Was passiert mit Schulden?

5 Antworten

Eigendlich ja aber in Wirklichkeit nein.

Es hieß auch 1948 bei der Währungsreform  alles fängt be i0 an.

Alle Grundschulden behielten Wert. Die Bauern die waren während der NAZI-Zeit alle entschuldet worden .

Bürgschaften und sonstige Verpflichtungen blieben bestehen

Mit freundlichem Gruß

Bley 1914

bei Einer Geldentwertung verlieren ie Schulden ebenso an Wert, wie das Geld. Rein theoretisch, wenn Du Die heute 1000 leihst und in einem Jahr haben sich alle Preise und die Löhne verdoppelt, sind Deine Schulden noch immer 1.000,-

In der Hyperinflation anfang der zwanziger Jahre sind so milliarden Vermögen gemacht worden. das berühmteste ist das von Stinnes (das Unternehmen gibt es in anderer Form heute noch).

Wenn einer Inflationsangst hat (ich habe die nciht, denn es gibt dafür zur Zeit keine Anzeichen), müßte der also nciht Schulden tilgen, sondern weitere Sachwerte erwerben.

Wenn Du von einer Geldentwertung dieses Ausmasses ausgehst lege Dein Geld in Sachwerte an. Die Schulden bleiben ja nur nominal erhalten aber die Sachgenstände haben immer einen Zeitwert. Der Wohnungspreis steigt ja mit der Inflation und so kannst Du Deine Schulden mit der Miete bezahlen. Zumindest wenn es so schlecht läuft wie Du meinst.

Wenn du das Geld hast kann eine Zwischentilgung zwar nicht schaden. Solltest aber erst nachrechnen, ob es derzeit einen höheren Zinssatz auf einem Tagesgeldkonto gibt, als den Darlehenszinssatz.

Zahle Deine Schulden mal lieber ab.

Eine dermaßen starke Geldentwertung, daß sich das Aufschieben der Tilgung lohnt, sehe ich nicht in meiner Glaskugel.

Über eine Währungsreform brauchst Du eher nicht nachzudenken. Und wie lange willst Du die Schulden behalten, wenn es dann doch keine Währungsreform gibt?

Was möchtest Du wissen?