Privatgrund => Betreten verboten?

5 Antworten

In so einem Fall kollidieren mehrere zu schützende Rechtsgüter und zivilrechtliche bzw. haftungsrechtliche Ansprüche. Zumindest bei einem Angriff eines Hundes mit daraus resultierenden Verletzungen, wird der Hundehalter zur Kasse gebeten werden. Eine Mitschuld der das Grundstück auf unerlaubter Weise betretenden Person kann aber in Betracht kommen. Die Rechtsfolgen sind hier jedoch sehr stark einzelfallabhängig.

Wenn du weißt, dass dein Hund bissig ist, musst du - auch auf deinem Grundstück - dafür sorgen, dass niemand zu Schaden kommt. Nur weil du geschrieben hast, dass dein Waldi jeden eindringlich verzehrt, wird der Gasableser nicht auf Schadenersatz und Schmerzensgeld verzichten wollen.

Und wenn ich will, dass er bissig ist? Ich kenne es z.B. von Fabriken in der Nähe, die haben Nachts alle ihre Hunde draußen und die sind alles andere als freundlich, wenn man an der anderen Straßenseite vorbei läuft sind die auch schon total am eskalieren und ausrasten, hängen am Zaun etc., da schaut auch keiner nach denen ;D Ist das etwas anderes als wenn ich das als Privatmann mache ?

@AirSnipe

Du mußt dein Grundstück (und damit auch deine Hunde) so sichern, daß es nicht ohne eizubrechen betreten werden kann. Es muß auch Ausbruchssicher sein für die Hunde, und du brauchst einen doppelten Zaun, der verhindert, daß die Hunde einem Kinde, das die Hand durchsteckt, ebendiese abbeißen können. Du brauchst eine Festung! Andernfalls wirstr immer du als Halter der Gefahr, die du selbst zur Gefahr gemacht hast, verantwortlich sein.

Im übrigen ist es verboten, Hunde auf Menschen zu hetzen oder sie so zu trainieren, daß es von sich aus tun.

@Bitterkraut

Und wenn es so gesichert ist und dann eingebrochen wird um hereinzugelangen? Dann waren die Hunde so gesichert, dass sie ohne einzubrechen nicht gefährlich werden könnten...

@AirSnipe

und wenn und wenn... dann wird deine Versicherung nicht bezahlen, weil du deine Hunde scharf gemacht hast. Frag einen Anwalt. Unsere Antworten passen dir ja nicht, viellleicht bekommst du da andere.

@Bitterkraut

ich frag doch nur ôo sei doch nicht gleich so eingeschnappt, soll man nichts hinterfragen dürfen?

Deine Hunde dürfen trotzdem niemanden verletzen - egal, was für Schilder du aufstellst.

Ein klassischer, gut trainierter Wachund bellt auch nur und beißt nicht. Das darf er nicht, die Hofhunde früher haben so lange gebellt, bis der Bauer reagiert hat und die Hunde zur Ruhe gerufen hat. So arbeiten Wachhunde. Sie stellen und bellen, aber beißen nicht. Wo ist also dein Problem?

tierhalter haftet immer.... da muss der andere schon sehr, sehr extrem sein, damit der Tierhalter entlastet wird... ich denke, ein Schild reicht nicht.

Ja ! Wir sind nicht in Amerika. Natürlich hast du das Hausrecht und kannst Menschen aus deinem Haus schmeißen zB. Aber wenn du ein 5 meter loch gräbst und es kommt ein nachbar, hüpft über den zaun(weil ihm zB. hunde nachlaufen oder er gejagt wird) und stirbt dann wirst du große probleme bekommen !

Was möchtest Du wissen?