wenn man erbt, was sagt das Jobcenter?

5 Antworten

Du bist natürlich verpflichtet, jede Veränderung zu melden. Dann kommt es darauf an, wieviel du erbst. Es kan sein dass du jetzt erst mal die weitere Leistung als Darlehen erhältst. Wenn dann das Erbe feststeht, wird das verechnet

den fall habe ich auch. das jobcenter stellt nachdem du gemeldet hast ,du hast geerbt, dir einen schönen Schrieb nach Hause wo alles Vermögen (auch im Ausland) angegeben werden soll. kommt eine Zahlung und etwas Geld, wird das jobcenter dir die Leistungen sofort einstellen. Du bist nicht mehr Hartz 4 berechtigt und hast keinerlei Anspruch mehr auf Sozialleistungen. Das bedeutet aber, du bist ein sog. "freier Mensch", d.h. ohne Hartz 4 Bezug,ohne Krankenversicherung gesetzlich ohne Sozialversicherung. Das musst du von deinem Erbgeld alles selber bezahlen, plus Lebensunterhalt und Miete. Bis es eben weg ist, oder du eben eine sozialversicherte Arbeit gefunden hast. Wenn nix mehr da ist, darfst du wieder Hartz 4 beantragen ,vorrausgesetzt du hast das Erben Geld wie ein sparsamer Hartz 4 Empfänger verlebt, denn Luxusleben mit Reisen und so ist ebenfalls tabu.

Ich verlebe gerade 100.000 euro, weil ich muss und als Techniker ohne Praxis
keine Anstellung finde. Mir brummt der Schädel und ich habe richtig Angst zu verenden. Meine Erbengemeinschaft will mit mir nix mehr zu tun haben, weil es heisst ich wäre faul gewesen,aber wir erinnern uns: Schröder und Clement haben die Zeitarbeit eingeführt und Hartz 4. Und da wurde ich nicht mehr berücksichtigt,da seitdem nicht mehr eingearbeitet wird.

Ich kenne mich da nicht so aus, wie das im Erbfall sein könnte. Habe aber mal gehört, dass jeder HartzIV Empfänger auch einen sog. Freibetrag hat, den er nicht verleben muss und dennoch die Leistung beziehen kann. Lass dich doch mal von einem Fachmann, vielleicht vom VdK beraten. Die Beratung ist kostenlos aber fachkomptent.Problem bei all dem ist eben, dass diese staatlichen Leistungen Steuergelder sind. Vermögensbildung zu Lasten der Steuerzahler eben ausgeschlossen ist. D. h. einerseits die 100 000 € irgendwo verzinst bunkern, andererseits Leistungen beziehen, das geht nicht.Lass dich auch mal darüber beraten, was anrechenbare Kosten sind, die du von dem geerbten Vermögen abziehen kannst.

Man muß das Erbe sogar annehmen. Eine Ausschlagung kann zu einer Strafe / Sanktion führen. Das geerbte Geld wird dann natürlich voll oder teilweise als Einkommen gerechnet.

Falsch. Ein Erbe kann ausgeschlagen werden.

@picassohu

Natürlich kann man das Erbe ausschlagen. Aber des entgangene Geld kann dann so wie ein Einkommen berechnet und damit der hartz4-Satz verringert werden.

@picassohu

Wenn man das Erbe ausschlägt, hat man seine Bedürftigkeit selbst herbei geführt. Dann gibt es vorerst gar nichts mehr.

@picassohu

die konsequenzen wären aber verheeerend. Man würde behandelt werden wie der letzte Schmarotzer,und das lassen die einen spüren.

@picassohu

Da dürfte das Amt nicht mitmachen. Wenn dir an Erbe 100 000 € zustehen und du schlägst das Erbe aus, dann hast du dich bewusst in eine Art Bedürftigkeit begeben und das Amt streicht dir alle Leistungen.

klar darfst du das annehmen, aber es zählt als Einkommen und dein Hartz IV wird um diese Summe gekürzt.

Nö er muss die verbleibene Restsumme also Abzüglich Freibeträge Beerdigungskosten verbrauchen und die wird sicher höher sein als HartzIV also solange kein HartzIV bis es verbraucht ist danach neuen Antrag.

Das solltest du auf jeden Fall annehmen und es beim Jobcenter melden. Die werden dann das Geld anrechnen. Somit kannst du dich eine Weile vom eigenen Geld versorgen und öffentlichen Kassen sind vorübergehend etwas entlastet.

man muss es annehmen weil man ja schon evtl Jahre Hartz 4 bezogen hat. Und dann fällt der Hilfebezug weg.

Was möchtest Du wissen?