Unterstützung von Kindern und Familien: Was denken Sie über eine neue Kindergrundsicherung?

Support

Die Frage wurde im Rahmen der Aktion „Wahl-Special“ von einem ausgewählten Politiker an die gutefrage-Community gerichtet. Ab Montag, den 13. September 2021, bis Freitag, den 17. September, stellen Spitzenpolitiker und angehende Parlamentarier Fragen an ihre potentiellen Wähler auf gutefrage.

Weitere Informationen zur Aktion findest Du hier: https://www.gutefrage.net/aktionen/wahlspecial/

31 Antworten

Gibt es doch schon, nennt sich Kindergeld.

Ich finde man sollte endlich mal eine komplette Lernmittelfreiheit einführen und zwar in jedem Bundesland. Warum sollte man einen Grafiktaschenrechner für 100€ oder Bücher für je 20€ kaufen müssen die gerade mal 1-3 Jahre benutzt werden? Was soll sowas? Die Schule sollte sowas stellen sprich jeder Schüler bekommt die Dinge die er braucht kostenlos ausgeliehen und am Ende werden die Sachen wieder abgegeben. Fertig. Zahlen sollte man nur müssen wenn man z.b. was absichtlich beschädigt. Geht auch mit Arbeitsheften zum Reinschreiben sprich am Ende gibt man das vollgeschriebene Heft wieder ab und diese werden dann fachgerecht entsorgt.

Ja, aber bitte ohne Barauszahlungen!

Kostenlose Kitaplätze, sämtliche Schulmittel frei, mindestens 1 Sportangebot pro Kind kostenlos im Verein, Gutscheine für Zoo, Kino, Kindertheater, Museen etc. die nicht in Bar ausgezahlt werden können etc.

Da wäre ich sofort dabei!

Unsinnig dagegen fand ich den Kinderbonus. Geld für Eltern mit Kinder jenseits der 18?? Da war der Bonus ja ganz nett, aber wer muss bitte Kinder ü 18 betreuen oder hatte irgendwelche Nachteile wegen Corona? Das mag für Eltern mit behinderten Kinder gelten. Aber im Normalfall?

Und dann das Gezänk zwischen getrennt lebenden Eltern, wo viele Väter nicht mal mitgekriegt haben, dass ihnen die Hälfte zugestanden hätte, wenn sie Unterhalt zahlen.

Sowas sind immer politische Schnellschüsse ohne drüber nachzudenken und um auf die Schnelle einen Teil der Bevölkerung zufrieden zu stellen. Aber kam das Geld wirklich immer beim Kind an? Das mag ich mehr als bezweifeln!

Überhaupt wäre das Kindergeld mal reformbedürftig! Meine Meinung: nach Ende der allgemeinbildenden Schulzeit ist Schluss! Meinetwegen auch generell bis 18.

Und dann geht es max. nur noch um Sachleistungen wie freie Fahrt in den Öffis für Schüler, Studenten und Azubis oder benötigtes Unterrichtsmaterial.

Kindergrundsicherung: bedeutet für mich auch Frühstück in den Schulen... Da müssen sich erst Elterninitiativen bilden um das hin zu kriegen. Bildung ist doch angeblich so wichtig? Und hungernde Kinder sind kaum in der Lage sich zu konzentrieren.

Das Bildung Ländersache ist, ist ohnehin mehr als ärgerlich. Jeder macht wie er will und zieht man von Dorf A nach B (im gleichen Bundesland), dann darf man sämtliche Schulbücher neu anschaffen. Überhaupt sollte Schule ein großes Thema in der Politik sein. Dank Corona ist wohl nun auch endlich die letzte Schule dahinter gekommen, dass digitale Medien wichtig sind. Gelder die vor Jahren für neue PCs etc. bereit gestellt worden sind, sind doch nie von allen Schulen abgerufen worden. Die benötigten Mittel sind da und werden nicht genutzt. Ein gutes Beispiel dafür, dass Geldgaben nicht zweckmäßig sind. Wenn Schulen es schon nicht hinkriegen, wieso sollte man das von den Eltern erwarten?

