telecash abzocke

1 Antwort

Hallo Fee65,

TeleCash ist ein Dienstleister für den bargeldlosen Zahlungsverkehr. Wir stellen Händlern, die bargeldlose Zahlungen akzeptieren wollen, die nötige Technik und Infrastruktur zur Verfügung und kümmern uns um die Abwicklung der Zahlungen.

Einige Händler, die mit TeleCash zusammenarbeiten, haben im Informationstext zur Abbuchung jedoch nicht den eigenen Namen hinterlegt. Dann erscheint auf Ihrem Kontoauszug der Name von TeleCash. Dieser Fall liegt hier offenbar vor. Zu unseren Kunden zählen auch Online-Shops. Daher ist es auch möglich, dass Sie nicht direkt per Karte bezahlt haben, es aber trotzdem zu einer rechtmäßigen Abbuchung durch einen Händler gekommen ist. Ihre Hausbank kann Ihnen unter Umständen erläutern, welchem Händler die Zahlung gutgeschrieben wurde.

Weitere Informationen zu TeleCash finden Sie auf unserer Website.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr TeleCash-Team

mr. nexnet gmbh Abzocke?

Hallo! Ich bräuchte da mal bissl Hilfe :-)

Ich hab vor einiger Zeit eine Mahnung von Mr. Nexnet GmbH bekommen, in der stand das ich 6,97 € zahlen soll. So, da stand auch net warum und weshalb, daher hab ich mich anfangs schon mal bissl erkundigt und wir haben diesem Mister dann man geschrieben das wir ein qualifiziertes Prüfprotokoll gemäß § 45i TKG haben wollen, da wir uns ziemlich sicher sind das wir deren Leistung gar net genutzt haben... Darauf kam dann wieder eine Mahnung mit komischerweise nur noch 3,97 € zu zahlen... Darauf habe wir den gleichen Brief nochmal geschickt das wir das Prüfprotokoll wollen... Dann kam eine Forderung von the collection group GmbH für Nexnet das ich auf einmal 36,66 zu zahlen hätte, wir haben dene wieder geschrieben das wir da erst das Prüfprotokoll wollen und gar nix bezahlen... Kam jetzt ewig lange nix und heute kam der nächste Brief von collection, das ich 37 Euro zahlen soll ansonsten gehts zum Vertragsanwalt weil ich bis jetzt angeblich nicht darauf reagiert hätte und hinten im Brief war eine klitzekleine Rechnungsaufstellung von "Inlandsauskuft" - bin ich mir aber sicher das wir das keineswegs genutzt haben! zudem ist die Unterschrift von dem "Wesen" nur aufs Papier gedruckt und nich mal echt. Was soll ich denn davon noch halten bitte schön? Ist doch Abzocke oder? Weiß jemand, wie wir uns da weiter verhalten sollen? Wäre schön wenn uns da jemand weiterhelfen kann! Danke schön :-)

...zur Frage

Eröffnung eines Kinder-Depot-Kontos ohne Eltern-Unterschrift?

Hallo Forum,

ich habe eine Frage zur Eröffnung eines Depotkonto für unsere Tochter (10J), wenn die Unterschrift eines Erziehungsberechtigten nicht geleistet werden kann.

Zur Eröffnung eines Kontos für eine Minderjährige braucht die Bank die Unterschriften beider Elternteile, da wir gemeinsames Sorgerecht haben. Aufgrund einer Behinderung und motorischen Störung der Hand ist meine Frau nicht in der Lage zu unterschreiben. Im Personalausweis ist entsprechend nur ein Strich anstelle der Unterschrift eingetragen.

Zwei Anträge auf Kontoeröffnung bei Direktbanken sind aus diesem Grund abgewiesen worden. BeimPost-Identverfahren wurde, dem Personalausweis entsprechend, ein Strich eingetragen. Dies war für die Direktbank zum Nachweis aber nicht ausreichend.

Auch bei unserer Filialbank (Sparkasse) ist es zumindest mit groesserem Aufwand verbunden. Die Kundenbetreuerin hatte noch keinen entsprechenden Fall, versucht aber bis zur nächsten Woche zu klären, ob es statt Unterschrift eine andere Möglichkeit gibt.

Habt ihr eine Idee, wie wir dennoch zu einem Depotkonto kommen? Bislang verfügt meine Tochter über Sparkonten und eine Girokonto für Schüler (mit EC). Auf dem Depotkonto möchte ich einen monatlichen Sparplan (ETF) und Einzelaktien verwalten. Ausserdem sollte ein Tagesgeldkonto (o.ä) möglich sein. Ideal wäre eine Direktbank, bei der ich die Konten online verwalten kann. Leider scheint dies für uns nicht möglich zu sein.

...zur Frage

Macht es Sinn bei einer Forderung eines Inkasso-Büros zu widersprechen?

Liebe Community,

ich habe einen Brief vom Inkasso Unternehmen CSS Inkasso erhalten. Darin wird mir vorgeworfen, für eine im REWE-Supermakrt getätigte EC-Kartenzahlung vom (01. Oktober) 14,36 € in Zahlungsverzug geraten zu sein.

Die Begrüdung: "Die Ingenio Payment Services GmbH versuchte den Betrag rechtmäßig abzuheben. Die Abbuchung wurde jedoch von ihrer Bank nicht durchgeführt. Somit ist ihre EC-Kartenzahlung bis heute offen uns Sie sind mit der daraus resultierenden Rücklastschrift seit dem 05.10. in Verzug". Am 08. Oktober erhalte ich bereits eine Zahlungsaufforderung von 76,26 €.

Ist diese Forderung berechtigt? Denn,

Ich habe am Montag, den 5. Oktober meine EC-Karte bei der Bank gesperrt, weil sie mir gestohlen wurde, habe bei der Polizei Anzeige erstattet und eine KUNO Sperrung der Karte vorgenommen. Dadurch ist es wohl unmöglich geworden, die 14,36 € von meinem Konto abzubuchen, was am 05. Oktober versucht wurde.

Ich würde gerne die Forderung anfechten. Habe ich mit der Sperrung meiner Karte und Diebstahlanzeige bei der Polizei einen berechtigten und erfolgsversprechenden Widerspruchsgrund?

Außerdem, ist ein Inkassoverfahren ohne Mahnung überhaupt zulässig und ist es nicht seltsam, dass alles so schnell von statten geht? Außerdem scheint mir die Höhe der Förderung unangemessen. Daher habe ich Zweifel an der Seriosität der Firma. Wie seht ihr das?

Ich freue mich sehr über eure Tips und Antworten!

Beste Grüße, Nico

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?