Üblicher Aufschlag auf den Einkaufspreis von Handwerkern auf Sanitärartikel?

2 Antworten

Der Unterschied erklärt sich aus der "Lohnleistung", der Montage.

Dazu kommen die unternehmerischen Risiken und Faktoren.

300 % für Kleinteile (wie Kupferfittinge) sind angemessen.

Der Installateur kauft i.d.R. nicht günstiger ein, als eine Baumarktkette., meißt teurer.

Wenn in Deiner Rechnung für die Einheitspreise die Lieferung und Montage für die Positionen ausweist; ist es korrekt.

Wird zusätzlich "noch einmal" die Montage im Stundenlohn abgerechnet ist es unkorrekt.

Gruß

@ DietmarBarkel, Danke für die Antwort! Bei Kleinteilen ist das OK, da ist ja nicht der "Wert" ausschlaggebend, sondern der ganze Aufwand drumherum das ist mir klar.

Mir geht es nicht darum, preislich "alles rauszuholen" sondern um eine faire Handwerkerleistung. Bei meinem Installateur habe ich da eben kein so gutes Gefühl.

Habe für eine normale Stahl-Duschtasse von Kaldewei mit Siphon und Füßen 630 Euro in Rechnung gestellt bekommen, plus 125 Euro Montage (Nur fürs setzen der Duschwanne, ohne Dichtband, ohne Silikonfuge o.ä. einfach nur fürs hinstellen, ausrichten und anschließen des Siphons)

Gruß

@KathiSONNE34

Hallo Kathi,

Dein Problem der "Preistransparenz" erkenne ich, ist aber nicht über den Baumarktpreis + xy-Aufschlag lösbar.

...eine normale Stahl-Duschtasse von Kaldewei mit Siphon und Füßen ... plus Montage

für 755 € ist im vertretbaren Feld, je nachdem was für eine Duschwanne es "exakt" ist, sogar preiswert.

Hilft Dir nix. Auf keinen Fall kannst Du den Baumarktpreis (schlimmer noch internet-Preis) plus xy-Aufschlag rechnen. "xy-Aufschlag" gibt es nicht.

Tut mir leid.

Was heißt eine Normale Stahlduschwanne? 90 x 90 mit 15er höhe, dann ist es etwas viel.

90 x 120 x 2,5 mit entsprechendem Fußgestell und ordentlichem Sifon, haut das durch aus hin, die 125€ sind die inkl. oder exkl. MwSt. ?

Inkl. halte ich es für einen durchausrealistischen wert. (entspräche ca. 2 Stunden) man darf hierbei nicht vergessen das der Handwerker: - Die ware evtl. beim Großhandel abholen - Einladen - zu dir fahren - in deine Wohnung tragen - den Sifon positionieren und anschließen - das Fußgestell montieren - die Wanne stellen und ausrichten (nein das geht idr. nicht in 5 Minuten) - Den Sifon an der Duschwanne anschließen muss. - sein werkzeug erst zu dir rein und nacher wieder raus tragen muss - wieder zurück zum Geschäft fahren muss.

Es gehört nun mal deutlich mehr dazu, als "Nur mal eben" eine Dusche hin zuschmeißen.

Man muss auch berücksichtigen, das der Installateur einen Möglichen schaden beheben muss ohne das jemand dafür aufkommt, evtl fährt er dann auch ein 2. mal wieder zum Kunden.

Das Internet ist KEINE quelle für "Ortsübliche preise" welche ein Installateur verlangen "muss" damit sich sein Geschäft überhaupt rentiert,

Auftrag doch nicht erhalten, dafür Rechnung gestellt. Geht das?

