Statt der Unterschrift in einer Bewerbung den Zusatz "(...) ist maschinell erstellt(...)"?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Bewerbung hat keine rechtlichen Formvorgaben. Daher gibt es auch keine Gültigkeitskriterien.

Also ist auch eine Bewerbung auf einer Serviette mit den gedruckten Text "Hey  - ich bin ein toller Hecht!" gültig.

Viele moderne Firmen verzichten mittlerweile völlig auf ein Anschreiben, da es:

  • gerne von Dritten erstellt wird (ich habe wohl schon 100 für andere geschrieben..)
  • Es kaum noch möglich ist, neue orignelle Formulierungen zu finden
  • Die Anforderung, ein tolles Anschreiben zu verfassen, nur für wenige Berufe zum Profil der eigentlichen Tätigkeit gehört. (z.B. müssen Lageristen selten kreativ schreiben)

Die Formulierung von Behörden "ist maschinell erstellt gültig" ist also bei Bewerbungen unsinnig und überflüssig.

In einer Bewerbung wanderte so etwas bei mir gleich in die Rundablage. Wer nicht persönlich für seinen Text steht, wer keine Zeit für eine Unterschrift hat, muss auch nicht persönlich beachtet werden, falls im Anschreiben nicht deutlich wird, dass er Analphabet ist. Aber selbst in so einem Fall sollte der, der das schrieb, benannt werden und wenigstens im Auftrag unterschreiben.

Die Frage ist totaler Quatsch, denn wer sich bewirbt will meistens auch genommen werden und der versucht so gut wie möglich rüberzukommen und baut sich nicht noch zusätzlich eigene Hindernisse ein. Da kannst Du auch fragen ob es erlaubt ist unrasiert und mit Fahne zum Bewerbungsgespräch zu kommen. Natürlich ist das erlaubt!

Dann hat es dieser eine Bewerber bzw. Bewerberin mit seiner / ihrer Bewerbung nicht geschafft, einen guten Eindruck zu hinterlassen und legte sich selber Steine in den Weg. Zumindest aus meiner Sichtweise und die meiner Kollegin.

Trotzdem danke ich für Deine Antwort.

Hallo
Dieser Zusatz ist nirgendwo gültig. Laut BVG Urteil. 
Wirst kein Schreiben vom Gericht oder Parkzettel  mit so einem Zusatz finden.

Lebenslauf sollte mit der Hand geschrieben sein.

@Bley1914

Dass der Lebenslauf "mit der Hand geschrieben sein" soll lasse ich jetzt mal so stehen... Durchaus ist es so, wenn Bewerbungen elektronisch verfasst werden, dass der Lebenslauf selbstverständlich - wie auch der Rest der Bewerbung - ausgedruckt wird.

Hast du ein Aktenzeichen des Bundesverfassungsgerichts?

Was möchtest Du wissen?