Wer muss den Ausbau des Stromzählers bezahlen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ganz einfach, der zähler gehört zwar dem E Werk, der Zählerkasten aber dir...

du sagst ja auch nicht zu Avis, dass die sich ihren Leihwagen abohlen sollen, wenn du ihn nicht mehr brauchst.

und sooo schlimm ist das nun auch wieder nicht. das entfernen der Zuleitungen und der Ausbau des Zählers sind mit 1, bis maximal 2 AE (je 15 min getan) selbst die Kollegen bei denen es teuer ist, verlagen für die AE max. 15 € dazu gesellen sich noch die Anfahrtskosten. wenn du geschickt planst, sprich ein Kollege in der Nähe ist, kann man die auch klein halten. frag ruhig nach einer Pauschale. die wird man dir für eine solche Arbeit sicher nennen können. wir nehmen in der regel incl. Anfahrt, sofern nicht all zu weit, 30 € für den Ausbau eines Zählers. keine sorge, für 2 Zähler heißt das nicht gleich 60 €

lg, Anna

Danke für die Info. Alles so gemacht. 3 km entfernten Fachmann beauftragt, komplett 48 Euro.

Das ist deren Eigentum,Du darfst den gar nicht abbauen,die müssen den selber abholen.Ich denke mal der ist immer noch verplomt,und mit dem serstören der Plomben kannst Du dich sogar strafbar machen nachher behaupten die noch du hättest den Zähler manipuliert,das die Heizung nicht mehr vorhanden ist ändert nichts an den Vertragsbedingungen,und das die Plomben unbeschädigt sein müssen.

Nicht ganz richtig. Der Ausbau des Zählers ist dem Grundversorger anzuzeigen und mit diesem abzustimmen. Für gewöhnlich kann aber der Ausbau an eine zugelassene Firma übertragen werden.

Wenn es eine Mietwohnung ist, dann muss dich das nicht interessieren, dann ist das Vermietersache. Es ist richtig, dass die Zähler Eigentum des Versorgers sind, jedoch ist dieser nicht für dessen Montage verantwortlich - der Ein- und Ausbau muss von einem zugelassenen Fachmann erledigt werden, die Rückgabe an den Versorger muss quittiert werden.

Quelle? Sohn einer Elektrikerfamilie...

Nein, es ist eine DH.

Oder anders gesagt, Ein- Ausbau und Unterhaltung sind Aufgaben des Eigentümers. Solange das Ding hängt, zahlt man auch schön Grundgebühr!

@JaAl11

Nein - keine Grundgebühr - es handelt sich um Miete. Der Versorger ist lediglich für den ordnungsgemäßen Zustand zuständig, alles andere wie Betrieb, Wartung und Montage sind nicht seine Aufgaben

Sollen die sich den doch selbst holen, wen sie den haben wollen.

So dachte ich mir das auch.

Die wollen den ganz siche rnicht habne, sondern der Fragesteller will den los werden. Solange kein nachgewiesener Ausbau stattgefundne hat und der Zähler nicht beim Energieversorger ist, zahlt der Fragesteller ja die Grundgebühr - wieso sollte also der Versorger das Ding haben wollen?

Vermieter Strom abgezapft (?) Wie oft ist Zählerwechsel Pflicht?