Da wird vom Geld lieber der nächste Joint gekauft, anstatt die dringend benötigten Schuhe für das Kind. Da sollte man Geld liebe in Gutscheinform geben - zweckgebunden und damit die heimische Wirtschaft, sprich die teilnehmenden Geschäfte fördern.

Geld für Sprachkurse in Kitas. Überhaupt die Verpflichtung, dass Jeder der hier lebt die deutsche Sprache lernen muss - mit Abschlusstest zur Prüfung.

Grundsicherung bedeutet für mich auch, die Sicherung, dass Jeder in etwa die gleichen Chancen hat - von Anfang an. Und Grundsicherung ist auch die Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz.

Ebenso ist Grundsicherung für mich, dass auch Väter von Anfang an das gemeinsame Sorgerecht haben wenn sie nicht mit der Mutter verheiratet sind.

Grundsicherung = schon die Beantragung überfordert doch viele Eltern. Von der Behörde gibt es einen umständlichen Fragebogen, von der anderen Behörde kann man Geld bekommen und die dritte Behörde hat auch noch ein unverständliches Formular. Kann man das nicht zusammenfassen? Klar sind es unterschiedliche Geldtöpfe. Aber es liegt auch an der Politik das zu vereinfachen.

Ein Ansprechpartner für alle Möglichkeiten - gut ausgebildet natürlich.

Es fehlt das Personal!

@marylinjackson

Das kann man schaffen :-)... Und das bereits vorhandene Personal weiterbilden. Für den Bürger wäre es halt einfacher eine Behörde zu haben. Da können ja gerne Unterabteilungen die entsprechenden Dinge weiter bearbeiten und am Ende wieder zusammen führen. Aber z.B. an den Einkommensnachweisen kann man doch schon erkennen ob ein Kinderzuschlag in Frage kommt, aufstockendes Hartz 4, Wohngeld, ec. Da müssen dann aber zig Anträge für zig Behörden ausgefüllt werden... Und die einzelnen Behörden sagen den Leuten auch nicht: das könnte man auch noch beantragen... Auf de Unwissenheit der Leute wird quasi gleich mit spekuliert. Oder die Überforderung die Formulare auszufüllen.

Und auch das Kindergeld: ein Kind wird geboren. Nachricht an Stelle X. Auszahlung automatisch vom Kindergeld...

@Kessie1

Dieser Bürokram ist doch der geringste Arbeitsaufwand für die eingeforderte Leistungsbewilligung.

@marylinjackson

Für dich und mich vielleicht... Für Viele nicht.

@Kessie1

Da müssen sie eben durch

Ja die lieben Kinder, immer gut für Stimmenfang.

Kindergrundsicherung begrüße ich, sofern diese nur an Sachleistungen gebunden ist, weil die soziale Realität nun mal eine andere ist.

Eine Freistellung der Beitragspflicht in einem Sportverein durch steuerliche Subvention, das kommt den Kindern zugute, Geld an die Eltern landet viel zu oft in der Trinkhalle des Problem Bezirk.

auch Hartzer zahlen Steuern ... Alkohol-Tabak ......

@horst12389

Welche dann wieder unverhältnismäßig hohe Kosten für die Krankenkassen aufbringen.

Bitte sorgen Sie dafür, dass Familien weniger Steuern zahlen müssen. Dann bleibt diesen auch mehr Geld für die Kinder.

Bitte sorgen Sie dafür, dass Eltern weniger Zeit mit Arbeiten verbringen müssen und damit auch mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen können.

Dann wird eine Kindergrundsicherung nur für Kinder notwendig sein, welche keine Eltern haben.

Warum braucht man eine Kindergrundsicherung? Es würde schon langen, wenn man einfach alles komplett kostenlos machen würde, z. B. Kindergarten, Schule, Essen an der Schule, Betreuung, Nachhilfe. Denn dadurch werden die Familien entlastet, unterstützt und die Gelder kommen wirklich den Kindern hier zugute.

Es fehlt dafür das Personal.

@marylinjackson

Dann muss man halt mal Leute ausbilden und dass Lehrer und Erzieher fehlen ist nicht erst seid gestern bekannt.

@fubar1871

Man könnte halt so vieles. Zuerst sollte jedes Kind deutsch sprechen.