Vater meiner Tochter hat gut bezahlten Job gekündigt ,um keinen Unterhalt zahlen zu müssen!

5 Antworten

Wir streiten schon 11 Monate übers Gericht, trotz Wunschkind von beiden Seiten. Ich denke nicht das es ihm zwingend um den Unterhalt für seine Tochter geht, eher um den für mich. Es wird errechnet was ich 12 monate vor entbindung verdient habe und was er jetzt verdient.Heisst er muss für mich ja auch eine nicht kleine summe zahlen. Mir leuchtet nicht ein, warum man so einen job kündigt...Aber diese Information habe ich per Post von seinem Anwalt bekommen.

glaubst du das er 18 jahre arbeitslos bleibt? denn für das kind muss er zahlen ob er will oder nicht und bei 10.000 im monat hatte er auch bestimmt einen hohen Lebensstandard den er bestimmt mit harz IV nicht halten kann...

Ich verstehe es ja nicht, selbst ALG1 sind 60% glaube ich...ich hoffe das gericht wird da nach haken ....

Uns leuchtet es auch nicht ein, warum man so etwas macht. Jedoch bleibt es dabei, der Unterhalt wird über die letzten 3 Jahre berechnet. Warum fragst Du nicht Deinen RA/RAin? Oder hast Du Deine Unterlagen ohne rechtlichen Beistand dem Gericht übersandt?

Mein Anwalt ist im Urlaub und ich habe dieses Schreiben als Abschrift bekommen heute. Ich denke mein Anwalt wird es weiterleiten an das Familiengericht.Ich dachte, dass vielleicht ein paar mehr Betroffene hier sind oder es sogar Anwälte gibt, die es mir beantworten können. Und zum Thema "Komische Geschichte"...so ist es nun mal egal ob eine Kurzschlussreaktion Seinerseits, oder Mutwillig...Fakt ist, dass er die Angabe macht keinen Job mehr zu haben ( selbst gewählt) und keinen Unterhalt zahlen kann.Und das er so gut verdinet hat, ist ja nun mal belegt, denn der Unterhalt für mich und meine Tochter ist berechnet worden. Das geht ja nur Anhand Lohnunterlagen und Steuererklärungen...

@Mathilda2008

Es haben ja einige geantwortet, betroffen oder nicht, richtig war es allemal, was Du hier bei einigen lesen konntest. Mit Einreichung des Antrages bei Gericht gelten andere Spielregeln.

Wenn er keinen zwingenden Grund hatte, seinen Job zu kündigen oder du evtl. einen Beweis hast dass er ihn wegen dem Unterhalt gekündigt hat, ist er am ....! Kann schon sein dass du ewig kämpfen musst mit gericht und so, würde ich dir aber raten es durchzuziehen. Solange er nicht zahlt musst du zur Unterhaltsvorschussstelle. Da bekommst du im Monat bis ca. 200€. Den Vorschuss den du erhälst, muss er aber an den Staat zurückzahlen. Im Endeffekt hat er jetzt nur Probleme!! Wünsch dir starke Nerven und alles Gute für dich und dein Baby!!!

Vielen Dank

ich denke nicht, dass der wirklich gekündigt hat, der fährt auf einer ganz anderen Schiene. Versuch einmal bei der Krankenkasse herauszubekommen ob er arbeitet, vielleicht kann Dir dabei ein Steuerberater behilflich sein, wenn Du ein bis zweimal dorthin gehst.

Du denkst er gibt es nur vor??? Heisse Kiste, denn es wird bereits das ganze Unterhaltsverfahren über das Gericht geklärt.

Was möchtest Du wissen?