Wir hatten in unserer alten Wohnung beim Auszug eine sehr hohe Nachzahlung. (400€ für 5 Monate). Wir haben alles abgleichen lassen, keiner kann mir erklären wie es zu der hohen Summe kam. Die Servicemitarbeiter gaben uns den Hinweis, dass evtl. jemand Strom abgezapft hat. Ich muss dazu sagen, dass wir in einer Einliegerwohnung gewohnt haben. Unser Vermieter hat also direkt unter uns gewohnt. Er hat den Dachboden selbst ausgebaut und seine Wohnung lag also genau unter uns. Wenn ich das alles so in Anbetracht ziehe, finde ich die Möglichkeit sogar plausibel. Was komisch ist, dass bei unserem Einzug eine Plombe am Zähler war. Das heisst, dass jemand wohl seine alte Rechnung nicht bezahlt hatte o.Ä. (evtl. weil er auch so eine hohe Nachzahlung hatte?) Nach unserem Auszug wurde der Zähler laut unserem Versorger gewechselt. Man sagte uns aber der Zähler sei nicht defekt, ab einer gewissen Zeit müsse man Zähler halt wechseln. Der Dachboden wurde jedoch erst vor 4 Jahren ausgebaut. Muss der Zähler alle 4 Jahre etwa gewechselt werden? Irgendwie ist das ganze schon komisch, ich als Laie kann das ganze aber nicht wirklich zusammenpuzzlen. Ich hab zwar die 400€ bezahlt, aufregen tut es mich natürlich trotzdem. Weiss einer Rat? Ich überlege dort einen Elektriker hinzuschicken (wenn der Vermieter das erlaubt. Muss er das erlauben?) damit er checkt was genau hinter dem Zähler alles angeschlossen ist. Das dumme ist, dass wir nun ca. 500km von der alten Wohnung entfernt wohnen und nicht einfach mal eben so selbst hinfahren können.

...zur Frage

Zählereinbau von den Stadtwerken verweigert?

Hallo mache ich nochmal, mit preziserer Fragestellung.

die Stadtwerke haben mir den saft abgedreht, ist auch so weit ok. das wusste ich und ich bin auch schuld drann.

Nachdem die den Abgedreht haben. haben sie einfach ohne vorwarnung. sprich ohne ein schreiben oder dergleichen 7 tage später den Zähler ausgebaut.

was ich auch erst später mitbekommen habe da der zähler im Keller hängt in einem Verblombten Kasten.

auf meine frage bei den stadtwerken wieso der ausgebaut wurde bekam ich keine richtige antwort. ( erleutere ich noch) angeblich wegen Eichen lassen.

An dem tag der Stromsperre ( nur sichrung raus) bin ich gleich los zum jobcenter, endlich mal ne nette beraterin gehabt. die gleich da brauchen sie ein Darlehn usw.

ca eine woche später genau an dem tag als ich das mit dem zähler gemerkt habe bekahm ich noch post vom jobcenter das sie unterlagen brauchen von den stadtwerken. wie kostenaufstelleung, raten versagungs plan usw.

wie oben angesprochen habe ich im zuge bei der anforderung der unterlagen gefragt wieso der zähler raus ist. und ebend wegen eichen. und noch die aussage das dieser unverzüglich eingebaut wird wenn die offenen forderungen beglichen sind.

Es hat leider ca 1,5 monate gedauert bis ich vom jobcenter die nachricht erhalten habe das das darlehn gewährt wird, der betrag direkt an die stadtwerke überwieseisen worden ist, und ab dem 1.6.15 die abschläge von den regelleistungen direkt an die stadtwerke überwiesen werden.

darauf hin bin ich mit dem schreiben zu den stadtwerken und habe denen das schreiben in kopie gegeben das die offenen forderungen überwiesen worden sind. das hat der sich auch vermerkt er konte noch kein zahlungseingang feststellen. aber angeblich hat er vermerkt das die sobald die da ist der techniker rausfährt und den zähler einbaut.

Leider ist mir am 1.6.15 die wohnung ausgebrannt, und ich hatte erstmal absolut kein kopf mehr für irgend wass. ende juli bin ich zu den stadtwerken hin weil ich erstmal erfahren habe das die durch den zählerausbau das war im märtz den vertrag gekündigt haben. und habe somit gleich alles zuviel gezahlte zurückgefordert. habe ich auch anstandslos bekommen.

auf die frage ob die noch den zähler einbauen und sachlagen erklärung hieß es der elektriker müsse einen zähler beantragen.

das hat der auch gemacht und hat ne unbegründete absage bekommen. ich hatte nochmals nachgefragt und wieder nur zu hören bekommen das muss der elektriker machen.

ich werde jetzt vorraussichtlich den 25.9 wieder in die wohnung können und brauche strom. und keiner fühlt sich verantwortlich da nen zähler einzubauen so das ich wieder strom habe. Das konto bei den stadtwerken ist auf plus minus 0 euro.

was kann ich jetzt machen ? was muss ich denen sagen das die kapieren das die pferpflichtet sind mir wieder strom zu geben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?