Wann erfolgt ein negativer Infoscore Eintrag?

3 Antworten

Ein negativer Eintrag darf nur erfolgen wenn

  • Das eintragende Unternehmen Mitglied der Schufa oder anderer Auskunfteien ist. Dies kostet Geld drum macht es nicht jeder.
  • Man einer Schufa-Klausel zugestimmt hat, womit man grundsätzlich hierin einewilligt.
  • Die Forderung muss offen, überfällig und unbestritten sein, ergo Verzug muss vorliegen.
  • Es muss im Zuge einer Mahnung mit 2 Wochen Frist auf die Gefahr hingewiesen werden, dass die Forderung eingemeldet wird.

Alternativ:

  • Ein Gericht ha festgestellt, dass die Schuld besteht (Urteil oder Vollstreckungsbescheid).

In jedem anderen Fall ist ein Eintrag rechtswidrig und der Eintragende kann sich schadenersatzpflichtig machen wegen Kreditgefährdung (§ 824 BGB).

Da die Infoscore Mitglied im BDIU ist, und auch Vertragspartner der Schufa ist, wurde sicher bereits die Forderung an die Infoscore Consumer Data GmbH und an die Schufa Holding AG Gemeldet.

Also dass sollte nur so sein, wenn das Inkassoverfahren länger als 4 Wochen läuft und du nicht Einspruch oder so erhoben hast.

gut möglich das ein einfacher Inkassofall bereits einen negativeintrag bei Infoscore (nicht bei der Schufa!) nach sich zieht (einfacher Zahlungsverzug, gelegentliche Inkassofälle oder ähnliches). Infoscore ist selbst ein Bonitätsanbieter bei den viele Geschäfte auskünfte ziehen. Einfach mal eine Selbstauskunft anfordern.

Was möchtest Du wissen?