Wir hatten jemanden gesucht der bei uns eine Arbeit durchführt. Nach langen suchen wendeten wir uns an MyHammer um dort einen Handwerker zu finden. Als ich am nächsten Morgen auf dem Weg zur Arbeit war, rief mich ein Handwerker an und machte mir ein Angebot, das ich auch angemessen fand. Ich sagte ihm das ich nicht Zuhause sei, mein Mann hingegen schon. Er versprach das Angebot über MyHammer durchzuschicken und ich versprach dass mein Mann ihm die Festnetznummer durchmailen würde, damit ein konkreter Termin, eventuell schon für denselben Tag, vereinbart werden kann. Mein Mann bestätigte online dass wir das Angebot annahmen, mailte die Nummer durch, und wartete auf den Anruf. Es rief auch kurz darauf jemand an und mein Mann ging davon aus, dass es sich um besagten Handwerker handelt (zumal ja sonst keiner die Nummer hatte). Er hatte ja noch nicht mit ihm gesprochen, konnte also an der Stimme nicht erkennen, dass es ein anderer Handwerker war, der nicht über MyHammer sondern über einen Bekannten an uns gekommen war. Mein Mann wunderte sich lediglich dass der Preis auf einmal etwas günstiger war, dachte sich aber erst nichts dabei. Prompt wurde ein Termin für den nächsten Morgen vereinbart. Später rief mich mein Mann, gab mir die Nummer durch, die angerufen hatte, und bat mich zu überprüfen ob es der Selbe Handwerker sei, weil er im Nachhinein doch ein mulmiges Gefühl hatte, wegen dem etwas anderen Preis, und selbst gerade auf dem Sprung war. Beim Vergleich der Telefonnummern stellte ich fest, dass es wirklich jemand anderes gewesen war. Da mit den Handwerker über MyHammer noch kein Termin bestand, schrieb ich ihm eine Mail, entschuldigte mich vielmals für das Missgeschick, und teilte ihm mit, dass ich sein Angebot nun doch nicht in Anspruch nehmen würde. Kurze Zeit später rief mich dieser an und meinte, seine Mittarbeiter seien nun unterwegs zu mir, und ich solle doch meinem Mann Bescheid geben. Ich erklärte ihm was passiert war, und auch das ich ihm doch eine Mail geschrieben hatte, und das ja gar kein Termin vereinbart gewesen war. Nun will er mir eine Rechnung schreiben für die „verlorene Zeit“ die seine Mittarbeiter ja nun schon investiert hätten. 30 Euro plus Steuern, sagt er, seien angemessen. Geht das überhaupt? Er hatte ja meinen Mann nicht erreicht, bezüglich Terminabsprache, und auch mich nicht vorher angerufen (meine Nummer hatte er ja auch noch) um abzuklären ob es auch wirklich passt. Ich kann natürlich nachvollziehen, dass er verärgert ist. Aber mir eine Rechnung schicken dafür das er den Auftrag nun doch nicht hat? Sicher, wir hatten eigentlich zugesagt, aber wir haben auch am selben Tag wieder abgesagt, sogar noch bevor er seine Mittarbeiter losgeschickt hatte.

...zur Frage

Studentenwohnheim "Bett kaputt"- Rechnung gekriegt was tun?

Hallo, ich schildere kurz das Problem: Ich wohne seit 1,5 Jahren im Studentenwohnheim. Das Zimmer wird möbeliert vermietet und ist im Mietpreis enthalten. Nun ist es so gewesen, das vor ein paar Monaten, als mich auf das Bett gesetzt habe, die eine Ecke kaputt gegangen ist. Ich habe unverzüglich es der Hausmeisterin gemeldet. Das Bett war noch in einem kompletten Zustand nur eben die Ecke ist kaputt gegangen. So habe ich 1 Monat auf die Handwerker gewartet und auf dem Boden geschlafen damit nicht noch mehr etwas beschädigt wird. Als die Handwerker dann da waren, haben sie es schnell gerichtet und alles gut. Dann kam die böse überraschung reingeflattert in Höhe von 280 euro !!! für eine ecke zamschrauben. Ich habe daraufhin die verwaltung angeschrieben und die sachlage erklärt aber es hieß dann ich hätte es mit absicht bzw fahrlässig kaputt gemacht und das bett angeblich komplett zusammengebrochen war. Zudem die Rechnung ja wirklich ein Wucher ist für eine Schreibe reinschrauben fast 300 euro. Ich habe kein einkommen nur mein Bafög von dem ich auch lebe. Ich habe der dame auch erklärt das ich das nicht zahlen kann und will da es von alleine kaputt gegangen ist zudem ich auch anmerken muss, das es ein älteres bett ist. Ich seh es einfach nicht ein das mir sowas vorgeworfen wird, zudem ich auch zeugen habe, dass das bett noch ganz war und eben nur die eine ecke eingebrochen war. Trotz des Gesprächs mit der Verwaltung wurde ich nicht ernst genommen und jetzt wieder eine rechnung mit Mahnung gekriegt.Die frage ist jetzt wie die chancen aussehen für mich ob ich die rechnung so hinnehmen muss ? Haftpflich habe ich nicht.

