Vermieter verbietet Hund nachträglich! Darf er das, wenn er es uns erlaubt hat und den Hund kennt?

5 Antworten

wenn die anderen mieter im haus auch einen hund halten und der vermieter duldet diesen, dann hat er wohl bei euch schlechte karten. das ist ja schikane bzw willkür, wenn er euch die erlaubnis zur hundehaltung wieder ohne grund entziehen will.

Als erstes mal im Mietvertrag schauen.Wenn Du da nichts findest über ein Hundehalteverbot,gehe sofort zum Mieterschutzbund.Bring da vor,daß es mündlich erlaubt wurde.Die setzen sich für Dich ein.Hatte das auch schon mal.Lass Dich aber keinesfalls auf einen linken neuen Mietvertrag ein,den Du unterschreiben sollst.Das versuchen solche Vermieter nämlich auch oft.Lass alles den DMS regeln,schriftlich wie telefonisch.Das ist nämlich nicht rechtens.Viel Glück dabei.

Ihr hättet Euch die Erlaubnis den Hund zu halten am Besten gleich schriftlich geben lassen müssen. Im Zweifelsfall kann er ja immer noch behaupten, daß er es nciht erlaubt hat bzw. Ihr nicht mal nachgefragt habt.

Ob es nun rechtlich wirksam ist, kann ich Dir leider nicht sagen. Ist auf jeden Fall menschlich ne Sauerei. Wie gesagt man braucht alles schwarz auf weiß, um auf der sicheren Seite zu sein.

leider ja es steht nichts schriftlich fest. ausser du hast n zeugen der das mitgekrieft hat dann dürfte nichts passieren

Nein! Wenn im Mietvertrag nichts angegeben ist,das eine Hundehaltung ausdrücklich verbietet,kannst du Hunde halten und er kann dir den Hund nicht verbieten,auch nicht nachträglich. Kleintiere sind IMMER erlaubt,auch wenn es im Mietvertrag verboten ist! Trotzdem wäre es besser,wenn es auch im Mietvertrag steht,aber egal. Etwas anderes ist,wenn dein Hund Schwierigkeiten macht,andere Leute beisst,die Umgebung verunreinigt,ein Dauerbeller ist,sodass sich andere Mieter gestört fühlen usw. Das muss aber dann das Gericht entscheiden. Also so einfach,wie er sich das vorstellt geht das jedenfalls nicht.

Was möchtest Du wissen?