es relativ oft Fehler! MfG gsundi58

Wenn jemand so wenig verdient, daß er den Lebensunterhalt der Eltern nicht bestreiten kann, kann er auf ALG 2 aufstocken. Somit wird das Kindergeld voll angerechnet. Wenn er aber soviel verdient, daß es für die Eltern reicht, aber für die Kinder nicht, gibt es die Möglichkeit, Wohngeld und Kinderzuschlag zu beantragen. Dann wird das normale Kindergeld nicht angerechnet. Der Vorteil: Mann ist nicht mehr Hartz 4ler und hat meist auch ein paar Euro mehr in der Tasche.

Ist das nicht ungerecht,der der so ein niedrigen Lohn erhält,muss aufstocken durch Hartz IV Geld und das Kindergeld wird angerechnet.Der wird doppelt bestrafft.Ersten zu niedriges Einkommen und zweitens,Kindergeldanrechnung.Das find ich total Ungerecht.Kindergeld wurde damals eingeführt für arme Eltern und heute werden sie beraubt.

@Gelehrter

Nicht unbedingt. Es könnt ja sein, daß jemand nur Teilzeit arbeitet und deshalb weniger verdient. Unfair ist in meinen Augen, wenn jemand für die gleiche Arbeit weniger Geld bekommt. Und schlimm ist, wenn jemand Vollzeit arbeitet, und es nicht einmal für sein eigenes Leben reicht.

@echibel

Da gebe ich dir recht.Das ganze Sozialsystem ist inzwischen so ungerecht geworden.Die Frage ist die,kann man das noch als gerechter Sozialstaat noch nennen? Meine persönliche Meinung ist die,man sollte ab ein gewisses Einkommen,kein Kindergeld mehr bezahlen.Für die die auf jedenfall wesentlich mehr als 5000€ im Monat verdienen.

Was möchtest Du wissen?