Danke

...zur Frage

Handwerkerrechnung ohne Auftrag und Angebot?

Hallo,
ich weiß, das hier ist kein Rechtsforum aber vielleicht kennt sich ja jemand etwas mehr aus als ich, hat Ähnliches schon erlebt oder es verirrt sich sogar ein Anwalt hier her.
Ich habe im Frühling 2018 eine Firma mit einer Komplettbadsanierung beauftragt. Im Laufe der Renovierungsarbeiten ergab sich, dass für die Montage einer Infrarotheizung eine Rigipsplatte in die Decke verbaut werden muss. Ich fragte telefonisch bei der Firma an ob es möglich wäre diese im Zuge der Renovierungsarbeiten zu verbauen. Das wurde mir vom Geschäftsinhaber persönlich bestätigt und es sollte mir ein Angebot für diese Zusatzarbeit zugeschickt werden. Das habe ich nie erhalten, die Arbeiten wurden trotzdem durchgeführt (ohne mein Wissen, ich war nicht täglich an der Baustelle) und ich habe eine Rechnung von 2500 Euro erhalten. Auf meine Nachfrage wodurch diese hohen Kosten verursacht wurden, schließlich gibt es eine Platte wie wir sie benötigten im Baumarkt für rund 10 Euro, bekam ich keine Antwort. Ich wartete erst einmal ab da auch die Endabnahme noch nicht erfolgt war und ich dachte ich rede dann mit dem Chef persönlich wenn er für die Abnahme eh da ist. Er kam aber leider nie und meldete sich dann irgendwann überhaupt nicht mehr. Dann bekam ich die Mahnung für die Zusatzarbeiten. Die Endabnahme wurde nie durchgeführt und meine Beanstandung diverser Mängel (Fußbodenheizung im falschen Bereich verlegt, Putz im Bereich um die Tür stark beschädigt, etc.) bisher völlig ignoriert. Weil mir dann auch direkt mit einem Anwalt gedroht wurde habe ich mich ebenfalls an einen Anwalt gewandt. Der war eigentlich zuversichtlich und wollte die Sache recht schnell erledigt haben. Der Streit zog sich dann aber über Monate, inzwischen werden von mir rund 4000 Euro verlangt plus 1000 Euro für meinen Anwalt und es soll vor Gericht gehen.

Der Anwalt der Firma besteht darauf, dass der Auftrag gegeben wurde weil meine Mutter ziemlich zeitgleich mit meinem damaligen Telefonat mit dem Geschätsführer (bei dem ich ein Angebot verlangte) eine Email geschrieben hatte und angefragt ob sie diese Platte in die Decke verbauen können. Das haben sie als Auftrag interpretiert und beziehen sich immer wieder darauf. Blöderweise hat meine Mutter diese Mail mit ihrem und meinem Namen unterschrieben. Das hat sie nur gut gemeint da ich mich zu dieser Zeit von einem schweren Unfall erholt habe und nicht persönlich an die Baustelle kommen konnte, so hat sie mir ein wenig Arbeit abgenommen und versucht die Handwerker zu koordinieren. Als Auftrag war diese Mail aber nicht gemeint. Wieso kann hier überhaupt eine Mail meiner Mutter (ohne Vollmacht) als ein Auftrag von mir gelten auch wenn sie dummerweise meinen Namen drunter geschrieben hat? Am Absender der Mail (und auch am Schreibstil) sieht man dass sie das geschrieben hat, nicht ich. Hätten wir kein gutes Verhältnis, so könnte sie mich so ja massiv schädigen und einfach Mails in meinem Namen versenden, wie kann das rechtskräftig sein?

