Wer zahlt die Rechnung des Elektrikers, Mieter oder Vermieter

5 Antworten

Die Rechnung wird bei Dir landen, und zwar ist wohl die Lämpe entsprechend fehlerhaft montiert worden ist. Und das leider zu recht. Der Schaden wurde durch Dich verursacht und dann musst Du auch den Schaden zahlen.

Du als Laie darfst rechtlich gar keine Lampen anbringen. Für alles, was mit Strom zu tun hast, musst Du einen Fachmann rufen. Wenn DU aber selbst Elektriker bist, darfst Du das auch selbst.

Es wäre was anderes, wenn die Lampe ordentlich angebracht worden ist, aber z.B. ein Schaden dann aber an der Lampe durch einen fehlerhaften Schalter verursacht worden ist. In dem Fall wäre der Vermieter verantwortlich-

Ups, falsch gelesen.

Es hängt hier vvon ab, wodurch der Schaden entstanden ist. Ist es durch eine Fehlschaltung der Lampe passiert, ist es deine Sache, den Schaden zu begleichen. Rechtlich wäre das sogar auch umsetzbar, wie aus der Antwort zu entnehmen.

Wenn der Schalter aber direkt beim Schalten z.B. einen Kurzen erhalten hat, und nicht mehr schaltbar ist, wird das schwierig. Diesen Schaden trägt dann normalerweise auch der Mieter, da DU ja auch eigenen Steckdosen, Schalten usw. installieren kannst. Ein kulanter Mieter hätte da aber sicherlich eine regelung gefunden, das vielleicht 50:50 zu teilen.

Aber in beiden Fällen ist entsprechend die Hauptverantwortung bei Dir. Wenn der Schaden durch eine Fehlerhafte Verkabelung entstanden wäre, so dass z.B. Phase an Masse angelegt war, was aber nur ein Kabeldreher in der Wand beim Schalter war, so würde aber der Fehler beim Vermieter liegen.

DU bist nicht verantwortlich, wenn in einer neu bezogenen Wohnung die Verkabelung fehlerhaft montiert worden ist. Das hat der Vermieter vorher zu überprüfen und ggf. den Schaden auf seine Kosten zu beseitigen.

Beim Anbringen einer Lampe kann ein Schalter normalerweise gar nicht kaputt gehen. Selbst wenn man die Drähte vertauscht, fliegt "nur" die Sicherung oder der FI raus. Und falls durch einen Kurzschluß vielleicht die Kontakte bischen verschmoren sollten, ist der Schalter danach trotzdem noch mechanisch in Ordnung.

Und wegen ner Lampe anschließen, rufe ich doch keinen Elektriker! Blau an Blau, Schwarz an Schwarz (oder braun) und Masse an Masse setzt keine Eletrikerausbildung mit IHK-Abschluß voraus.

@Det1965

Theoretisch schon, wenn z.B. ein Kabel falsch montiert war. Das hatte ich z.B. in meiner Wohnung zu hauf. Da hat es zwar mal Verschworungen in dem Schalter gegeben.

Wenn aber der Funken einmal nur genügend Energie hat, kann auch diese Millisekunde reichen, um ihn z.B: aus der Schaltwippe "zu hauen"..

Ich bin zwar kein Elektriker, weiss aber durchaus, dass das i.d.R. den FI oder die Sicherung raushaut, aber erlbt habe ich in der Wohnung so einiges.

Wenn Sie in Ihrem Mietvertrag eine so genannte Kleinreparaturklausel vereinbart haben, dann müssen Sie bis zu der vereinbarten Höhe die Rechnungen bezahlen. Das betrifft aber nur Dinge, die im Einflussbereich des Mieters sind. Dazu gehört auch der Lichtschalter.

Der Austausch eines Lichtschalter 164 € scheint mir, unabhängig davon, wer die Rechnung bezahlt deutlich überhöht zu sein. Sollten Sie sie also bezahlen müssen, sollten Sie sich zuvor an die zuständige Innung wenden und die Rechnung prüfen lassen.

