Waresendung,wer haftet bei verloren gehen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier glänzen viele mit unwissen! Nicht einmal lesen können viele hier...

Wenn du "Warenversand" angabst, ist der Käufer selber schuld! Du musst, und kannst, keinen Nachweis bringen!

Sollte er die Wahl gehabt haben zwischen Versichert und unversichert (wieWarenversand) ist er selber schuld.

Sollte er "PAKET" genommen haben oder Einschreiben und du verschickst als Warenversand, hast du ein problem

Ne hab nur Warensendung angeboten und er hats ja auch so gekauft?!

@hannesvivi

Richtig, sagte ich ja. Somit ist deine Fplicht mit abgabe bei der Post erledigt, er wusste das es unversichert und ohne nachweis ist.

Besser wenn du jemanden hast der bezeugt das du es abgegeben hast, aber musst du nicht einmal haben.

Da hast du nichts zu befrüchten, er wirddich nicht einmalanzeigen (die meisten machen terror und sagen sie tun es, aber im endeffekt wissen die das sie selber schuld sind)

Kannst also ganz Relaxt bleiben :)

Um dir soetwas aber zu ersparen, nur noch Versichert verschicken (PAKET oder Einschreiben) dann hast du enen Nachweiss/Sendenummer und keiner kann dir was

@stroemy

Ok,Danke! Da bin ich ja beruhigt! XD

@stroemy

das gilt aber nicht für gewerbliche verkäufer. die sind immer dafür verantwortlich, dass die ware unversehrt ankommt.

@flirtheaven

Da sie aber schrieb sie verkaufe privat, ist dies hier irrelavant.

Auch wenn deine Aussage stimmt

§ 447 BGB Gefahrübergang beim Versendungskauf

(1) Versendet der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die verkaufte Sache nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort, so geht die Gefahr auf den Käufer über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat.

(2) Hat der Käufer eine besondere Anweisung über die Art der Versendung erteilt und weicht der Verkäufer ohne dringenden Grund von der Anweisung ab, so ist der Verkäufer dem Käufer für den daraus entstehenden Schaden verantwortlich.

Ergo: Mit der Übergabe bei der Post mit Deiner Freundin als Zeugin kann sich der Käufer durch alle Instanzen klagen, wenn er Zeit, Lust und vor allem Geld hat.

Kannst du nachweisen dass der Empfänger die Ware erhalten hat? (Paketnummer und Unterschrift des Empfängers) Das müsste sich über den Paketdienst doch ermitteln lassen.

Oder dass du die Ware abgeschickt hast (Paketschein). Wenn ja, dann wäre der Paketdienst in der Verantwortung. Aber da bekommst du, wenn du es nicht als versichertes Paket verschickt hast, meist nur das Porto wieder.

LESEN!

Wir reden hier von einer WARENSENDUNG - das ist ein ganz normaler Brief mit ermässigtem Porto; nix Paketschein; nix versichert; nix Nachverfolgung; weg ist weg!

Bin kein RA, aber nach meinem Rechtsempfinden trägt der Käufer das Risiko des Versandes, sofern das ein privater Verkauf war. Hat er denn auch die Möglichkeit eines versicherten Versandes gehabt? Warensendungen brauchen manchmal auch 14 Tage...

Na in der Beschreibung stand halt nur warensendung,aber wenn er gewollt hätte,hätte ich es auch als versichert verschickt!

@hannesvivi

Prinzipill gehts darum, das er es vorher wusste und damit einverstanden war. Du verschickst ja auf expliziten Wunsch und Risiko des Käufers!

wenn es ein gewerblicher verkauf war, bist du für das ankommen der ware verantwortlich, als privatverkäufer nicht. warensendungen dauern nach meiner erfahrung aber auch schon mal 2 wochen.

Was möchtest Du wissen?