Stellenangebote mit Arbeitszeiten über 40 Stunden ablehnen?

5 Antworten

. Kann ich Stellenangebote mit Höheren Arbeitszeiten ablehnen ohne Konsequenzen vom Arbeitsamt befürchten zu müssen?

Nein, auf Dauer kannst Du diese Angebote nicht ablehnen. Das würde sowieso nichts bringen. Heutzutage haben (fast) alle Arbeitsverträge Klauseln über Mehrarbeit/Überstunden drin. Wenn Du nun einen Vertrag mit einer Wochenarbeitszeit von 35 Stunden unterschreibst, kann es durchaus sein, dass Du überwiegend 40 oder mehr Stunden arbeiten musst.

Was die tägliche Arbeitszeit anbelangt: mehr als 10 Stunden sind nach dem Arbeitszeitgesetz (bis auf einige Ausnahmen) nicht zulässig. Aber Überstunden von vornherein ausschließen kannst Du nicht.

Das Problem dabei ist ja auch, die Zahlung des ALG ist irgendwann zu Ende. Dann kommt ALG II. Ist das das Ziel? Wahrscheinlich nicht. Wenn Du Glück hast, findest Du Arbeit in einem Betrieb der tarifgebunden ist und/oder einen Betriebsrat hat. Da werden evtl anfallende Überstunden im Rahmen gehalten und es gibt i.d.R. Zeitkonten die einen Freizeitausgleich/finanziellen Ausgleich regeln

Warum ist dir das so wichtig? Ich arbeite 42h pro woche, oft mehr und habe eine Reisezeit von 2h (alles zusammen). Denk mal logisch, wen du kein Geld verdiennst, wie soll den dein Privatleben funktionieren, wenn du nichts zu bieten hast?

Weil es oft darauf hinausläuft das man 10h+/Tag arbeitet, ich in der Regel Fahrtzeiten von 3-4h/Tag habe (muss mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren) und noch ganz nebenbei die komplette Hausarbeit machen muss. Ich hab schon oft genug Arbeitsstellen gehabt wo ich zb. um 4:00 aufstehe, um 5:00 losfahre, von 7:00 bis etwa 18:00 arbeite und dann um 20:00 rum zuhause bin ... um 21:00 gehts dann ab ins Bett. Und da dies alles in der Zeitarbeit passiert sind die Stellen in der Regel nur kurzfristig und mässig bezahlt (man kann zwar davon leben, aber gross was leisten ist da auch nicht). Die Zeitarbeitsfirmen winken zwar immer mit unbefristeten Arbeitsverträgen, aber meist geht das nur ein paar Wochen oder mal 2-3 Monate und dann ist ende. Von seinen Überstunden hat man in der Regel auch kaumetwas weil man nur 35h ausbezahlt bekommt und alles darüber aufs Zeitkonto geht und damit die Kündigungsfrist abgedeckt wird.

Entweder bist du ein "reicher Arbeitsloser" oder du bekommst noch zuviel Arbeitslosengeld bisher. Jeder Gesunde mensch der arbeiten kann sollte dies auch tun.Ich arbeite zum beispiel 55h in der Woche und das schon seit mehrern Jahren,allerdings natürlich mit einen Stundenlohn der meinen Lebensstandard um ihn zu halten nur mit diesen 55h zulässt. Klar ist die Gesetzeslage natürlich auch ein Fakt der nicht von der Hand zu weisen ist wenn man natürlich den dementsprechenden Stundenlohn bekommt um seinen Lebensstandard zu bestreiten spricht absolut nichts dagegen ,wenn man nur 40h woche arbeitet, aber wenn du dann noch zuschläge vom Amt haben willst ist dies wohl mehr als fraglich und ich glaube kaum das das Amt damit einverstanden ist. MFG Rudi

Irgendwann lassen die sich das nicht mehr gefallen wenn du immer nur ablehnst, das ist doch verständlich oder?

Was wurde aus der Sache?

Azubi im ersten Überstunden und Minusstunden mit 20 Jahren?

Hallo,

Ich mache eine Ausbildung zum Elektriker für Energie und Gebäudetechnik.

Im Vertrag steht 8 Std./Tag und 40 Std/Woche

Im betrieb hab ich dann ein zettel bekommen mit folgenden Zeiten

  1. Mo.-Do. von 7:40 - 16:40 Uhr = 8,25 Std.
  2. Freitag von 7:40 -15:25 Uhr = 7,00 Std.

Samstagsdienst

  1. Montag.- Freitag. von 7:40 - 17:10 = 8,75 Std.
  2. Samstag von 9:00 - 12:30 = 3,50 Std.

Frühstück ist immer von 9:00- 9:15 Uhr und von 12:30 - 13:00

So und jetzt kommt es, ich arbeite aber von 7:30 Uhr bzw. der Chef will das wir 5 min früher da sind also 7:25 Uhr bis 17 Uhr + - 15 min Täglich von Montag- Freitag und wenn, ich dann noch Samstagsdienst habe arbeite ich von 9:00 -13:00 Uhr ohne Pause wenn, der Samstagsdienst zufällig noch auf ein Inventur tag ist hat man den Jackpot, da darf man dann bis 15 Uhr dort gammeln und ganz zufällig ist dieser Tag morgen

soviel zu den Überstunden die es eigentlich gar nicht gibt als Azubi in meinem Betrieb diese Sogenannten Überstunden sind die Minusstunden die ich abarbeite!

Wie komme ich zu den Minusstunden ganz einfach wenn ich in der Schule bin mache ich Wöchentlich -40 std.

JAAA GENAU SOWAS GLAUBT MAN NICHT IST ABER SO

ich bekomme dazu 500€ /Monat ehm natürlich nur wenn,ich alle Minusstunden abgearbeitet habe und nicht in diesen Monat krank war und ja mir wird fürs Krank sein trotz Attest Geld abgezogen und das beste solange man die Ausbildungsnachweise dem Chef am Monatsende nicht aktuell vorlegt bekommt für diesen Monat kein Geld die Mappe muss man dann nachreichen dann bekommt man das Geld aber allgemein bekommt man bzw, ich und die anderen Azubis die Ausbildungsvergütung nur als Check wenn wir den Check haben müssen wir eine Woche warten bis wir das Geld nutzbar auf dem Konto haben.

So was meint ihr was kann ich machen bzw. was sollte ich machen? von den anderen Azubis habe ich die Warnung bekommen die Minusstunden durch schule und die täglichen Überstunden nicht beim Chef erwähnt werden sollten einfach ausprobieren?

sorry wegen der Rechtschreibung und den fehlenden Satzzeichen^^'

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?