Schadensersatz durch Mobbing in der Schule?

5 Antworten

Da wirst du ein Rechtsanwalt fragen müssen, auch wenn ich persönlich nicht glaube, dass es möglich sein wird, Schadensersatz einzuklagen. Wir sprechen immerhin von einem 10 jährigen Mädchen.

Wenn das ganze auch aufgerollt werden sollte, wäre eher die Frage, wieso nicht eingegriffen wurde, also auch durch die Eltern des gemobbten Kindes.

@ andere Poster. Ihr wollt behaupten, es gäbe kein Mobbing unter Kindern in der Schule? Wieso macht ihr dann nicht einfach ein Bogen um so ein Thema.

Sind die Arzt- & Therapie-Kosten nicht sowieso über die Krankenversicherungen abgedeckt? Oder fragst Du nach "Schmerzensgeld"?

Mobbing & beste Freundin passen irgendwie nicht zusammen. Es ist allgemeiin auch noch immer strittig, wer letztendlich belangt werden muss, ob die einzelnen Täter (hier minderjährig), oder Gruppen, Mitläufer oder Zuschauer, die Erziehungsberechtigte, oder Lehrer (als Aufsichtsperson), wenn es über die üblichen Neckereien & Zänkereien in der Teenie-Zeit hinaus geht. Denn alles muss gerichtlich nachgewiesen werden, und zwar die Taten und nicht nur die Folgen.

danke euch allen,ich hab mir das schon gedacht und hätte ohnehin nichts unternommen,immerhin sind es kinder Mobbing ist tatsächlich auch bei 10 Jährigen drin leider,ich hab als mutter alles gemacht was in meiner macht stand,die lehrer leider nichts. wir machen jetzt eine Therapie und sehen dann weiter,danke:-)

@Leli123

Wie ich sagte, die Grenze zwischen Zänkereien bei Pubertierenden und ernsthaftes Mobbing ist sehr schwammig. Aber gerade durch die neuen Möglichkeiten im Social Net (CyberMobbing) wurden auch Politik und Lehrerschaft in den letzten Jahren stark sensibilisiert. "ich als mutter hab alles gemacht, die lehrer leider nichts" finde ich daher etwas schwarz-weiß. Trotz der ganzen Enttäuschung darfst Du nicht vergessen, dass nicht nur Deine Tochter Hilfe braucht, sondern auch die Täter, die Lehrer, die Mitschüler, und auch die Eltern (die sowas auch im Keim erkennen müssen).

Es gibt zahlreiche Initiativen dazu, u.a. hier:

http://www.schueler-gegen-mobbing.de/mobbing-in-der-schule/

Nein, Schadensersatz ist hier nicht möglich.

Was heute nicht schon alles als Burnout definiert wird... Eine Schande für die, die WIRKLICH mit burnout zu kämpfen haben

Royce;Meine Tochter wurde mehrmals getestet bei Psychologen sie hat Burnout und ich wäre dankbar wenn es nicht so wäre.danke Alexmars,ich kanns mir ehrlich auch nicht vorstellen das es möglich ist schadensersatz zu stellen.

@Leli123

Und ich hab angeblich ADHS. Nein nein, Burnout bei Kindern ist Bullshit, das gibt es schlicht und ergreifend erst seit dem irgendwelche Psychologen neue Medikamente haben, die Sie Kindern verschreiben können. Ritalin/Amphetamin ging ja '97 noch, heutzutage brauchts halt Anti-Burnout-Medikamente. Alles der selbe Mist.

Royce, bist Du die richterliche Instanz, die über Schadensersatz-Ansprüche entscheidet? Oder hab ich ein Gesetz übersehen, wo das explizit ausgeschlossen wird?

Mobbing & Burnout sollten schon unterschieden werden. Burnouts als solche kommen durchaus häufig bei Jugendlichen vor, weil diese Stress ausgesetzt sind (was ja nichts negatives sein muss) aber mit dem Druck nicht geeignet umzugehen wissen. Jetzt die Eltern (wegen Notendruck & Erwartungshaltung oder fehlender "Erziehung"), die Lehrer, die Gesellschaft oder andere dafür verantwortlich zu machen, ist sicherlich kein optimaler Weg. 

Auch hier von "Schande" zu sprechen, ist alles andere als hilfreich.

@meinMeinung

Also den Einzelfall entscheidet das Gericht nicht ich.

Es ist nur höchst lächerlich, wenn Eltern nicht zwischen Stress und Burnout unterscheiden können oder wollen

@Royce

Deswegen hat mich ja die erste sehr strikte Aussage gewundert.

Warum wird deine Tochter gemobbt? Das wäre erstmal zu klären.

Was möchtest Du wissen?