Ich nehme einmal an, dass, wenn Sie eine Kleinreparaturklausel vereinbart haben, die nicht bis zur Höhe einer einzelnen Rechnung von 164 € geht. Damit sind Sie in jedem Fall raus und der Vermieter muss bezahlen.

Es kann allerdings auch sein, dass der Vermieter meint, dass Sie den Schaden verursacht hätten und sie müssten das dann bezahlen. In diesem Fall müsste auf der Rechnung explizit drauf stehen, dass die Reparatur nur deshalb erforderlich war, weil der Mieter einen Schaden verursacht hat. Steht das nicht drauf, brauchen Sie auch nicht bezahlen.

Teilen Sie dem Vermieter schriftlich und mit Nachweis mit, dass sie keinen Grund sehen, die Rechnung zu bezahlen. Wenn er das anders sieht, müsste er Klagen. Und das wird er sich bei dieser Summe sehr genau überlegen.

Ich gehe jetzt mal vom Fall aus, dass du den Schalter nicht selbst kaputt gemacht hast, sondern nur oben an der Lampe gearbeitet hast: Wer die Rechnung übernimmt steht im Mietvertrag. Da gibt es meist eine Klausel, dass Reparaturen in der Wohnung bis zu einem Betrag von (meistens) 100,- Euro pro Jahr vom Mieter übernommen werden müssen. Diese 100,- Euro müssen aber nicht anteilig bezahlt werden, sondern die Rechnung darf dann höchstens 100,- Euro betragen. Liegt sie höher, zahlt komplett der Vermieter.

Lies dir bitte deinen Mietvertrag ganz in Ruhe durch. Im Zweifelsfalle berät dich auch jede Verbraucherzentrale für 5,- bis 10,- Euro. vernünftig. Mietvertrag und Rechnung mitnehmen!

Sollte sich aber herausstellen, dass du durch falsches anschließen der Lampe den Defekt am Schalter verursacht hast, dann sind meine Erläuterungen hinfällig und du musst die Rechnung selbst zahlen. Da wäre es billiger gewesen, du hättest selbst nach einem günstigen Elektriker geschaut.

Es fällt nach meinem Mietvertrag nicht mehr unter Kleinreperaturen, also muss ich es danach nicht zahlen. Es kann doch aber nicht sein, dass ich für jede Lampa, die ich anschließen will, einen Elektriker anrufen muss. Wenn man mir nicht eindeutig nachweisen kann, dass der Schaden durch mich versursacht wurden ist, dann müsste der Schaden doch von meinem Vermieter übernommen werden.

Was ist damit, dass er einen Elektriker aus der Nachbarstadt bestellt hatte, da dieser dadurch einen Einsatz von 1,75h in Rechnung gestellt hat, obwohl er an sich nur 10 min in meiner Wohnung war.

Was ist damit, dass er einen Elektriker aus der Nachbarstadt bestellt hatte, da dieser dadurch einen Einsatz von 1,75h in Rechnung gestellt hat, obwohl er an sich nur 10 min in meiner Wohnung war.

zu den 10min. musst du noch rüst-und fahrzeit rechnen,käme~1h dabei raus.

Es ist schlichtweg unvorstellbar, dass durch Fehler beim Anschluss einer Lampe ein Schalter funktionsuntüchtig wird, eher kommt die Sicherung. Aber wenn er nunmal, warum auch immer, kaputt ist, gehört seine Reparatur zu den sog. Kleinreparaturen. Die entspr. Klausel ist nur wirksam, wenn die Kostengrenze für Einzelrep. als auch die Jahressumme angegeben sind. Überschreiten die Kosten diesen Betrag auch nur um 1 Cent, musst du nix zahlen. Welche Beträge stehen denn in deinem MV? Der BGH hält aktuell für Einzelrep. max. 90 bis 100 Euro als zulässig. Bei nun 164 Euro (Wahnsinn!!!!, ist der Schalter vergoldet???) ist die Grenze weit überschritten und du musst nichts zahlen.

Was möchtest Du wissen?