Was bedeutet "die Wohnung ist in einem sauberen Zustand zu übergeben"?

5 Antworten

ich würde mir gut überlegen, ob ich eine Firma mit den Arbeiten beauftrage. Zahlt er die Rechnung nicht, hast du die Kosten auch am Bein. Mache Fotos und dokumentiere die Zeit, die du zum Putzen gebraucht hast. Auch deinen Aufwand kannst du ihm in Rechnung stellen. Drohe ihm mit juristischen Konsequenzen - wenn er immer noch nicht zahlt, musst du dir überlegen, ob du es nötigenfalls gerichtlich erstreiten willst, wobei du das Risiko trägst.

Wird der Wohnraum verschutzt und mit Unrat versehen hinterlassen und man scheut die Reinigungskostenvorlage und das Prozesskostenrisiko nicht, so kann ein Reinigungsunternhemen mit der Feststellung des Zustandes und der vertragsgemäßen Herstellung des Wohnungszustandes beauftragt werden. Bevor die loslegen, sollte dem ausgeschiedenen Mieter eine kurze Frist von 5 Tagen zu eigenen Tätigkeitsaufnahme gesetzt werden und die Ablehnung angedroht werden, falls er nichts tut. Dieses Schreiben sollte auch den Hinweis auf mögliche Schadenersatzforderungen, die sich aus der daraus enstehenden verpäteten Neuvermietung an einen Nachmieter ergeben, enhalten. Ansonsten selber Hand anlegen und fertig ist!

Da kommst du kaum weiter. Das nächste Mal nehm auf jeden Fall Kaution. Auch von Freunden. Das ist und bleibt die beste Möglichkeit zu einem (beidseitigen) guten Mietende zu kommen.

Das was den Vertrag betrift, muß die Wohnung leer geräumt sein und besenrein. Mehr braucht der Mieter nicht machen, allerdings ist er verpflichtet alle 5 Jahren Wohnzimmer, Kinderzimmer und Schlafzimmer zu tapezieren bzw. zu streichen, Küche und Bad alle 3 Jahre.

besenrein, daß heißt aber nicht auf hochglanz poliert. Was glaubst Du nehmen die meisten Vermieter wohl Kaution in manchmal drei Monatsmieten? Du wirst wohl klein beigeben müssen und für den Schaden selbst aufkommen. Bei Geld hört halt auch eine Freundschaft auf.

NEUBAU-Erstbezug; Wohnungsrückgabe; Geräumt & SAUBER?

Wir haben vor 2,5 Jahren eine 2-Zimmer Neubau-Erstbezug-Wohnung bezogen (NICHTRAUCHER!). Im Mietvertrag steht zwar „bei Beendigung des Mietverhältnisses ist die Mietsache – unabhängig von der Pflicht zur Durchführung von Schönheitsreparaturen…. – vollständig GERÄUMT und SAUBER zurückzugeben.“ In seinem Antwortschreiben zu Kündigung wird "vorsorglich vom Vermieter darauf hingewiesen, dass der V. die Wohnung nicht nur besenrein, sondern in einem grundgereinigtem, neuwertigen und sauberen Zustand übergeben hat. Dies umfaßte vor allem Fenster, Böden, Badezimmereinrichtung, sowie die vom M. angemietete Küche. Verursachte Schäden oder Verunreinigungen am Eigentum des V. bat der V. v.d. Übergabe zu beseitigen. Ansonsten wäre der V. verpflichtet, diese auf Kosten des M. entfernen zu lassen!" Wie verhält es sich nun damit ??? Bei der Wohnungsübergabe hat der Hausmeister im Wohnungsübergabeprotokoll nun stellenweise „verschmutzt“ angegeben – obwohl die Wohnung professionel l zuvor gereinigt wurde (Fenster geputzt, Böden feucht geputzt, Bad feucht geputzt, Kühlschrank und Küchenschränke feucht ausgewischt , Herd feucht gewischt usw.; (ein Ceranfeld leichte Gebrauchspuren, Backofen NIE genutzt!.) Die Wohnung wurde von uns vom Vermieter als Neubau-Erstbezug übernommen. Bei der Wohnungsübernahme hingen noch die „Gebrauchs-und Einrichtungsplaketten“ am Duschvorhang des Bades – d.h. das Bad war vor unserem Erstbezug offenbar auch nicht „grundgereinigt“ worden. Ansonsten war auch die Wohnung noch fast im gleichen Zustand, wie beim Erst-Bezug – d.h. wir haben NICHT gestrichen oder die Wände beklebt, keine Löcher gebohrt und nur wenige Möbel aufgestellt (nur Bett, Zwei Tische und Sofa, Hocker). Nach unserem Auszug sollte die Wohnung nochmals für den Folgemieter vom Vermieter renoviert werden (u.a. Parkettschleifen; geöltes Parkett!).

Die Wohnung wurde nun Ende Januar an den Hausmeister übergeben. Jedoch wurde vom Hausmeister im Rückgabeprotokoll stellenweise „verschmutzt“ vermerkt (???) – obwohl nach unserer Meinung nach unzutreffend.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?