Warum hat England noch nicht den Euro?

5 Antworten

weil hier in england alles anders ist, sie wiegen ja auch stones, messen in yards and miles, tanken gallonen und tinken a pint of beer...

Hier spielt Tradition eine grosse Rolle. Im Kopf fühlen sie ich immernoch als das grosse wweltumspannende Commenwhealth. Dazu. mit der geografischen Insel-Lage. abseits vom europ. Kontinent / Festland, möchte man gewissen Abstand und Eigenständigkeit und Unabhängigkeit haben (ähnlich wie die Schweiz).

Die Engländer wurden gefragt, ob sie den Euro wollen. Sie haben sich gegen den Euro ausgesprochen und damit ein gute Wahl getroffen. Das ist praktizierte Demokratie ! Bei uns hat der unsägliche Kohl eine Volksabstimmung verhindert und er wusste, dass die wenigsten von uns, eine neue Währung wünschten. Die Zeche werden wir in den nächsten 10-20 Jahren zu zahlen haben. Die Gelddruckmaschinen der EZB laufen auf Hochdruck und was das auf Dauer für uns bedeutet, dazu muss man kein Prophet sein, um das zu erahnen. Für uns wäre es vorteilhafter, wen wir uns aus dieser Währungsunion verabschieden würden. Nur blauäugige Optimisten geben dem EURO auf Dauer eine Chance.

U.a. weil die Engländer darüber abstimmen durften, ob sie den Euro wollen oder nicht. Übrigens ebenso, wie die Dänen, die ja auch noch ihre Krone haben. Ob wir wohl den Euro hätten, wenn man das Volk gefragt hätte???

Der Wechselkurs ist zur Zeit übrigens sehr, sehr günstig: über den Daumen etwa 1 zu 1.

Das Volk zu befragen haben Kohl und Waigel abgelehnt.Mit der Einführung des EURO wurden Unsummen an Sparvermögen vernichtet und das war auch so gewollt. Hätten wir abstimmen können, wäre heute unsere Währung noch die DM und es ginge uns besser. Keinen Rettungsschirm, aus dem sich marode Staaten finanzieren lassen und wir Bürgschaften übernehmen. Engländer seid froh, dass es bei euch noch Demokratie gibt und das Volk befragt wird. Wir sind weit weg davon !

Sie haben ihn nicht, weil sie ihn nicht wollen. In England zeigen sich die meisten Menschen gegen die EU und den Euro, denn sie wissen halt, dass es ihnen danach richtig dreckig geht. Wir Deutschen wurden ja noch nicht einmal gefragt, ob wir den Euro wollen. Die Engländer sind halt dagegen und wollen ihre Eigenständigkeit wahren.

Auslandsüberweisung: Wann wechselt die Bank mein Geld?

Hallo,

hab mal eine Frage an alle, die sich mit Auslandsüberweisungen auskennen. Ich überweise regelmäßig von meinem deutschen Eurokonto auf ein ausländisches NICHT-Euro Konto (Welche Währung ist eigentlich egal, aber hier handelt es sich um Forint). Auf besagtes Konto wird z.B. eine 100 Euro überweisung nicht in Euro geführt, sondern in der eigenen Landeswährung, d.h. die Bank wechselt das Geld vorher automatisch zum jeweiligen Devisenkurs. Soweit so gut.

Da eine solche Auslandsüberweisung in der EU aber in der Regel 2-3 Tage dauert frage ich mich, WELCHER WECHSELKURS beim umrechnen verwendet wird. Ist es der Devisenkurs, der zum Zeitpunkt der Überweisung bei der Empfängerbank gültig war, oder aber der gültige Kurs zum Zeitpunkt des Geldeingangs bei der Empfängerbank? Ich weiß nähmlich nicht, wo das Geld in der Transferzeit rumliegt.

Wie wird das gehandhabt? Die Schwankungen können nämlich beträchtlich sein. Wenn am Überweisungstag der Wechselkurs z.B. 1:300 Beträgt, dann beträgt der Wert von 1000 Euro in der Fremdwährung 300.000 Forint. Ist somit der Wert am Überweisungstag gültig, so würde mir ach am dritten Tag, wenn also das Geld auf mein Auslandskonto eintrifft, 300.000 gutgeschrieben werden. Ist aber das Eingangsdatum bei der ausländischen Bank gültig und der Kurs fällt in den paar Tagen auf 1:280, so würde ich nur noch 280.000 Forint erhalten, was gut 70 Euro weniger wären.

Hoffentlich könnt ihr mir helfen! Danke!

PS: Ich überweise von einer Sparkasse zur OTP, falls das irgendwie relevant sein sollte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?