Vater gestorben , Familie verweigert das ich auf die Beerdigung darf!

5 Antworten

zunächst mal finde ich die ganze situation unglaublich, dass überhaupt jemand andere von einer beerdigung fernhalten will. jeder hat das recht zu trauern, das kann dir niemand verbieten. du hast vielleicht nicht die möglichkeit, deinen vater nochmal zu sehen, da aber friedhöfe normalerweise öffentlich zugänglich sind, könntest du ohne weiteres an der beerdigung teilnehmen. da ich diese leute nicht kenne, weiß ich natürlich nicht, wie sie auf deine anwesenheit reagieren. wünsche dir viel kraft und finde diese ganze geschichte schier unglaublich, dass selbst angesichts des todes eines familienmitglieds irgendwelche fehden ausgefochten werden.

Ich würde mit dem Pfarrer nochmal Kontakt aufnehmen. Da ich selbst katholisch bin weiss ich, dass die Pfarrer bemüht sind Familien wieder zusammen zu bringen. Ich würde einfach in die Leichenhalle fahren und dort nachfragen. Vielleicht kann dir auch ein Angehöriger helfen von einem anderen VErstorbenen. Die wissen doch oft wer noch in der Leichenhalle liegt oder wann beerdigt ist. Notfalls melde dich mit einem falschen Namen nehme mit dem Beerdigungsinstitut Kontakt auf und sage du möchtest einen Kranz schicken. Ein alter Schulfreund deines Vaters oder sonstwer wird Dir doch einfallen. Vielleicht wissen auch die Blumengeschäfte in deinem Ort Bescheid. Versuche es einfach mal über fremde. Eine Familie sollte wenigstens beim Tode eines Familienmitglieds Gnade vor Recht ergehen lassen.

Danke das mit dem Blumengeschäft ist eine gute Idee ,ich werds darüber mal versuchen.

Herzliches Beileid zu Deinem Verlust. Ich weiß nicht, ob Du rechtlich etwas machen kannst, aber ich würde das Gespräch mit Mutter und Bruder suchen. Erklär ihnen so sachlich wie Du kannst, dass Du Deinen Vater sehr geliebt hast und dass es sehr wichtig für Dich ist, Dich zu verabschieden. Du kannst ja versuchen mit ihnen abzusprechen, dass Du im Abschiedsgottesdienst woanders sitzt (andere Kirchenseite und/oder hinten und nicht bei den Angehörigen ganz vorn).

. . .

Dir den Abschied zu untersagen, das erscheint mir herzlos. Ich weiß natürlich nicht, was vorgefallen ist, aber Du solltest Dich verabschieden können. Sprich nötigenfalls andere Verwandte oder Freunde der Familie an, die sowohl mit Dir als auch mit Deiner Mutter und Deinem Bruder in Kontakt sind und bitte sie, zu vermitteln.

Ich Hab versucht mich telefonisch mit ihnen zu unterhalten aber kein rankommen, sie legen einfach wieder auf . Keiner der Verwandschaft wurde informiert selbst die Nachbarn wissen nichts , vom Beerdigungsinstitut wurde mir nur gesagt das auch keine Zeitungsanzeige geschaltet wird seitens der Familie.

@Garfunkel

Das ist ja wirklich sehr speziell. Wohnst Du denn in der Nähe und könntest - vielleicht in Begleitung eines Freundes - einfach mal vorbeifahren?

@Urbanessa

Sind ungefähr 50 km fahrt ,aber da mein Bruder Alkoholiker ist und ich den Kontakt abgebrochen haben aus diesen Gründen weil er handgreiflich wird ,möchte ich gern davon absehen..

@Garfunkel

Das ist natürlich verständlich. Dann gehen mir auch die Ideen aus. Aber ich hoffe das Beste für Dich. Alles Gute!

Geh doch an sein Grab,wenn alle Anderen Weg sind,dann kannst du in aller Ruhe Abschied nehmen!

Das Problem ist das ich darüber auch keine Informationen bekomme wo er beerdigt wird !

Bekommst Du,wenn du die Friedhofsverwaltung anrufst oder den Pfarrer der Stadt wo er zuletzt gewohnt hat!als Tochter dürfen die dir die Auskunft nicht verweigern!

@vollimleben

Ich habe beim Pfarramt angerufen ,wir Kinder sind evangelisch ,mein Vater katholisch .In dem Wohnort gibt es aber nur eine evangelische Kirchengemeinde, da hab ich auch angerufen die können mir aber auch nicht wieterhelfen.

Was möchtest Du wissen?