...zur Frage

Hilfe mit Schlüsseldienst

ich weiß nicht an wen ich mich noch wenden soll

Hier der Sachverhalt, so wie er sich am 18.06.2013 zugetragen hat: Meine Freundin hat sich ausgesperrt und einen Schlüsseldienst gerufen. Die Nummer hatte sie von www.google.de . Es war eine Zentrale die die Aufträge an Schlüsseldienste weitervermittelt. Am Telefon wurde ihr gesagt man könne keine Auskünfte über Preise erteilen da es von der Lage vor Ort abhinge aber man schicke ihr aber einen Handwerker der sich die Sache mal anschaut. Der Handwerker kam dann auch öffnete die Tür, welche nur ins Schloss gefallen war, innerhalb weniger Sekunden und verlangte dann alles in allem 330,-. Auf der Rechnung wird ein Betrag von 159,- für Menge 1 Arbeitswert/Lohnkosten, 39,- für Menge 1 Allgemeine Betriebskostenpauschale und ein Kostenaufschlag von 50% (laut dem Handwerker wegen der Uhrzeit, 19:00 Uhr an einem Dienstag) berechnet. Das macht dann 330,- wenn man die Mehrwertsteuer auch noch mit drauf rechnet. Meine Freundin wusste es nicht besser, unterschrieb die Rechnung und bezahlte direkt in Bar. Die Preise und Mengen die berechnet wurden, stimmen nicht mit den Preisen und Berechnungsgrundlagen überein, welche auf der Rechnung vermerkt sind.

Nach einer Recherche meinerseits im Internet bin ich zum einen auf einen "Wucherparagraphen" gestoßen, weiß aber nicht ob dieser Paragraph hier schon greift und auch auf viele negative Bewertungen des Schlüsseldienstes. Dieser solle schon des öfteren wegen "abzocken" aufgefallen sein. Auch einen entsprechenden Bericht habe ich im WDR gefunden, welcher diesen Schlüsseldienst ebenfalls der "abzocke" bezichtigt. Ich habe bereits Versucht mit der Firma telefonisch in Kontakt zu treten und mir die Rechnung wenigstens erklären zu lassen aber der Herr bezog sich nur auf den "Verband deutscher Schlüsseldienste" welcher die Preise vorgeben würde, sagte aber ebenfalls das wenn man direkt bei ihm angerufen hätte, die Preise günstiger wären. Wie kann es sein, dass es bei der gleichen Firma zwei (oder mehr) verschiedene Preise für die gleiche Arbeit gibt? In der Zentrale, welche in München sitzt, wurde ich nur gebeten mich schriftlich bei der Hauptzentrale zu melden. In vielen Foren wurde geraten sich bei der IHK zu melden und zum einen die "Ortsüblichen Preise" zu erfragen. Habe eine Email geschrieben aber noch keine Antwort erhalten. Bei Ortsansässigen Schlüsseldiensten habe ich Preise von 50,- bis 80,- als Ortsüblich beschrieben bekommen. Meine Frage bezieht sich also zum einen auf die "Ortsüblichen Preise" bei Schlüsseldiensten aber ich würde auch gerne wissen ob es eine Möglichkeit gibt wenigstens einen Teil des Geldes wieder zu bekommen oder anderen Menschen davor zu schützen in ihrer Not "abgelockt" zu werden. Auch einen Anwalt wollte ich (noch) nicht einschalten.

Habt ihr eine Idee was ich machen könnte oder irgendeinen Tip?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?