Versicherungen& Impfungen Pferde?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe keine Kranken- und OP-Versicherung mehr. Die Erfahrung sagt mir, dass die zu vieles nicht tragen. Ich hatte in den letzten 12 Jahren eigener Pferdehaltung Tierarztkosten im 5-stelligen Bereich und keinen Cent von einer Versicherung bekommen, weil meine Pferde zufällig immer was hatten, was grundsätzlich nicht getragen wird.

Deshalb habe ich jetzt noch für jedes Pferd die Tierhalterhaftpflichtversicherung, jetzt für's neue Pferd bei einem anderen Versicherer abgeschlossen, das ältere zieht um, sobald sein Vertrag ausläuft.

Impfungen haben meine Pferde Tetanus. Die wird oftmals alle 2 Jahre erneuert, aus der Zulassung des Impfstoffs geht hervor, dass er Schutz für mindestens 3 Jahre bietet und ich lasse demzufolge ab 3 Jahre nach Impfung Titer testen. Das geht mit einem Schnelltest, den der Tierarzt an Bord hat. Dann hat man Sicherheit, ob es nötig wird, das kann nämlich auch bis zu 10 Jahre vorhalten. Aber riskieren sollte man da mangelhaften Impfschutz nicht.

Influenza fordert die FN halbjährliche Impfung, obwohl der Impfstoff auf jährlich ausgelegt ist. Da ich mit den Pferden aber weder auf Turniere noch in Gastpferdestationen komme, die das möglicherweise auch fordern, gehe ich hier nach der Zulassung des Impfstoffs und lasse jährlich impfen.

Seit ich von einem LMU-Professor mal einen Artikel gelesen habe und von meinen Tierärzten bestätigt bekommen habe, wie unglaublich veraltet der Herpes-Impfstoff ist und dass die Pharma keinen Anlass sieht einen neuen zu produzieren, so lange der alte munter verimpft wird (neuen entwickeln kostet unglaublich viel Geld, hat man jetzt mit dem Corona-Impfstoff im Humanbereich ja mitbekommen, dass das nur zügig geht, wenn mächtig investiert wird), lasse ich hier nicht mehr impfen. In der Beobachtung (leider keine groß genuge Stichprobe, um hier eine wissenschaftliche Aussage zu treffen, sondern nur Erfahrungen von Tierärzten mit Ställen, wo es ausgebrochen ist) sind auch immer die Pferde massiver betroffen, die geimpft sind, wenn es keine Bestandsimpfung gibt. Würde ich Turnier starten, müsste ich das auch impfen.

Vielen Dank, sehr hilfreich!

Eine Haftpflichtversicherung und eine OP- Versicherung. Die allerdings nur, da durch die Versicherung eine Kolik OP abgedeckt ist, die im schlimmsten Fall mit einer ganzen Stange Geld zu Buche schlagen könnte. Außerdem habe ich sie tatsächlich schon mal in Anspruch nehmen müssen und hatte schon zwei Jahresbeiträge raus.

Außer den von Dir genannten Impfungen lassen wir noch gegen Herpes impfen.

Die Op Versicherung liegt bei etwa 400 Euro im Jahr, die Haftpflicht bei 110,-

Du brauchst eine Haftpflicht die, je nachdem wie du das Pferd verwendest, unterschiedlich günstig oder teuer ist. Bemühe mal den Rechner, dann kannst Du das sehen: http://versicherungsmakler-jade-weser.de/pferdekrankenversicherung/

Und ja, eine KV kann Sinn machen, eine OP-Versicherung auf jeden Fall. Findest Du auch dieser Seite.

Pferd ist geimpft gegen: Tetanus und Influenza (mehr bekommt es auch nicht).

Versicherungen hab ich: Haftpflicht und OP-Versicherung.

Bisher benötigt habe ich noch keine der Versicherungen.

Kostenpunkt Versicherungen sind ca. 35-40€ im Monat, weiß nicht genau.

Pferdekrankenversicherungen rechnen sich in der Regel nie.

Lass Dir einfach mal ein echtes Angebot erstellen und DU wirst Dich wundern.

Auch scheiden viele Pferde ab eines bestimmtes Alters automatisch aus, ebenso werden nicht wenige Pferde aufgrund von Mängeln erst gar nicht versichert. Ebenso sind einige Krankheiten bei einigen Rassen nicht zu versichern.

Bei den Impfungen folge ich den Empfehlungen der Landwirtschaftskammer und oder den Bedingungen der jeweiligen Fachverbänden.

Danke dir :)

Was möchtest Du wissen?