Wasserschaden in Nachbarswohnung durch maroden Boden im Badezimmer. Wer zahlt?

5 Antworten

Die Fliesen sind locker und beim betreten merkt man deutlich, dass sich darunter Wasser angesammelt hat.

Das hättest du längst dem Vermieter melden müssen, dazu bist du vepflichtet. Die Fliesen sind ja erst nicht seit gestern locker. Wenn der Vermieter dir nachweisen kann, dass durch rechtzeitige Information der Schaden hätte vermieden werden können, kann er durchaus Schadensersatz von dir fordern bzw. Kostenerstattung verlangen. Aber das wird seine Gebäudeversicherung schon tun.

aber die Fliesen vor der Dusche so marode, dass die Wassertropfen aus der Dusche oder nach dem verlassen der Dusche möglicherweise dafür verantwortlich sind

Das ist absoluter Unsinn!

Wieviel Wasser tropft den von einem nassen Duscher auf den Boden? Das läßt sich wohl nicht einmal in ml messen. Also bei weitem nicht soviel, dass es durch die Decke tropft.

Fliesen sind erst einmal nicht locker. Sie können aber locker werden, wenn sich viel Nässe darunter sammelt.

Was meint der Installateur eigentlich damit, dass die Dusche dicht ist? Der Ablauf oder die Zuleitung zum Brauseschlauch oder die Duschwanne selbst? Wie genau hat er das geprüft?

Wenn Wasser durch die Decke in die Wohnung darunter kommt, muss der Vermieter sofort seine Versicherung informieren. Diese wird eine Leckortungsfirma schicken, die genau ermittelt, woher das Wasser kommt. Sie wird sich keinesfalls auf die Aussage eines Installateurs verlassen, denn u. U. geht es um sehr viel Geld.

Ihr werdet nicht Schuld an der Misere sein, aber wenn ihr den Vermieter nicht oder zu spät informiert habt, könnte man Euch eine Mitschuld andrehen. Aber informiert habt ihr ja, sobald ihr von den Regenfällen in der unteren Wohnung gehört habt.

Das ist bestimmungswidrig ausgetretenes Leitungswasser. Das ist durch die Gebäudeversicherung gedeckt. Ihr müsst das dem Vermieter melden, der es an den Versicherer weiter gibt. Der Versicher wird den Schaden noch besichtigen wollen. 

Es geht dann darum, ob die Fliesen sich wegen des Wasser gelöst haben oder ob die losen Fliesen die Ursache des Schadens sind.

Die Reparatur geht jedenfalls erst mal zu Lasten des Eigentümers.

Welcher Fall wäre für den Mieter vorteilhafter? Dass sich die Fliesen durch das Wasser gelöst haben oder unabhängig vom Wasser?

@alkhoernchen

Es geht ganz sicher nicht danach, was für den Mieter vorteilhafter wäre. Eine Schadensmeldung und Beseitigung geht nach den tatsächlichen Ursachen.

Bei einer wissentlichen Falschmeldung an den Versicherer isr der sofort aus der Sache heraus.

Bist Du sicher? Über Nacht wurden die Fliesen undicht und fingen an zu wackeln? Als Vermieter würde ich das nicht glauben. Aber egal, die Reparatur ordnet doch die VGV, die ja jeder Mieter mit seiner BK-Abrechnung bezahlt. Alles ganz einfach, für einen Vermieter. Er muß es nur wissen.

"Bist du sicher?" Was meinst du? Mit was?

der hausbesitzer ohne wenn und aber. veranlasse aber nicht eine reparatur, ohne ihn vorher darüber in kenntnis zu setzen.

großartig um erlaubnis fragen musst du nicht, da es sich hier um einen (wenn auch nicht bedrohlichen) notfall handelt, der sorfoertiges handeln zur vermeidung größerer schäden erforderlich macht.


Ein Notfall läge vor wenn tatsächlich das Wasser nicht abgestellt würde. Hier würde die Versicherung noch nicht mal den Wochenenddienst akzeptieren und bezahlen. Offenbar sickert das ja schön länger durch. Daher kommt es jetzt auch nicht auf einen Tag an.

Was möchtest Du wissen?